Eilmeldung
Investing Pro 0
Letzte Chance am Cyber Monday! Sparen Sie jetzt bei 60 % RABATT sichern

WTI/Brent: Ölpreise setzen zurück - steigende Corona-Zahlen trüben die Stimmung

Veröffentlicht am 12.07.2021 15:44 Aktualisiert 12.07.2021 19:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
INGA
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ICE
+0,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
-1,61%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-2,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
-2,26%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Peter Nurse 

Investing.com -- Die Ölpreise gaben am Montag etwas nach. Steigende Corona-Fallzahlen schüren die Sorge um eine Verlangsamung des globalen Aufschwungs, während sich die wichtigsten Förderländer um die Höhe der Ölproduktion streiten.

Gegen 19.40 Uhr MEZ notierte der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) rund 1% tiefer bei 73,80 Dollar und der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent fiel um 0,9% auf 74,86 Dollar.

Die U.S. Gasoline RBOB Futures verbilligten um 0,7% auf 2,2750 Dollar pro Gallone.

Die Ausbreitung der Coronavirus-Varianten und der ungleiche Zugang zu Impfstoffen bedrohen die globale wirtschaftliche Erholung, warnten die Finanzminister der großen Volkswirtschaften der G-20 am Samstag. Anlass dafür ist die steigende Zahl von Covid-19-Fällen, vor allem in Südostasien, aber auch im Westen.

Die USA verzeichneten am Wochenende den höchsten Stand an Neuerkrankungen seit Mai. Die Zahl der Menschen, die sich mit dem Virus, insbesondere der hochübertragbaren Delta-Variante, angesteckt haben, ist in den vergangenen zwei Wochen in mehr als der Hälfte der Bundesstaaten gestiegen.

"Nach einem lebhaften Mai und einem großartigen Juni habe ich langsam das Gefühl, dass sich die Benzinnachfrage etwas mehr abschwächt. Ich denke, wir haben den Höhepunkt (4. Juli) gesehen, und es ist unwahrscheinlich, dass wir diesen wieder überschreiten werden", twitterte Patrick de Haan, ein Analyst bei GasBuddy.

Trotzdem befinden sich die Preise immer noch unweit der zuletzt im Oktober 2018 erreichten Hochs, was durch die Verknappung des weltweiten Ölangebots begünstigt wird.

In der vergangenen Woche gab die US-amerikanische Energy Information Administration bekannt, dass die Rohöllagerbestände des Landes in der vergangenen Woche um knapp 7 Millionen Barrel gesunken sind. Gleichzeitig herrscht immer noch große Ungewissheit über die Produktionspläne der Organisation der erdölexportierenden Länder und ihrer Verbündeten, der so genannten OPEC+, für August und darüber hinaus.

"Es sieht so aus, als würden die VAE und Saudi-Arabien immer noch um eine Einigung ringen. Daher werden die Preise wohl volatil bleiben, bis wir etwas mehr Klarheit in dieser Frage haben", so die Analysten der ING (AS:INGA) in einer Notiz.

Die am Freitag bekannt gegebenen Positionierungsdaten ergaben eine Reduzierung der Netto-Long-Positionen der Spekulanten im (NYSE:ICE) Brent-Kontrakt um 4.796 Lots in der letzten Berichtswoche. Beim WTI-Kontrakt an der Nymex kam es im Laufe der Woche zu deutlich mehr Glattstellungen. Die Spekulanten reduzierten ihre Netto-Long-Positionen um über 33.000 Lots.

"Der Großteil dieses Abbaus wurde durch die Auflösung von Longpositionen und nicht durch neue Shortpositionen verursacht. Es hat den Anschein, als hätten die Spekulanten angesichts der Ungewissheit über die OPEC+ beschlossen, ein gewisses Risiko vom Tisch zu nehmen", fügte die ING hinzu.

WTI/Brent: Ölpreise setzen zurück - steigende Corona-Zahlen trüben die Stimmung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung