Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Euphorie vor Krisengipfel zu Griechenland

Veröffentlicht am 22.06.2015 09:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Euphorie vor Krisengipfel zu Griechenland
 
SDAXI
-0,52%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TC1n
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ZALG
-3,33%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADLG
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BDTG
+6,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG_p
+1,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf einen Durchbruch im griechischen Schuldenstreit hat den Dax (DAX) am Montag beflügelt. Im frühen Handel sprang der deutsche Leitindex um 2,84 Prozent auf 11 353,92 Punkte hoch. Die erneut schwankungsanfällige Vorwoche hatte er noch mit einem Minus von rund anderthalb Prozent beendet.

Neue Vorschläge aus Athen wurden von mehreren Seiten als gute Verhandlungsbasis vor einem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone gewertet. Börsianer hoffen nun auf eine Rettung in letzter Sekunde. Die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland die Eurozone verlasse, bleibe gering, hieß es in einem aktuellen Kommentar der US-Bank JPMorgan (NYSE:JPM) Chase. Bei einer Verschärfung der Lage dürfte ein Referendum zeigen, dass bei den Griechen der Wunsch nach einem Verbleib in der Währungszone dominiere.

Auch die anderen Indizes legten deutlich zu: Für den MDax (MDAX) der mittelgroßen Werte ging es zum Wochenauftakt um 2,10 Prozent auf 19 985,10 Punkte nach oben und der Technologiewerte-Index TecDax (TecDAX) gewann 2,11 Prozent auf 1669,85 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) zog um 2,77 Prozent auf 3551,36 Punkte an.

MEHRERE TREFFEN

In Brüssel wollen um die Mittagszeit die Finanzminister der Eurozone ("Eurogruppe") zusammenkommen, am Abend folgen die Staats- und Regierungschefs der 19 Länder der Währungsgemeinschaft. Die Zeit drängt: Das aktuelle europäische Hilfsprogramm für Griechenland läuft Ende des Monats aus. Streitpunkt in den Verhandlungen ist seit Monaten, welche Einsparungen und Reformen Athen umsetzen muss. Die Geldgeber wollen nur bei konkreten Zusagen weitere Finanzmittel freigeben.

Hier gab es zuletzt positive Signale: Laut der griechischen Presse soll Athens Ministerpräsident Alexis Tsipras nun bereit sein, die Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel, Restaurants und Hotels zu erhöhen, die meisten Frührenten abzuschaffen und die Reichen des Landes mit einen Sondersteuer zu belegen.

Die Vorgaben von den Börsen aus Übersee fielen überdies positiv aus: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (US 30) schaffte seit dem europäischen Börsenschluss am Freitag ein moderates Plus. Zudem legten die asiatischen Aktienmärkte zu, wobei an den chinesischen Festland-Börsen wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde.

LUFTHANSA DROHEN NEUE STREIKS - AUTOBAUER UND ALLIANZ STARK

Unternehmensseitig sah die Agenda am Montag zunächst übersichtlich aus. Die Lufthansa-Aktien (XETRA:LHAG) gehörten mit plus 1,81 Prozent zu den schwächsten Werten im Dax. Bei der Fluggesellschaft ist der nächste Streik ein Stück näher gerückt: Am Samstag war die Schlichtung im Tarifkonflikt der Flugbegleiter ohne Ergebnis zu Ende gegangen, wie das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo übereinstimmend mitteilten. "Das dürfte zumindest die Stimmung für die Aktie belasten", sagte ein Börsianer. Neue Arbeitskämpfe seien nun wahrscheinlich.

Derweil erholten sich die Daimler-Titel (XETRA:DAIGn) deutlich von ihrer jüngsten Schwäche: Mit plus 4,24 Prozent eroberten die Papiere des Autobauers den Spitzenplatz im Leitindex. Auch die Aktien der Konkurrenten BMW (XETRA:BMWG) und Volkswagen (VW) (XETRA:VOW3) gehörten zu den Favoriten der Anleger. Die Aktien der Allianz (XETRA:ALVG) gewannen 3,18 Prozent - hier half Händlern zufolge eine Hochstufung durch das Analysehaus Jefferies.

ETLICHE ÄNDERUNGEN IN NEBENWERTE-INDIZES

In den anderen Indizes wurden zum Wochenstart etliche Änderungen umgesetzt, die aber für keine auffälligen Kursbewegungen sorgten. So wurde die Aktie des erst im Oktober vergangenen Jahres an die Börse gegangenen Mode-Versandhändlers Zalando (XETRA:ZALG) in den MDax aufgenommen. Weichen musste der Ingenieur-Dienstleister Bertrandt (XETRA:BDTG), der in den SDax (SDAX) der geringer kapitalisierten Werte zurückkehrte.

Außerdem sind künftig der Kabelfernsehanbieter Tele Columbus (XETRA:TC1n), der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer (XETRA:SKBG) und der Immobilienkonzern Adler Real Estate (XETRA:ADLG) im SDax vertreten. Verlassen müssen den Index der Oberflächenspezialist Surteco (XETRA:SURG), der Online-Reifenhändler Delticom (XETRA:DEXGn) und der Baukonzern Bauer (XETRA:B5AG). Im TecDax nimmt zudem der Glasfaser-Spezialist Adva (ETR:ADV) den Platz der Biotechnologie-Beteiligungsgesellschaft BB Biotech (ETR:BBZA) ein.

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Euphorie vor Krisengipfel zu Griechenland
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung