Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Privatanleger verlieren schon bald Billionen Dollar - Roubini

Veröffentlicht am 29.11.2023 15:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Investing.com - Jedes Mal, wenn Roubini sich zu Wort meldet, steigt der Markt. Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini, der an den Märkten als "Dr. Doom" bezeichnet wird, weil er die US-Subprime-Hypothekenkrise voraussah, die zur globalen Finanzkrise von 2008 führte, versetzt die Märkte mit seinen düsteren Prognosen regelmäßig in Panik.

In einem neuen Artikel, der bei Project Syndicate veröffentlicht wurde, behauptet Roubini, dass "das Blutbad an den Märkten wahrscheinlich weitergehen wird und die Anleger in den nächsten zehn Jahren zig Billionen verlieren werden".

"Seit der Veröffentlichung von Megathreats im Oktober 2022 sind die von mir angesprochenen Aspekte an der Tagesordnung", so Roubini.

Wie der Wirtschaftswissenschaftler warnte, ist die "Great Moderation" (eine lange Periode geringer makroökonomischer Volatilität, die auf die Mitte der 1980er Jahre folgte) einer "Great Stagflation" gewichen. "Im Jahr 2022 erlebten wir eine steigende Inflation in den Industrieländern und den Schwellenländern, eine starke Verlangsamung des globalen Wachstums, die sich bis 2023 fortsetzte, und Anzeichen für schwerwiegende Schuldenprobleme im öffentlichen und privaten Sektor, als die Zentralbanken die Zinssätze anhoben, um die Preise zu stabilisieren", so Roubini.

"Aufgrund der Straffung der Geldpolitik ist die Inflation weltweit zurückgegangen; außerdem haben die Auswirkungen kurzfristiger negativer stagflationärer Angebotsschocks (die Pandemie, der Anstieg der Rohstoffpreise nach Russlands Einmarsch in der Ukraine und Chinas Nullzins-Politik) bis 2023 allmählich nachgelassen. Aber die Inflation liegt in den Industrieländern nach wie vor deutlich über dem Zielwert von 2 %, und ein Dutzend anderer negativer mittelfristiger Angebotsschocks, die in MegaThreats erörtert werden, haben sich verschärft", kommentiert der Wirtschaftswissenschaftler.

"Hinzu kommen die neuen und unterschätzten Risiken, die von KI-gestützter Cyberkriegsführung und Desinformation ausgehen, sowie seit langem bestehende Probleme wie die latente Gegenreaktion auf die zunehmende Vermögensungleichheit (die zu einer stärker lohnerhöhenden Finanzpolitik und zur Unterstützung populistischer Politik führen könnte). Da sich die USA immer stärker auf den Dollar als außenpolitisches Instrument verlassen, bleibt die Entdollarisierung ein ernstes Risiko", sagt er.

Die Party ist vorbei

Roubini zufolge ist die Ära des billigen Geldes vorbei. "Die pandemiebedingten negativen Angebotsschocks und die daraufhin ergriffenen Konjunkturmaßnahmen führten ab 2021 zu einem Anstieg der Inflation. Die Zentralbanken reagierten darauf (schließlich) mit einer Anhebung der Nominal- und Realzinsen. Bei einer derart hohen öffentlichen und privaten Verschuldung wird es den Zentralbanken jedoch schwer fallen, die Inflation auf ihr 2 %-Ziel zu senken. Sie befinden sich in einer "Schuldenfalle" und stehen nicht nur vor einem Dilemma (wie kann man eine Inflation von 2 % erreichen, ohne eine harte Landung der Wirtschaft auszulösen), sondern auch vor einem "Trilemma": wie kann man Preisstabilität erreichen und gleichzeitig eine Rezession und eine Finanzkrise vermeiden", warnt er.

Die Entwicklungen seit der Veröffentlichung von Megathreats haben bestätigt, dass dieses Trilemma ein ernstes Problem darstellt, mahnt er. "Wenn die Zentralbanken die Zinssätze weiter anheben, um die Inflation auf 2 % zu senken, sind eine Rezession und Schuldenprobleme bei hoch verschuldeten öffentlichen und privaten Schuldnern wahrscheinlicher. Wenn die politischen Entscheidungsträger jedoch nicht aufpassen und ihr Ziel der Preisstabilität aufgeben, könnten die Inflation und die Inflationserwartungen nicht mehr verankert sein und eine Lohn-Preis-Spirale auslösen", so Roubini abschließend.

Laut Roubini stehen uns einige sehr turbulente Jahre bevor und die meisten Menschen, die ihre Finanzen richtigerweise selbst in die Hand nehmen, werden von der Flut an verfügbaren Informationen förmlich erschlagen. Fundamentaldaten und Charts zu analysieren erfordert jahrelange Erfahrung und so begehen viele einige kostspielige Fehler.

Sie vertrauen Copytrading-Plattformen und deren Top-Tradern mit wahnwitzigen Erfolgsquoten von bis zu über 90 Prozent, oder hören auf Finfluencer, von denen nachweislich über 70 Prozent nicht die leiseste Ahnung vom Finanzmarkt, aber um so mehr von Selbstdarstellung haben.

Welche Aktien gute Kandidaten für das eigene Portfolio sind lässt sich zweifelsfrei nur dann sagen, wenn man alle zur Verfügung stehenden Daten einbezieht. Mit InvestingPro und Pro+ lassen sich faktenbasierte Kauf- und Verkaufsentscheidungen treffen, ganz ohne die Bauchi-Bauchi Meinungen der Finfluencer.

Aktuell erhält man InvestingPro und Pro+ im Cyber Monday Extended Sale mit einem Rabatt von bis zu 60%. Und wem das noch nicht reicht, der kann den auf 300 Stück limitierten Rabattcode „PROTRADER“ verwenden und bekommt auf das InvestingPro+ 2-Jahres-Abo weitere 10% (insgesamt bis zu 70%). Hier klicken und den Rabattcode nicht vergessen

Privatanleger verlieren schon bald Billionen Dollar - Roubini
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Heide Witzka
Heide Witzka 30.11.2023 9:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
beim Aufreißertitel ist ein Teil des Satzes leider abhanden gekommen..'innerhalb der nächsten zehn Jahre'.
Morten Rauser
Morten Rauser 29.11.2023 22:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Werbung...und dafür den Roubini Artikel missbrauchen....total seriös
Vo Pl
Vo Pl 29.11.2023 22:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dachte ich mir auch. Ich sehe auch nirgends das die der Teil des Textes als Werbung deklariert wurde. Das liest sich so, als stammt die "Empfehlung" vom Wirtschaftsexperten Roubini selber. Nicht nur unseriös sondern in dem Zusammenhang Fake! weil die Äußerung hat Roubini nie getätigt.
Sue Doof
Sue Doof 29.11.2023 19:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Roubini der Zauberer. Und plötzlich ist das Geld weg.
Jan Bork
Jan Bork 29.11.2023 19:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
z. B. Sigma
Dani Zeqiri
Dani Zeqiri 29.11.2023 17:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Blablablaaa….
Mario Stamm
Mario Stamm 29.11.2023 17:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Profilneurose
no name
no name 29.11.2023 15:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Haahh der Mr. Kontraindikator steht in der Zuschauertribüne und gibt Anweisungen an die Spieler aufm Feld wie die zu spielen haben. Hhahah.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung