Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

EZB: Werden die Zinserhöhungen wie bei der Fed gebremst? Experten sagen Folgendes

Wirtschaft 02.12.2022 10:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
FCHI
-0,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
-0,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ES35
-0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Laura Sanchez

Investing.com - Die europäischen Märkte verhalten sich an diesem Freitag unentschlossen - DAX, Ibex 35, CAC 40. Sie warten auf den US-Arbeitsmarktbericht und auch auf die Aussagen der Zentralbanker, die wir derzeit zu hören bekommen.

In dieser Woche wurde bekannt, dass die Inflation in der Eurozone im November um 10 % gestiegen ist, verglichen mit den vom Konsens geschätzten 10,4 % und deutlich weniger als die vorherigen 10,6 %.

Diese Daten ermutigten Investoren und verstärkten die Erwartung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer nächsten Sitzung in diesem Monat das Tempo der Zinserhöhungen verlangsamen und eine ähnliche Strategie wie die US-Notenbank Fed verfolgen wird.

Allerdings sind nicht alle Experten dieser Überzeugung.

Hugo Le Damany und François Cabau, Ökonomen bei AXA (EPA:AXAF) Investment Managers, weisen darauf hin, dass "die zugrunde liegende Inflation im Jahresvergleich bei 5 % liegt. Allerdings ist es noch zu früh, um eine entscheidende Wende bei den Inflationsaussichten zu erkennen. In Anbetracht der begrenzten Details, die zur Verfügung stehen, glauben wir, dass sie durch saisonale Faktoren leicht verzerrt ist".

"Folglich ist es unwahrscheinlich, dass diese Daten die Haltung der EZB auf der Dezember-Sitzung ändern werden", fügen sie hinzu.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, betonte am Freitag, dass "die Geldpolitik durch globale Unsicherheiten, einschließlich der Weltwirtschaft und der Entwicklung des Verbraucherpreisindex, erschwert wird". Sie erklärte, dass "die Zentralbanken darauf hinarbeiten müssen, dass der Verbraucherpreisindex zu dem von der Institution festgelegten Ziel zurückkehrt".

"Was wir Zentralbanker tun müssen, ist, eine Geldpolitik zu betreiben, die die Erwartungen verankert. Wir müssen der Öffentlichkeit, den Beobachtern und Kommentatoren signalisieren, dass die Inflation in allen Szenarien rechtzeitig zu unserem mittelfristigen Ziel zurückkehren wird", sagte Lagarde laut Reuters.

"Das dürfte vor allem daran liegen, dass die Daten ausreichen dürften, den Tauben im EZB-Rat auf der Dezembersitzung Oberwasser zu verleihen. Zwar liefern die gestrigen Daten unseren Volkswirten zufolge aufgrund der stark schwankenden Energiepreise kein überzeugendes Bild für einen nachlassenden Inflationsdruck. Aber erst einmal ist durchaus möglich, dass auch im Euroraum die Inflationsspitze erreicht ist. Entsprechend wird die EZB wohl im Fahrwasser der Fed bleiben und ihr Zinserhöhungstempo ebenfalls reduzieren", heißt es bei der Commerzbank (ETR:CBKG).

Mauro Valle, Leiter der Abteilung für festverzinsliche Wertpapiere bei Generali (BIT:GASI) Investments Partners, erklärt, dass ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Verbindung mit einer hohen Inflation die EZB dazu zwingen würde, ihren Zinserhöhungszyklus zu beenden.

Andererseits "wird die EZB im Falle eines Inflationshöchststandes in den kommenden Monaten und eines anschließenden Rückgangs, die Zinsen wahrscheinlich weiter anheben müssen. In den ersten Monaten des nächsten Jahres wird sie jedoch eine Pause einlegen können", so der Analyst weiter.

EZB: Werden die Zinserhöhungen wie bei der Fed gebremst? Experten sagen Folgendes
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Bernhard Bauer
Bernhard Bauer 02.12.2022 13:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kerninflation unverändert bei 5,0%. Inflationserwartungen hoch. Alles andere unter 75 BP wäre unverantwortlich. Mandat der EZB = Preisstabilität
Ed Barner
Ed Barner 02.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dass man die Meinung zum Thema Leitzins derart verschieben könnte, nämlich in die komplett wissenschaftsfeindliche Richtung, spricht Bände.
Medi
Medi 02.12.2022 13:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
10,x Prozent? Die EZB reagiert doch nicht angemessen. Werden durch hohe Inflation die Schulden nicht positiv beeinflusst? Ohne längere inflation sind Schulden in der EU doch kaum zu tilgen. Oder?
02.12.2022 13:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wen interessant die EZB?
02.12.2022 13:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wen interessiert die EZB?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung