Eilmeldung
Investing Pro 0
Spenden für die Türkei und Syrien: Ihre Hilfe wird dringend benötigt Spenden

Experten-Kommentar zur US-Wirtschaft: Keine Rezession in Sicht

Wirtschaft 18.10.2022 10:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
CL
+0,88%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
+0,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach

Investing.com - Der US-Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin überaus dynamisch, und viele Konjunkturindikatoren versprechen auch weiterhin ein Wachstum, wenn auch langsamer als im vergangenen Jahr. Gleichzeitig lassen die Störungen in der Lieferkette nach und die Inflationserwartungen stabilisieren sich. Die Preise für Öl und Lebensmittel sinken auf Großhandelsebene, und das bekommt auch der Verbraucher allmählich zu spüren. So sank der Benzinpreis im August wieder unter 4 Dollar pro Gallone. Die Verbraucherausgaben erweisen sich weiterhin als widerstandsfähig, was zum Teil auch daran liegt, dass die Amerikaner immer noch über ausreichend große Sparguthaben verfügen, die sie während der Pandemie angesammelt haben. Gegenwärtig sieht es also so aus, als sei die Erholung von der Pandemie noch nicht ganz abgeschlossen. So gesehen könnte der Federal Reserve tatsächlich eine weiche Landung gelingen, und das, obwohl sie in diesem Jahr die aggressivste geldpolitische Straffung seit 40 Jahren vornimmt.

Daleep Singh, Chief Global Economist und Head of Global Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income, beschreibt in einem aktuellen Marktkommentar die Gründe, warum sich die USA derzeit noch nicht in einer Rezession befinden, aber warum er Anzeichen dafür sieht, dass sich Wachstum und Inflation bald abschwächen werden, und was das für den Straffungszyklus der Fed bedeuten könnte:

Sieben Monate und 300 Basispunkte nach Beginn des Zinserhöhungszyklus gibt es keine konkreten Hinweise darauf, dass sich die USA in einer Rezession befinden. Das reale BIP wächst in diesem Jahr immer noch um 1,8 % gegenüber dem Vorjahr, nachdem es im Jahr 2021 um 6 % gestiegen war. Darüber hinaus ist der Arbeitsmarkt nach wie vor recht gesund und die Rate der Beschäftigungszuwächse entspricht nun grob der Zunahme der Erwerbsbevölkerung, wodurch die Arbeitslosenquote auf einem konstant niedrigen Niveau bleibt.

In der Zwischenzeit haben negative Einkommenszuwächse, sinkende Ersparnisse der privaten Haushalte und ein nachlassendes Kreditwachstum den Grundstein für eine Abschwächung der Kerninflation gelegt. Angesichts des Wiederanstiegs der Ölpreise achten wir genau auf das Zusammenspiel zwischen höheren Energiepreisen – die wie eine Steuer auf die Haushalte wirken – und der Kerninflation, welche die Fähigkeit der Haushalte, für andere Waren und Dienstleistungen auszugeben, einschränken könnte.

Das derzeitige wirtschaftliche Umfeld ist nicht mit einer Stagflation wie in den 1970er Jahren vergleichbar. Eine hohe Inflation und ein schwaches Wachstum können die Zentralbankpolitik vor ein echtes Dilemma stellen, aber das ist nicht das Problem, vor dem die Fed derzeit steht. Nachdem sie ihre Absicht bekundet hat, die Zinserhöhungen vorzuziehen, sollten die Fed-Beamten zumindest durch die Tatsache getröstet werden, dass die Inflationserwartungen, wie sie sich in den 5-Jahres-Inflationsswaps widerspiegeln, überschlagen haben, was es ihnen ermöglichen sollte, am Ende des Jahres eine Pause einzulegen, um die Auswirkungen der bisherigen raschen Straffung zu bewerten. Sollten wir Recht haben, dass sich die Fed dem Ende des Straffungszyklus nähert, hätte dies erhebliche Auswirkungen auf die Märkte, da die Ausweitung der Kreditspreads in der Regel ihren Höhepunkt erreicht, bevor der endgültige Leitzins erreicht ist.

Insgesamt sehen wir Anzeichen, die uns optimistisch stimmen, dass sich das Wachstum und die Inflation bald abschwächen werden, aber wir haben in diesem Zyklus schon früher Fehlentwicklungen erlebt und sind uns anderer plausibler Szenarien bewusst, die weniger günstig sind.

Hinweis: Die Inhalte stellen keine Handelsempfehlung zum Kauf oder Verkauf jeglicher Art von Wertpapieren oder Derivaten dar.

Experten-Kommentar zur US-Wirtschaft: Keine Rezession in Sicht
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
eli road
eli road 18.10.2022 13:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die hohe Inflation hat hauptsächlich mit dem geringen Angebot von Gütern zu tun. Die Kluft zwischen Nachfrage und Angebot ist nach wie vor sehr hoch. Im Moment haben die Verkäufer freie Hand ihre Preise hochzuschrauben. Aber wir sind durch die Zinspolitik der Fed auf dem guten Weg den Abstand zu verkleinern
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung