Eilmeldung
Investing Pro 0
Krypto-Aktien im Fokus: Dieser Bitcoin-Miner hat das Zeug zur Kursrakete Fundamentalanalyse

Eurozone Inflation: Wie werden EZB und Aktienmärkte am Freitag reagieren?

Veröffentlicht am 30.03.2023 12:29 Aktualisiert 30.03.2023 13:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
FCHI
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
-0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ES35
-0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Laura Sanchez

Investing.com – Die europäischen Märkte verzeichnen am Donnerstag Gewinne – DAX, Ibex 35, CAC 40 … – nachdem die ersten wichtigen Wirtschaftsdaten des Tages veröffentlicht wurden, wie der VPI von Spanien und Deutschland. Obwohl der Verbraucherpreisindex eine Verlangsamung des Anstiegs zeigt, bleibt die Kerninflation ausschlaggebend.

"In diesem Szenario spielt die Kerninflation eine wichtigere Rolle, denn sie schließt bei ihrer Berechnung die Preise der Produkte und Dienstleistungen aus, die infolge des Krieges im März 2022 am stärksten gestiegen sind: Energie und unverarbeitete Nahrungsmittel. Daher sollte man die Entwicklung des Kern-VPI in diesem Monat im Auge behalten, wie es die Mitglieder des EZB-Rates auch tun werden", erklärte Link Securities.

In Spanien betrug der VPI mit 7,5 Prozent einen Zehntelprozentpunkt weniger als im Februar (+7,6 Prozent), wie aus den am Donnerstag vom nationalen Statistikamt (INE) veröffentlichten Daten hervorgeht. Trotz dieses leichten Rückgangs, so Renta 4 (BME:RTA4), "ist die Kerninflation immer noch sehr hoch, was den Gedanken bestärken könnte, dass die EZB die Zinsen weiter anheben sollte, um die gegenüber dem 2%-Ziel unangenehm hohe Inflation zu bekämpfen".

"Es war ein guter Auftakt und wenn die Inflation morgen auch in der Eurozone sinkt, würde dies eine allgemeine Verbesserung der Preislage bestätigen und dies wäre ein neuer Katalysator für die Aktienmärkte … wovon wir ausgehen", glaubt Bankinter (BME:BKT).

"Die Stimmung an den Märkten verbessert sich eindeutig, denn die Unsicherheiten im Bankensektor verschwinden und die Anleger besinnen sich wieder auf die mittel- und langfristigen Fundamentaldaten", heißt es weiter.

Die Rolle der EZB

"Der Markt rechnet mit zwei weiteren Zinserhöhungen bis zu einem Einlagenzins von 3,5 Prozent. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass die EZB vor der finanziellen Instabilität (in der ersten Märzwoche) die Obergrenze auf 4 Prozent prognostiziert hatte", heißt es bei Renta 4.

"In diesem Zusammenhang sagte Isabel Schnabel von der EZB gestern, dass es keinen Abfluss von Einlagen aus den europäischen Banken gegeben habe, sodass sie den Sektor vorerst als widerstandsfähig ansieht. Sie ist jedoch der Ansicht, dass es zu einer gewissen Verschärfung der Kreditbedingungen kommen könnte, was wiederum den Druck auf die Inflation verringern dürfte. Es ist jedoch noch zu früh, um zu sagen, in welchem Umfang", so die Schlussfolgerung von Renta 4.

Eurozone Inflation: Wie werden EZB und Aktienmärkte am Freitag reagieren?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Brunz Ernie
Brunz Ernie 31.03.2023 13:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die soll mal die Schnauze halten. Mit dem Bentley fahren und die EU in den Abgrund stürzen wollen. Hack Fr.....
31.03.2023 13:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ihre Umgangsformen sind indiskutabel und zeugen von wenig Stil und Geist.
Brunz Ernie
Brunz Ernie 31.03.2023 13:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Michael Schmidt
Michael Schmidt 30.03.2023 19:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kommentare der EZB sind überflüssig. Es wird sowieso das gemacht was die Fed vorlegt!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung