Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Fed-Chef Powell, Quartalszahlen von Netflix und Tesla - das bewegt die Märkte heute

Veröffentlicht am 19.10.2023 14:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
T
-0,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MSFT
-0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AAPL
-0,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CSX
+0,38%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PM
-0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
+0,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Fed-Chef Jerome Powell hält heute eine wichtige Rede. Die US-Börsenindizes zeigen sich angesichts historisch hoher Anleiherenditen vorbörslich schwächer. Parallel dazu geht die Berichtssaison weiter: Netflix und Tesla stehen im Rampenlicht, nachdem sie gestern nach US-Börsenschluss ihre Zahlen vorgelegt haben.

1. Powells Rede mit Spannung erwartet

Fed-Chef Jerome Powell steht heute Nachmittag im Rampenlicht, wenn er vor dem Economic Club of New York spricht. Die Märkte sind nervös, dass er nach einer Reihe guter US-Konjunkturdaten einen hawkishen Ton anschlagen könnte.

Die geldpolitischen Entscheidungsträger der Fed haben zuletzt signalisiert, dass die US-Notenbank kurz davor stehen könnte, auf weitere Zinserhöhungen zu verzichten. Steigende Anleiherenditen haben ihren Teil zur Abkühlung der Wirtschaft beigetragen, indem sie für rückläufige Kreditvergaben gesorgt haben.

Jüngste Daten deuten jedoch darauf hin, dass der US-Arbeitsmarkt weiterhin stark ist und die Inflation hartnäckig bleibt. Deshalb hat der Präsident der New Yorker Fed, John Williams, gestern eine hawkishe Haltung eingenommen und erklärt, dass die Fed die Zinsen wahrscheinlich noch „einige Zeit“ auf einem hohen Niveau belassen wird, um die Inflation in Richtung ihres Ziels von 2 % zu lenken.

Die Benchmark-Rendite für 10-jährige US-Staatsanleihen stieg gestern sprunghaft an und notierte zum ersten Mal seit 2007 über 4,9%. Eine weitere Zinspause im November ist laut dem Fed-Funds-Futures-Tool von Investing fast vollständig eingepreist. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschritts im Dezember in dieser Woche auf 40% gestiegen. In der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 26 %.

2. US-Futures geben nach - Risikobereitschaft der Anleger hält sich in Grenzen

Die US-Aktien-Futures handeln heute vorbörslich tiefer und setzen damit die Kursschwäche vom Vortag fort. Gestern hatten steigende US-Anleiherenditen die Marktteilnehmer aus Risikoanlagen getrieben.

Zur Stunde notiert der Dow Future 0,3 % niedriger, der S&P 500 verliert ebenfalls 0,3 % und der Nasdaq 100 fällt um 0,2 %.

Die wichtigsten US-Indizes waren gestern allesamt ins Minus gerutscht. Auslöser waren die weiterhin angespannte Lage im Nahen Osten und die Sorge um hohe Anleiherenditen. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen schloss gestern auf dem höchsten Stand seit Mitte 2007.

Unterdessen geht auf Anlegerseite die Angst vor einer möglichen weiteren Zinserhöhung der Fed im Dezember um. Alle Augen sind daher auf Fed-Präsident Jerome Powell gerichtet, der im weiteren Tagesverlauf eine wichtige Rede halten wird.

Im weiteren Wochenverlauf stehen unter anderem die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA, die Verkäufe bestehender Häuser im September sowie der Philadelphia Fed Index für Oktober auf dem Programm.

Außerdem stehen heute noch weitere Quartalszahlen auf der Agenda, während Netflix (NASDAQ:NFLX) und Tesla (NASDAQ:TSLA) nach Vorstellung ihrer Quartalszahlen gestern nach Börsenschluss ebenfalls im Rampenlicht der Aufmerksamkeit stehen werden.

3. Netflix im Höhenflug dank Abo-Rekord - Tesla enttäuscht

Netflix-Dienste waren im dritten Quartal bei den Kunden sehr gefragt, denn der Streaming-Gigant konnte die Erwartungen bei der Zahl der Neukunden deutlich übertreffen. Folgerichtig stieg die Aktie im vorbörslichen Handel um mehr als 12 %.

Wie das Unternehmen mitteilte, stieg die Zahl der kostenpflichtigen Abonnements im dritten Quartal um 8,76 Millionen, bedingt durch die Bemühungen des Unternehmens, das Account-Sharing einzudämmen. Erwartet wurden rund 6 Millionen neue Abonnenten. Das ist der höchste Quartalszuwachs seit dem 2. Quartal 2020, als die Corona-Pandemie begann.

Ein deutlicher Zugewinn an Abonnenten wurde in Europa, dem Nahen Osten und Afrika registriert, wo Netflix fast 4 Millionen Abonnenten gewinnen konnte. Mehr als 70 % der Kunden kommen inzwischen aus Ländern außerhalb der USA. Gleichzeitig erhöhte Netflix die Preise für einige seiner Streaming-Angebote. Mit 8,54 Milliarden Dollar lag der Umsatz weitgehend im Rahmen der Erwartungen. Der Gewinn betrug 3,73 Dollar pro Aktie und übertraf die Prognose von 3,49 Dollar pro Aktie deutlich.

Tesla hingegen enttäuschte mit seinen Quartalszahlen. Insbesondere die jüngste Preissenkungsrunde für Elektrofahrzeuge hat die Gewinnmarge stark belastet. Die Aktie verlor vorbörslich über 4 %. Die Bruttomargen ohne Gutschriften, die nach den jüngsten Preissenkungen für Elektrofahrzeuge unter besonderer Beobachtung stehen, sanken im dritten Quartal auf 16,1 % gegenüber 18,7 % im Vorquartal.

Tesla lieferte im Berichtsquartal rund 435.000 Elektrofahrzeuge aus, gegenüber 466.140 im zweiten Quartal. Das Unternehmen begründete den Rückgang des Produktionsvolumens mit Upgrades in verschiedenen Fabriken. Das Management gab zudem einen vorsichtigen Ausblick auf den Ausbau der Produktionskapazitäten für Elektrofahrzeuge. CEO Elon Musk sagte, er sei besorgt, dass höhere Kreditkosten potenzielle Kunden davon abhalten könnten, sich die Fahrzeuge trotz erheblicher Preissenkungen zu kaufen.

4. Berichtssaison geht weiter

Auch heute stehen wieder einige wichtige Quartalszahlen auf dem Programm, darunter von American Airlines (NASDAQ:AAL), dem Telekommunikationsunternehmen AT&T (NYSE:T), dem Tabakriesen Philip Morris (NYSE:PM), dem Eisenbahnbetreiber CSX (NASDAQ:CSX), dem Vermögensverwalter Blackstone (NYSE:BX) sowie einer Reihe von Regionalbanken.

Laut FactSet-Daten haben bisher 83 % der Unternehmen die Gewinnerwartungen übertroffen. Rund 70% der Unternehmen konnten die Umsatzschätzungen schlagen.

Taiwan Semiconductor Manufacturing (NYSE:TSM), der weltweit größte Auftrags-Chiphersteller und ein wichtiger Zulieferer von Apple (NASDAQ:AAPL), meldete am Donnerstag einen Einbruch des Nettogewinns im dritten Quartal um fast 25 %. Die globale Wirtschaftskrise hat die Nachfrage nach Chips für den Einsatz in Autos, Mobiltelefonen und Servern beeinträchtigt.

Nokia (NYSE:NOK) kündigte unterdessen an, im Rahmen neuer Sparmaßnahmen bis zu 14.000 Stellen streichen zu wollen, nachdem der Umsatz des finnischen Telekommunikationsausrüsters im dritten Quartal um ein Fünftel eingebrochen war.

5. Ölpreis-Rallye kühlt sich ab

Der Ölpreis hat heute im bisherigen Handelsverlauf nachgegeben und einen Großteil der kräftigen Gewinne vom Vortag wieder abgegeben. Zurzeit sind die Märkte damit beschäftigt, den weiteren Verlauf des Krieges zwischen Israel und der Terrormiliz Hamas sowie die Aussichten für das weltweite Ölangebot auszuloten.

Ein Barrel US-Rohöl kostet mit 85,75 Dollar derzeit 1,7 % weniger. Der Brent-Kontrakt verbilligt sich ebenfalls um 1,7 % auf 89,78 Dollar pro Barrel.

Am Vortag war der Rohölpreis um rund 2 % gestiegen, nachdem der Iran wegen des Konflikts im Gazastreifen ein Ölembargo gegen Israel gefordert hatte und die USA als weltgrößter Ölverbraucher einen unerwartet starken Rückgang ihrer Lagerbestände gemeldet hatten.

Die OPEC ließ jedoch kaum erkennen, dass sie der iranischen Forderung nach sofortigen Maßnahmen nachkommen würde, was die Sorgen über mögliche Lieferunterbrechungen dämpfte.

Druck auf die Preise übte auch eine Vereinbarung zwischen der venezolanischen Regierung und der politischen Opposition des Landes aus, die faire Wahlen im Jahr 2024 gewährleisten soll. Damit könnte das venezolanische Öl nach Jahren der Sanktionen wieder auf dem Weltmarkt gehandelt werden.

Fed-Chef Powell, Quartalszahlen von Netflix und Tesla - das bewegt die Märkte heute
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Prinzessin Leia
Prinzessin Leia 19.10.2023 18:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
oft ist es anders aly man denkt, aber eine hawkische Rede aufgrund aktueller Vorsicht, was u.a. Ölpreise// Krieg angeht, könnte ich mir schon vorstellen. Aktuell hat der Markt was vom Roulettefeeling: rot oder schwarz, bzw grün
Timo Müller
Timo Müller 19.10.2023 17:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
... Ich hätte nicht erwartet, dass es nochmal so weit runter geht!
Alessandro Vinci
Alessandro Vinci 19.10.2023 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Powell spricht, zeit die shorts zu erhöhen
Harald Reindl
Harald Reindl 19.10.2023 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Diese schwachsinnigen Reaktionen sind doch genau der Grund für die erratischen Kurse - Würden die Markttei,nehmer einfach mal die Füße still halten würde NICHTS passieren sondern die Kurse sich solange seitwärts bewegen bis sich die Lage wieder beruhigt
Prinzessin Leia
Prinzessin Leia 19.10.2023 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Harald Reindl die Füße still halten ist in Etwa wie einen Sack Flöhe ruhig zu halten. Investierte können nur selber seitwärts an der Seitenlinie warten.
Prinzessin Leia
Prinzessin Leia 19.10.2023 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Harald Reindl PS. ich war das nicht mit dem Daumen runter
Harald Reindl
Harald Reindl 19.10.2023 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Prinzessin Leia Dämliches Geschwätz - Würde jeder mit Verstand agieren u nd nicht wechselseitig von Panik auf Euphorie schwenken würde einfach nichts passieren - Wenn ich wegen irgendwelcher geopolitischer Ereignise Aktien verkaufe muss ich mich fragen warum ich überhaupt so dämluich war sie je gekauft zu haben und wenn mir das immer wieer passiert sollte ich zum Schluss kommen dass ich für aktives Investieren nicht schlau genug bin
Alessandro Vinci
Alessandro Vinci 19.10.2023 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Harald Reindl es geht einfach um fakten. Ich glaube du unterschätzt den einfluss der Währung sowie des Zinses als auch den Geldabfluss durch attraktivr T-Bonds
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung