Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Ford, Snap, NYCB und ESPN - das bewegt die Märkte heute

Veröffentlicht am 07.02.2024, 11:36
Aktualisiert 07.02.2024, 12:55
© Reuters.

Investing.com - Ford-Aktien legen dank der Pläne des Managements für eine Sonderdividende zu, während die Aktien von Snap (NYSE:SNAP) nach den schwächer als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen des Social-Media-Unternehmens einbrechen. Unterdessen kündigten ESPN, Fox und Warner Bros. Discovery (NASDAQ:WBD) ein umfangreiches Joint Venture zur Schaffung einer neuen Sport-Streaming-Plattform an. Und die Ratingagentur Moody's (NYSE:MCO) stuft die New York Community Bancorp (NYSE:NYCB) auf Ramschniveau herab. In der Folge fallen die Aktien des regionalen US-Kreditgebers auf den tiefsten Stand seit 1997.

1. US-Märkte ohne klare Richtung

Die US-Börsen (ETR:SXR4) zeigen sich heute im vorbörslichen Handel ohne klare Richtung. Noch immer verarbeiten die Anleger eine Reihe von Unternehmenszahlen und die neuen Bemerkungen der US-Notenbank.

Zur Stunde notieren der Dow Future und der S&P 500 weitgehend unverändert, während der Nasdaq 100 leicht um 0,1 % zulegen kann.

Die wichtigsten US-Indizes schlossen gestern leicht im Plus, nachdem sie den größten Teil des Tages im Minus gelegen hatten. Getragen von guten Quartalszahlen des Technologiekonzerns GE HealthCare (NASDAQ:GEHC) legte der S&P 500 am Ende um 0,2 % zu. Der S&P 500 Healthcare-Sektor, der den Gesundheitssektor abbildet, erreichte ein neues Allzeithoch.

Der technologielastige Nasdaq Composite beendete den gestrigen Handel trotz Kursverlusten bei Chip-Aktien - insbesondere bei Rambus (NASDAQ:RMBS) - mit einem leichten Plus von 0,1 %. Der Dow Jones Industrial legte um 0,4 % zu, wobei die Hoffnung auf eine solide Nachfrage nach Flugreisen vor allem die Aktien von Fluggesellschaften (NYSE:JETS) beflügelte.

Für einen Stimmungsdämpfer sorgten derweil die Kommentare der Leiterin der Fed in Cleveland, Loretta Mester, und des Leiters der Fed in Minneapolis, Neel Kashkari. Mester sagte, dass die unsicheren Inflationsaussichten den Zeitpunkt für mögliche Zinssenkungen vernebelt hätten, während Kashkari argumentierte, dass der Kampf der Zentralbank zur Eindämmung der hohen Inflation „noch nicht vorbei“ sei.

2. Ford legt zu - Snap bricht ein

Ford Motor (NYSE:F) klettert im vorbörslichen US-Handel auf ein Allzeithoch, nachdem der Autoriese mit seinem Umsatzausblick die Erwartungen der Experten deutlich übertroffen hat. Zudem will das Ford-Management mehr Geld in Form von Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

Der im US-Bundesstaat Michigan ansässige Ford-Konzern erwartet für das Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn von 10 bis 20 Milliarden Dollar. Damit liegt die Konzernprognose deutlich über der Bloomberg-Konsensprognose von 9,5 Milliarden Dollar. Zudem will der Autobauer im 1. Quartal eine Sonderdividende von 0,18 Dollar je Aktie sowie eine reguläre Ausschüttung von 0,15 Dollar zahlen.

Die Unternehmensleitung erklärte gegenüber Analysten jedoch, dass sie die Investitionen in die nächste Generation von Elektrofahrzeugen aufgrund von Preiserhöhungen, die die Nachfrage nach Autos ohne Verbrennungsmotor im vergangenen Jahr gedämpft hatten, verlangsamen werde.

An anderer Stelle fielen die Aktien von Snap um mehr als 30 %, nachdem der Social-Media-Konzern mit einem Quartalsumsatz von 1,36 Milliarden Dollar die Erwartungen verfehlt hatte.

Im Gegensatz zu größeren Konkurrenten wie der Facebook-Mutter Meta Platforms (NASDAQ:META) ringt das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Santa Monica in Zeiten klammer Budgets mit sinkenden Ausgaben für digitale Werbung. Snap, das Anfang der Woche Pläne zur Entlassung von 10 % seiner Belegschaft ankündigte, erklärte, das Geschäftsumfeld sei „herausfordernd“.

Im Laufe des heutigen Handelstages stehen weitere Unternehmensergebnisse auf dem Programm, darunter so bekannte Namen wie Walt Disney (NYSE:DIS), das Ridesharing Unternehmen Uber Technologies (NYSE:UBER) und der Chipdesigner Arm Holdings (NASDAQ:ARM).

3. ESPN, Fox und Warner Bros. Discovery gründen Joint Venture

Das Management von ESPN, Warner Bros. Discovery und Fox hat die Gründung eines gemeinsamen Streaming-Dienstes für lukrative Live-Sportveranstaltungen angekündigt.

Das noch namenlose Joint Venture werde die Sportnetzwerke der Konzerne, bestimmte Direct-to-Consumer-Sportdienste und Sportrechte bündeln, hieß es in einer Mitteilung der Unternehmen.

Die Plattform soll ein „neues und differenziertes Erlebnis“ bieten, insbesondere für Sportfans, die das Bezahlfernsehen zugunsten von Streaming-Optionen aufgeben. Laut Mitteilung der Unternehmen wird jeder von ihnen einen Anteil von einem Drittel an dem Joint Venture halten. Der neue Dienst wird von einem unabhängigen Management geleitet. Über die Kosten des Dienstes wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Abkehr vom Kabelfernsehen und die schwache Nachfrage nach Pay-TV sorgen zunehmend für eine Loslösung wertvoller Sportportfolios von traditionellen - und teuren - Kabelpaketen.

„Dieses neue Produkt [...] wird dabei helfen, herauszufinden, wie viele Haushalte, die sich vom Kabelfernsehen abgemeldet haben, ein günstigeres Sportpaket abonnieren möchten“, so die Analysten von Morgan Stanley (NYSE:MS) in einer Mitteilung.

4. Moody's erklärt New York Community Bancorp zu Ramsch

Die langfristigen und einige kurzfristige Emittentenratings der New York Community Bancorp wurden von Moody's auf Ramschniveau herabgestuft. In der Folge brachen die Aktien der Regionalbank vorbörslich stark ein.

Aktuell steht ein Kursverlust von mehr als 50 % zu Buche, nachdem die Bank in der vergangenen Woche hohe Verluste aus Immobilienkrediten bekannt geben musste.

Moody's begründete die Entscheidung mit Problemen im Finanz-, Management- und Risikomanagement der NYCB und ergänzte, dass der mittelgroße Kreditgeber nicht genügend Rückstellungen gebildet habe, um mögliche Kreditverluste aufzufangen. Nach dem kürzlichen Abgang ihres Chief Risk Officer steht die Regionalbank unter verschärfter Beobachtung.

Die Probleme der NYCB drohen die Sorgen über die Anfälligkeit regionaler Kreditgeber für den nach der Pandemie eingetretenen Wertverfall bei Gewerbeimmobilien neu zu entfachen. Die NYCB hat ihrerseits erklärt, dass sie „entscheidende Maßnahmen“ ergreift, um ihre Bilanz zu stärken und ihre Risikomanagementverfahren zu verbessern.

5. Nahostkonflikt und US-Produktion treiben Ölpreis

Die Ölpreise tendieren heute im europäischen Geschäft etwas höher. Händler warten auf die offiziellen Daten zur US-Produktion und zu den Rohöllagerbeständen, die im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Gleichzeitig konzentrieren sich die Marktteilnehmer auf die laufenden Waffenstillstandsverhandlungen im Krieg zwischen Israel und der Hamas.

Prognosen über einen möglichen Rückgang der US-Produktion von den Höchstständen haben dem Ölpreis in dieser Woche etwas Rückenwind gegeben.

Der schwächere Dollar, der sein zu Wochenbeginn erreichtes Dreimonatshoch nicht halten konnte, sorgte ebenfalls für etwas Unterstützung bei den Rohölpreisen. Getrieben wurde die Dollar-Stärke vor allem von der Erwartung langfristig höherer US-Zinsen.

Die Nordseesorte Bren verteuerte sich aktuell um 0,6 % auf 79,09 Dollar pro Barrel, während WTI um 0,7 % auf 73,86 Dollar pro Barrel stieg. Beide Kontrakte waren in der vergangenen Woche um jeweils mehr als 7 % gefallen.


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.