Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Zentralbank fordert Verbot von Bitcoin und Ethereum

Krypto21.01.2022 16:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com – Bitcoin, Ethereum und sämtliche anderen wichtigen Kryptowährungen sind am Freitag zum Teil deutlich zweistellig eingebrochen. Dieser Entwicklung ging die Nachricht voraus, dass die russische Zentralbank ein Verbot der Verwendung und des Minings von Kryptowährungen fordert.

Die Zentralbank begründete den Vorstoß mit Gefahren für die Finanzstabilität, dem Wohlergehen der Bürger und ihrer geldpolitischen Souveränität.

Elizaveta Danilova, die Leiterin der Abteilung für Finanzstabilität der Zentralbank, sagte jedoch, dass zum jetzigen Zeitpunkt keine Beschränkungen für den Besitz von Kryptowährungen vorgesehen sind.

Nach den neuesten Daten des Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index ist Russland das drittgrößte Land für Bitcoin-Mining, gleich hinter den USA und Kasachstan.

Auf Russland entfielen den jüngsten Daten zufolge 11,2 Prozent der Hashrate im Bitcoin-Netzwerk. Die Hashrate ist der Wert der Rechenleistung, der von Computern für Transaktionen und Mining aufgebracht wird.

Bitcoin bricht aus seiner Range aus

Die Schwäche der Kryptowährungen geht Hand in Hand mit dem Ausbruch des BTC aus seiner jüngsten Range. Die psychologisch wichtige Marke von 40.000 Dollar hielt dem Druck nicht länger Stand und es ging schnell in Richtung 38.000 Dollar bergab.

Ethereum fiel erneut unter 3.000 Dollar, während Cardano, Solana und Avalanche zwischen 14 und 17 Prozent an Wert einbüßten.

Von Samuel Indyk und Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Zentralbank fordert Verbot von Bitcoin und Ethereum
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (11)
Marko Meister
Marko Meister 24.01.2022 20:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich denke auch das die Politik hier kräftig mit mischt! Erst alles schlecht reden, dem Bürger auf die Hände und Füße treten wie es schon Zeitlebens der Fall war, um dann kräftig abzukassieren und selbst Gewinne in die Tasche zu stecken. Politik war schon immer verlogen und ich gebe dem User hier recht wo meint. Das erst alles in den Keller getrieben wird, um dann kräftig einzusteigen. Und das alles zum Wohle der Menschheit. Anstatt den Innovativen Leuten wo es gibt die Möglichkeit zu bieten eine Idee zu verwirklichen, wird dies massiv versucht zu unterbinden. Das Argument dass Bitcoin Mining ist schuld wenn das Pariser Klimaabkommen nicht erreicht wird, ist geradezu lächerlich und schon krotesk.
Sonke Muntowski
Sonke Muntowski 22.01.2022 15:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
BTC uebernimmt die Macht ueber den US$ in den Staaten. Ihre Zentralbank verliehrt die Weltkontrolle. Mit Mísseis laesst sich der BTC nicht bekaempfen aber vielleicht mit List und Tuecke.Jedem Burger den Kauf leicht zugaenglich machên und dies mit Werbungen zu beschleunigen
Risk win
Risk win 22.01.2022 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
nachkaufen, da die zentral bank den anschluss verpasst haben und warten bis die kryptos einsacken und dann kauft die zentral bank ein und genehmigt dann den handel. dann schiessen die kyrptos wieder hoch. so wie die usa damals dies durchführte
Steffen Gamer
Steffen Gamer 22.01.2022 9:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nutzt diese Gelegenheit zum Nachkaufen. Bis zum Sommer sieht alles wieder anders aus.
Gerhard Becke
Gerhard Becke 22.01.2022 6:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
verbietet nur deb BTC er wird kommen auch wenn ohr es herauszugeben. Das ist zu spät
Marcus Hackel
Marcus Hackel 21.01.2022 20:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und so manipuliert man den Preis damit er singt. War ja klar wenn Deutschland mit mischen wird sowelche Nachrichten vermehrt kommen wird.
Tester Tester Germany
Tester Tester Germany 21.01.2022 19:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Politik die Wirtschaft hat Angst das BTC und co ihren Fortschritt einbinden und die Banken damit in Zukunft machtlos machen. es fließt Geld in die Taschen der Politiker um alles dafür zutun diesen Fortschritt zu unterbinden.
Traveling Nic
Traveling Nic 21.01.2022 16:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Schlagzeile lässt einen erst mal an die EZB denken. Click-Bait.
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 21.01.2022 16:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Russland...richtig so 👍👍👍
Vorherige Antworten anzeigen (1)
Sarino Serratore
Sarino Serratore 21.01.2022 16:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Eggert, alle kontroversen Statements kommen IMMER von dir. Es scheint als wärst du „gegen den Strom“ geboren. Bin gespannt ob du in vier/fünf Jahren weiterhin solche -Energie in Finanzen hast. Deine Argumente sagen mir das Gegenteil was man haben sollte.
Astrid Rome
Astrid Rome 21.01.2022 16:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn mir auch nur 1 Person mal ein schlagkräftiges Argument liefern würde, was ich als privater Verbraucher und Durchschnittsbürger mit einer Kryptowährung anfangen soll und welche Vorteile sie mir bringt, dann würde ich diese Vorteile ggü. dem riesigen umweltschädlichen Stromverbrauch für das Mining abwägen und sie immer noch überflüssig finden. Krypto ist in meinen Augen nur für Spekulanten, Geldwäscher und Steuerhinterzieher vorteilhaft und sollte von allen Ländern verboten werden. Private "Anleger" verbrennen sich damit reihenweise nur die Finger.
Mr Blackforest
Mr Blackforest 21.01.2022 16:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Astrid Rome: Bitcoin hat sehr viele Vorteile. Ich würde hier das Buch Der Bitcoin Standard empfehlen. Nur ein Vorteil. Durch die Möglichkeit das der Staat beliebig viel Geld drucken kann, fließt das neu gedruckte Geld in erster Linie zu den reichen da diese kreditwürdiger sind. Es gibt aber viele weitere Vorteile. Zum Stromverbrauch noch kurz. Das Bitcoin lightning network benötigt kaum Energie bei Transaktionen.
Mr Blackforest
Mr Blackforest 21.01.2022 16:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Astrid Rome: noch ein Nachteil von Fiat: Die Inflation enteignet Sparer, heiß es lohnt sich nicht zu sparen. Und sparen wiederum schont die Umwelt da man weniger für unnütze Produkte ausgibt.
Astrid Rome
Astrid Rome 21.01.2022 16:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mr Blackforest  Danke für den Buchtip. Dass das Geld nur zu den Reichen fliesst, ist mir zu einfach dargestellt und kann ich so nicht bestätigen. Habe da andere Erfahrungen in meinem Umfeld. Und das lightning habe ich mir mal angesehen, da geht es ja nur um die Zahlungskanäle. Aber das mining ist der Stromfresser. Das die Inflation Sparer enteignet ist seit Jahrzehnten ein Köder für Sparer, um ihr Geld anderweitig (sprich: in Wertpapiere) an zu legen. War selber Banker. Weniger unnütze Produkte zu kaufen, sollten wir uns alle auf die Fahne schreiben. Praktiziere das schon seit Jahren und spare trotzdem nix.
James Kata
James Kata 21.01.2022 16:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Verbot, Verbot, überall wo man auch hinschaut geht's um Verbote.Es sind Ängste vor zu viel Transparenz....
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung