Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Veröffentlicht am 18.02.2024, 20:35
Aktualisiert 18.02.2024, 20:45
© Reuters.

ROUNDUP 3: Verdi ruft Lufthansa-Bodenpersonal ab Dienstag zu Warnstreik auf

BERLIN - Passagiere der Lufthansa (ETR:LHAG) müssen sich in dieser Woche erneut auf hunderte Flugausfälle an mehreren deutschen Airports einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat für Dienstagmorgen das Bodenpersonal der Lufthansa zu einem Warnstreik an den Standorten Frankfurt/Main, München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart aufgerufen. Der bis Mittwochmorgen geplante Warnstreik wird nach Angaben der Lufthansa mehr als 100 000 Fluggäste betreffen. Das Unternehmen arbeite aktuell an einem Sonderflugplan, der zeitnah veröffentlicht werde, teilte der Konzern am Sonntag weiter mit.

Rheinmetall (ETR:RHMG) plant Produktion von Munition direkt in der Ukraine

MÜNCHEN - Rheinmetall plant den Bau eines neuen Werks zur Herstellung von Artilleriemunition in der Ukraine. Dafür habe das deutsche Rüstungsunternehmen und ein ukrainisches Partnerunternehmen am Rande der 60. Münchner Sicherheitskonferenz eine Absichtserklärung unterzeichnet, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte.

'Arrogant gespielt': Kehl-Kritik an Dortmunds Auftritt

WOLFSBURG - Alles, was die Spieler von Borussia Dortmund (F:BVB) am Samstag in Wolfsburg an Klarheit und Entschlossenheit vermissen ließen, das holte ihr Sportdirektor später in der Interview-Zone nach. Seine Mannschaft habe bei diesem 1:1 (1:0) in der Volkswagen (ETR:VOWG) Arena teilweise "arrogant" gespielt, sagte Sebastian Kehl. "Mir war an der einen oder anderen Stelle zu viel Hacke und Spitze dabei." Man habe das ganze Spiel "ein bisschen laufen lassen".

BASF (ETR:BASFN): Geben bei Wintershall Dea keine kritische Infrastruktur ab

LUDWIGSHAFEN - Trotz der angekündigten Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium sieht BASF -Finanzchef Dirk Elvermann keine Hürden für den geplanten Verkauf der Öl- und Gastochter Wintershall Dea an den britischen Ölkonzern Harbour Energy . Die Prüfung sei im Außenwirtschaftsgesetz und in einer entsprechenden Verordnung eine Selbstverständlichkeit, sagte Elvermann den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. BASF hatte im Dezember den Verkauf angekündigt.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

MediaMarktSaturn-Chef: 'Wir investieren weiter in die Innenstädte'

DÜSSELDORF - Insolvenzen, Konsumflaute und mäßige Umsätze: Der stationäre Einzelhandel in Deutschland erlebt schwierige Zeiten. Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn will trotzdem langfristig auf seine Filialen setzen. "Wir investieren weiter in die Innenstädte und werden dort auch in Zukunft präsent sein. Deswegen sind wir auch immer auf der Suche nach neuen Standorten", sagte Karsten Wildberger, Chef von Ceconomy (OTC:MTTRY) sowie dessen Tochterunternehmen MediaMarktSaturn. Die Elektronikkette hat in Deutschland gut 400 Märkte mit knapp 20 300 Beschäftigten.

Verdi will am Mittwoch gegen MSC-Deal protestieren

HAMBURG - Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte aus Hafenbetrieben, Mitglieder der DGB-Gewerkschaften sowie Bürgerinnen und Bürger Hamburgs zu einer Demonstration gegen den Verkauf von Anteilen des Hafenlogistikers HHLA an die weltgrößte Container-Reederei MSC aufgerufen. Ziel der Demonstration am kommenden Mittwoch sei es, die ablehnende Haltung gegenüber der Privatisierung nachdrücklich zu unterstreichen, teilte die Gewerkschaft am Samstag mit. Die weitere Privatisierung des Hamburger Hafens berge nicht nur Risiken für die Beschäftigten, sondern gefährde auch die Interessen der Stadtgesellschaft.

EU-Kommission untersucht Angebot von chinesischem Zughersteller

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will ein Angebot des staatlichen chinesischen Zugherstellers CRRC für eine öffentliche Ausschreibung des bulgarischen Verkehrsministeriums wegen Wettbewerbsbedenken unter die Lupe nehmen. Die Brüsseler Behörde leitete entsprechend der Verordnung über potenziell marktverzerrende ausländische Investitionen eine Untersuchung ein, wie sie am Freitag mitteilte. Es sei die erste Untersuchung unter der Anfang vergangenen Jahres in Kraft getretenen Verordnung.

Tech-Giganten schließen Abkommen gegen Wahlmanipulationen durch KI

MÜNCHEN - Führende Technologieanbieter wollen verhindern, dass von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Inhalte die politischen Wahlen rund um den Globus beeinträchtigen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz verpflichteten sich am Freitag Vertreter von 20 Unternehmen - darunter Adobe (NASDAQ:ADBE) , Amazon (NASDAQ:AMZN) , Google (NASDAQ:GOOGL) , IBM (NYSE:IBM) , Meta (NASDAQ:META) , Microsoft (NASDAQ:MSFT) , OpenAI, TikTok und X (Twitter) - zur Zusammenarbeit, um schädliche KI-Inhalte besser erkennen und bekämpfen zu können.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Handelsgericht Zürich fasst Anlegerklagen zu UBS/CS-Fusion zusammen

ZÜRICH - Die Klagen von Anlegern gegen UBS (SIX:UBSG) wegen der finanziellen Konditionen der CS-Übernahme werden am Handelsgericht Zürich in einem einzigen Verfahren zusammengefasst. Insgesamt betreffe dies über 30 Klagen, wie einer Information des Schweizerischen Anlegerschutzvereins (SASV) an die Teilnehmenden der Klage zu entnehmen.

ROUNDUP 2: Mit Fernsteuerung gegen Investoren und die DFL

BERLIN - Am Sonntag flogen nicht mehr nur Tennisbälle, oder ferngesteuerte Spielzeugautos samt Rauchfackeln sorgten für trügerisches Spektakel. Im Zweitligaspiel des 1. FC Nürnberg gegen den 1. FC Kaiserslautern liefen zahlreiche Fans mit Bannern in den Innenraum des Stadions. Nur mit großer Mühe sowie dem Einsatz von Ordnern und Polizei konnte ein Spielabbruch verhindert werden. Es wäre der erste gewesen während der Protestaktionen gegen die massiv unter Druck geratene Deutsche Fußball Liga und deren Investorenpläne, wegen der immer mehr Vereine vehement ein Einschreiten fordern. Auf die eine oder andere Weise.

^

Weitere Meldungen

-VW-Chef Blume: 'Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit'

-ROUNDUP 3: Schwierige Grenzwert-Fragen bei Cannabis am Steuer

-Weitere Flugausfälle bei Discover durch Pilotenstreik

-Zorniger kritisiert Proteste: Fans 'sind nicht das Herz des Spiels'

-US-Medienmarke 'Politico' startet in Deutschland

-Steigende Temperaturen und neue Trends: Eis-Saison beginnt

-ROUNDUP: Krise bei DB Cargo - Gewerkschaft will sich gegen Stellenabbau wehren

-Fan-Proteste neu für Trainer Funkel - Appell von Fiel

-Manchester United angeblich an Bayern-Star interessiert

-Handynutzer buchen deutlich größere Datenmengen

-Strengere Regeln für Internetkonzerne treten in Kraft

-Lufthansa: Neuer Warnstreik betrifft über 100 000 Fluggäste

-Strobl droht Aschermittwochs-Störern mit harten Konsequenzen

-Ja oder Nein zu Tesla-Erweiterung - Viel Interesse an Bürgerbefragung

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

-ROUNDUP: Reifenplatzer von Eurowings-Maschine bei Landung am Hamburger Flughafen

-Lauterbach: Organspende-Register startet am 18. März

-Heil: Deutlich anständigere Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen

-Japan startet nach Fehlschlag neue Trägerrakete

-Grenzkontrollen zu Polen, Tschechien und Schweiz verlängert

-Analyse: Festgeldzinsen gesunken - Niedrigster Stand seit Sommer 2023°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.