Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Börse Frankfurt-News: Comeback der Schwellenländer (ETFs)

Veröffentlicht am 25.01.2023 11:24 Aktualisiert 25.01.2023 11:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
IS0L
+0,52%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HTWO
-1,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
WCBR
+0,82%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TRDX1
+0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ICHN
+0,96%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
INBCHN
-2,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Lange wollte kaum jemand etwas wissen von Aktien aus Schwellenländern inklusive China. Nun hat sich der Wind gedreht. Dagegen zeigt so mancher jetzt US-Aktien die kalte Schulter. Anhaltend beliebt: Themen-ETFs, etwa mit Schwerpunkt Cyber Security.

25. Januar 2023. Frankfurt (Börse Frankfurt). Gute Stimmung, gute Umsätze - das ETF-Geschäft brummt. "Es ist sehr viel los, die Umsätze sind klar überdurchschnittlich", meldet Frank Mohr von der Société Générale (EPA:SOGN). Es werde vor allem gekauft. "Das meiste dreht sich um Aktien-ETFs, die machen 80 Prozent unserer Umsätze aus, viel mehr als sonst." Auch Hubert Heuclin von BNP Paribas (ETR:BNPP) berichtet von einem sehr umsatzstarken Jahresstart und hohen Zuflüssen, sowohl in Aktien- als auch in Anleihen-ETFs.

Am Dienstagmittag steht der DAX bei 15.068 Punkten. Damit ist der Rutsch unter die Marke von 15.000 Punkten vergangenen Donnerstag schon fast wieder wettgemacht. Seit Jahresanfang kommt der Index nun auf ein Plus von 7 Prozent.

Weniger Interesse an US-Aktien

Die höchsten Umsätze weisen den Händlern zufolge MSCI World-ETFs auf. Heuclin meldet einen klaren Käuferüberhang mit hohen Zuflüssen in den Klassiker iShares MSCI World Core (3:IWDA) sowie den iShares MSCI ACWI (3:ISACI), der neben Industrie- auch Schwellenländeraktien abbildet. "Wir sehen eher Abflüsse aus den MSCI World-ETFs (3:IWDA), wenn auch nur leichte", stellt Mohr hingegen fest.

Auch die lange so beliebten US-Aktien sind aktuell nicht mehr ganz so gefragt. Die Umsätze sind auch hier hoch, die Zuflüsse bei der Société Générale aber geschrumpft, bei der BNP Paribas dominieren sogar die Abflüsse. Verkauft wird von BNP-Kund*innen etwa der iShares Core S&P 500 (3:CSPX). "Die USA dürften sich schlechter entwickeln als der Rest der Welt, sowohl im Aktien- als auch im Anleihenbereich", bemerkt Heuclin. "Die Märkte unterschätzen möglicherweise, wie entschlossen die US-Notenbank auf Zinserhöhungskurs ist." Auch ein schwächerer US-Dollar könnte zu Abflüssen von Kapital aus den USA beitragen.

Guter Jahresstart für Chinas Aktien

Auffällig ist das wieder erwachte Interesse an Schwellenländeraktien im Allgemeinen und chinesischen Titeln im Besonderen. "Emerging Markets waren in der zweiten Jahreshälfte 2022 überhaupt kein Thema", erklärt Mohr. Nun landeten in den Portfolios zum Beispiel der Lyxor MSCI Emerging Markets (4:E127) und der iShares Core MSCI EM IMI (3:EIMI).

Bei der BNP Paribas stehen chinesische Aktien sogar an zweiter Stelle der Zuflüsse - gleich hinter globalen Aktien. So ist zum Beispiel der iShares MSCI China (7:ICHN) beliebt, ebenso der iShares MSCI China A (3:CNYA). Der Letztere bezieht sich nur auf A-Aktien, also Aktien, die an den Börsen in Shanghai und Shenzhen in Renminbi gehandelt werden. Beide ETFs konnten zuletzt deutlich zulegen: Der iShares MSCI China kommt seit Jahresanfang auf ein Plus von 14 Prozent, der iShares MSCI China A immerhin noch auf 9,4 Prozent.

Branchen: Klarer Trend fehlt

Im Geschäft mit Branchen-ETFs ist das Bild nicht so eindeutig. Besonders hohe Umsätze weisen Mohr zufolge Grundstoff-, Technologie- und Energie-ETFs auf. "Es dominiert aber keiner der Sektoren, auch die Unterschiede von Käufen zu Verkäufen sind nicht groß." Für die Grundstoffbranche mit den Goldproduzenten (4:CD91) meldet er ein ausgeglichenes Bild von Zu- und Abflüssen, für die Technologiebranche leichte Zuflüsse, etwa in den iShares Automation & Robotics (6:RBOT) und den Invesco CoinShares Global Blockchain (3:INBCHN). Heuclin berichtet von hohen Zuflüssen in Banken-ETFs wie dem Invesco Stoxx Europe 600 Optimised Banks (3:X7PS).

Viel gehandelt wird laut Mohr außerdem der iShares Global Clean Energy (3:INRG), mit aktuell leichten Abflüssen. Käufe überwögen beim WisdomTree Cybersecurity (3:WCBR) und beim L&G Hydrogen Economy (5:HTWO), allesamt Themen-ETFs, die branchenübergreifend auf einen bestimmten Trend setzen. "Die kommen schon seit einiger Zeit konstant gut an", stellt Mohr fest.

Anleihen: Auch hier nein zu US-Werten

Was Anleihen-ETFs angeht, sind bei der BNP Paribas vor allem Staatsanleihen gefragt, auch hier speziell europäische. Anleger*innen setzen etwa auf den iShares Germany Govt Bond (4:IS0L), trennen sich aber vom Invesco US Treasury Bond 7-10 Year (4:TRDX1). Auch im Bereich der Unternehmensanleihen dominieren die Zuflüsse. Absoluter Favorit: der iShares Core EUR Corp Bond (3:IEAC) mit europäischen Unternehmensanleihen. Aus den Portfolios fliegen hingegen inflationsgebundene ETFs (3:ITPS). Auch Mohr sieht viel Zuspruch für den iShares Core EUR Corp Bond, aber auch für den Amundi Index Euro Corporate SRI mit Nachhaltigkeitsfilter (6:ECRPI).

"Gute ETF-Zuflüsse trotz herausfordernder Märkte"

2022 war - trotz Ukraine-Krieg und Energiekrise - hinsichtlich der Flows das fünftbeste in der europäischen ETF-Geschichte, wie ETF-Anbieter Amundi meldet: 82 Milliarden Euro an Neugeldern flossen in europäische ETFs. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre ist der europäische ETF-Markt somit um 17 Prozent pro Jahr gewachsen. Was Aktien-ETFs anging, waren Amundi zufolge im Gesamtjahr vor allem globale und US-Engagements gefragt, während es aus Europa-Aktien-ETFs deutliche Abflüsse gab. Hohe Zuflüsse meldet der Emittent zudem für Themen-ETFs, etwa mit den Schwerpunkten Erneuerbare Energien und Cybersicherheit. Im Bereich der Anleihen-ETFs seien Staatsanleihen und Investment-Grade-Unternehmensanleihen am beliebtesten gewesen. Bei Schwellenländeranleihen kam es laut Amundi hingegen zu erheblichen Abflüssen, insbesondere aus ETFs auf chinesische Anleihen. Weiter stark nachgefragt: ESG-ETFs mit hohen Zuflüssen.

von: Anna-Maria Borse, 25. Januar 2023, © Deutsche Börse (ETR:DB1Gn) AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.

Börse Frankfurt-News: Comeback der Schwellenländer (ETFs)
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung