Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Bitcoin: El Salvador am Abgrund – die ganze erschütternde Wahrheit

Krypto 05.12.2022 10:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
BTC/USD
-1,14%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USDT/...
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Es ist bereits mehr als ein Jahr her, dass El Salvador das weltweit erste Land war, welches den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten sah es so aus, als ob die von Präsident Bukele ergriffene Initiative ein Erfolg werden könnte. Mittlerweile scheint sich das Blatt jedoch gewendet zu haben, was nicht nur am Kurseinbruch des Bitcoins, sondern vielmehr an den Informationen liegt, die zum BTC-Programm des Landes ans Tageslicht kommen.

Der Start der von El Salvador in Auftrag gegebenen Chivo-Wallet, die als zentraler Knotenpunkt für BTC-Zahlungen dient, verlief alles andere als reibungslos. Der Entwickler der Wallet, Athena Bitcoin Global, musste eine Fremdfirma engagieren, welche damit beauftragt wurde, bestehende Fehler zu eliminieren. Die texanische Softwarefirma ROI Developers/Accruvia übernahm diese Aufgabe. Laut diesem Unternehmen versäumte es Athena Bitcoin Global eine Rechnung von über 80.000 Dollar zu begleichen, was zu einem Prozess führte.

Laut No Ficcion kamen dabei einige erschütternde Details zu tage. Das von Präsident Bukele gesetzte Ziel von 50.000 Chivo-Anmeldungen am Tag des Launches drohte zu scheitern. ROI gab vor Gericht zu Protokoll, dass der implementierte Verifizierungsdienst bereits während der ersten 150 Anmeldungen abstürzte. Die Verifizierung war jedoch unumgänglich, denn jeder neue Nutzer erhielt von der Regierung ein Bitcoin-Startguthaben im Wert von 30 Dollar.

Um die Kampagne des Präsidenten nicht zu gefährden, soll sich der Betreiber dazu entschieden haben, den KYC-Prozess zu deaktivieren. Es fand dann anscheinend keine Überprüfung mehr statt, ob die angemeldeten Nutzer tatsächlich existieren. Laut ROI wurden fiktive Profile mit Nutzerfotos von Topfpflanzen angelegt, was ausreichte, um an das 30-Dollar-Geschenk zu gelangen. Der daraus resultierende Schaden dürfte sich auf Millionen von Dollar belaufen.

Einige der Chivo-Nutzer entdeckten auch, dass sich die Wallet optimal dafür eignet, ins Day-Trading einzusteigen. Der BTC-Kurs wurde laut ROI nur einmal in der Minute aktualisiert, was die Möglichkeit von profitablen Arbitrage-Geschäften öffnete. Man musste nur den Kurs auf der Chivo-Wallet mit dem aktuellen Kurs des Datenanbieters vergleichen. So wusste man, wo der Bitcoin-Kurs der Wallet in einer Minute steht und ob es besser ist zu kaufen, oder zu verkaufen. Es soll wohl auch einen nachweisbaren Fall geben, bei dem ein Nutzer seine Wallet von 2000 Dollar auf 400.000 Dollar nach oben tradete. Die so verdienten Gelder mussten direkt aus dem Staatshaushalt bedient werden.

Dann war da noch ein Bugfix, der einen USD/BTC Wechselkurs von 1:1 ermöglichte. Die Schnäppchenjäger tätigten 3600 Transaktionen mit einem Volumen von 180.000 Dollar. Der reale Wert betrug jedoch über 10 Milliarden Dollar, „was die Regierung sofort zahlungsunfähig machte“. Noch bevor die Auszahlungen gestoppt werden konnten, sind nach Angaben von ROI 250.000 Dollar aus dem System abgeflossen.

Das Ganze endete damit, dass Athena Bitcoin Global im Dezember 2021 die Arbeiten an der Chivo-Wallet einstellte. Stattdessen wurde iFinex damit beauftragt, die Administration von Chivo zu übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Präsident Bukele bereits verkündet, dass er eine „Bitcoin City“ errichtet und zur Umsetzung dieses Vorhabens „Vulkananleihen“ im Wert von 1 Milliarde Dollar herausgibt.

Laut No Ficcion war das der Grund, warum iFinex fortan die Chivo-Wallet betreibt. iFinex ist die Muttergesellschaft sowohl des Stablecoins Tether als auch der Kryptobörse Bitfinex. Scheinbar eine ideale Mischung, um die Bitcoin Citiy und die Vulkananleihen zu einer ähnlichen "Erfolgsgeschichte" zu machen, wie die atemberaubend hohen Anmeldezahlen zum Launch der Wallet.

Vergangenen Monat brachte Bukele eine Gesetzesvorlage ein, die dem Tether ähnliche Rechte wie dem gesetzlichen Zahlungsmittel Bitcoin einräumt. Die Vulkananleihe sollte bereits im vergangenen Frühjahr auf den Markt kommen, was jedoch wegen des Krieges in der Ukraine verschoben wurde. Nun ist diese wieder im Gespräch, auch wenn das Interesse der institutionellen Investoren aufgrund der jüngsten Marktturbulenzen gering sein dürfte.

No Ficcion rechnet damit, dass die Anleihe dennoch kein Ladenhüter wird, denn iFinex hat über den Tether ausreichend Finanzkraft, um sich für das vom Präsidenten entgegengebrachte „Vertrauen“ zu bedanken. Tether hat bis heute nicht bekannt gegeben, welche Sicherheiten den Stablecoin überhaupt stützen. Eine gute Voraussetzung, um sich verdeckt in die Vulkananleihe mit ihren 6,5 Prozent Zinsen einzukaufen und die Position in El Salvador zu stärken.

Die Umsetzung könnte unmittelbar bevorstehen, denn im Januar benötigt El Salvador 667 Millionen Dollar, um die Forderungen aus einer fälligen Anleihe zu begleichen. Das Land scheint über diese Mittel nicht zu verfügen und soll beim IWF bereits einen Antrag auf ein Rettungspaket gestellt haben, der abgelehnt wurde.

Bitcoin technische Kursmarken

Der Bitcoin verzeichnet aktuell bei einem BTC/USD Kurs von 17.322 Dollar einen Gewinn von 1,93 Prozent, während der Wochengewinn 6,93 Prozent beträgt.

Die Kryptowährung konnte sich heute aus ihrer jüngsten Range befreien, nachdem es mehrere Tage in Folge zu einem Handel rund um das 23,6 Prozent Fibo-Retracement von 16.986 Dollar kam. Die heutige Aufwärtsbewegung wird durch einen Tagesschlusskurs über dem genannten Fibo-Retracement unterstützt.

Bitcoin (BTC/USD) Tageschart

Damit ist die Tür für einen Test des 38,2 Prozent Fibo-Retracements von 17.841 Dollar geöffnet. Sollte es gelingen dieses Niveau nachhaltig zu überwinden, werden die nächsten Widerstände am 55-Tage-MA von 18.312 Dollar und dem 50 Prozent Fibo-Retracement von 18.533 Dollar zu finden sein.

Nur wenn es den Bullen nicht gelingt, die Unterstützung des 23,6 Prozent Fibo-Retracements auf Tagesschlusskursbasis zu verteidigen, muss mit einer Abwärtsbewegung in Richtung des Tiefs vom 28. November gerechnet werden, welches bei 16.013 Dollar zu finden ist.

Von Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Bitcoin: El Salvador am Abgrund – die ganze erschütternde Wahrheit
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (14)
no name
no name 05.12.2022 23:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
bei Spitzeder, Ponzi oder Madoff haben die Leute ihre Gelder an identifizierbare und damit zur Verantwortung heranziehbare Personen anvertraut. Bei BTC hat man ja nicht mal eine Person, die herangezogen werden kann, wie krass ist das denn...Wer ist Satoshi?
Kosta Anastasiadis
Kosta Anastasiadis 05.12.2022 19:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es ist schon bemerkenswert wie das Land mit der höchsten Mordrate und geographischer Nähe zu den bekanntesten Drogenkartellen der Welt plötzlich so ein Interesse an der Drogenwährung Nr1 entwickeln konnte.
no name
no name 05.12.2022 16:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
BTC als Zahlungsmittel - ja, nur in failed states like El Salvador. Die FED lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Der USD ist der Chef. Geschützt durch die Bodyguards von Lockheed Martin usw. Die Leute vertrauen ihre Gelder an anonyme Satoshis usw, die keinen gesetzlichen Pflichten oder Regulierien unterworfen sind und damit nicht zur Verantwortung gezogen werden können....was weg ist weg...nur Bares(auch Gold) ist Wahres, von Nix kommt Nix🤦‍♂️
Ivan Paurević
Ivan Paurević 05.12.2022 15:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
1 BTC = 1 BTC. 1€ = 0,90€ nach 1 Jahr.Mehr muss nicht gesagt werden.
hans peter
hans peter 05.12.2022 14:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Klingt super fortschrittlich, ist es aber nicht. Wir kommen wunderbar ohne bestimmte Dinge aus, wie Warentausch gegen Muscheln auf Schnüren, Goldmünzen oder Bitcoin. Die Landeswährung, basierend auf der Wirtschaftsleistung des Landes ist universell. Absicherung einer Währung durch Goldreserven oder direkter Tausch von Warengeld dagegen ein Relikt aus der Zeit vor der globalen Vernetzung. Deshalb hat auch Kryptowährung keine übermäßig interessante Zukunft.
Zukunft xy
Zukunft xy 05.12.2022 13:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Spielgeld eben, dass es immer noch nicht alle begiffen haben.
Felix Schwinn
Felix Schwinn 05.12.2022 12:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
*Angry HODLER noises*
Christine Janecki
Christine Janecki 05.12.2022 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Blablablabla..mir egal was ihr schreibt..ich kauf es trotzdem
Ivan Tomic
ivi007 05.12.2022 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
🤦‍♂️
Andreas Erbe
AEHighC 05.12.2022 12:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
schaut insbesonderr auf den EURO und USD = Währungen ohne Wertstabilität mit Absturz ohne Ende. BTC dagegen hält seinen Wert und wird mit der Zeit immer wertvoller!
Ivan Tomic
ivi007 05.12.2022 12:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bruda was?!
Andreas Erbe
AEHighC 05.12.2022 12:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Diese Mitteilung ist totaler Quatsch
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung