Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

US-Futures unverändert, Toyota-Rekordverkäufe, SoftBank-Geldsegen - das bewegt die Märkte heute

Veröffentlicht am 27.12.2023, 11:12
Aktualisiert 27.12.2023, 10:59
© Reuters

Investing.com -- Die US-Aktienfutures notierten am Mittwoch weitgehend unverändert, während die Händler die deutlichen Jahresgewinne in der letzten Woche des Jahres konsolidierten. Die SoftBank (TYO:9434) erhielt einen kräftigen Geldsegen in Form von T-Mobile US-Aktien, während Toyota (TYO:7203) einen Rekord-November für den weltweiten Absatz meldete. Die chinesische Wirtschaft gab Lebenszeichen von sich und die Ölmärkte schauen erneut auf die Entwicklungen im Nahen Osten.

1. Futures in der letzten Handelswoche unverändert

Die US-Aktienfutures blieben am Mittwoch weitgehend unverändert und konsolidierten nach den jüngsten Kursgewinnen in der letzten Handelswoche des Jahres.

Gegen 12 Uhr lag der Dow Futures-Kontrakt nur 3 Punkte im Plus, S&P 500 Futures war um 1 Punkt gesunken und Nasdaq 100 Futures hatte um 2 Punkte zugelegt.

Die drei wichtigsten Indizes schlossen am Dienstag höher, als die Händler nach der Weihnachtspause an die Wall Street zurückkehrten, obwohl die Umsätze gering waren. Der Blue-Chip-Index Dow Jones Industrial Average gewann 160 Punkte oder 0,4 %, der allgemeine S&P 500 Index stieg ebenfalls um 0,4 % und der technologielastige Nasdaq Composite kletterte um 0,5 %.

Diese Zuwächse runden ein ohnehin schon starkes Jahr ab, denn die Anleger sind zuversichtlich, dass die US-Notenbank im nächsten Jahr mit Zinssenkungen beginnen wird, nachdem es ihr weitgehend gelungen ist, die Inflation unter Kontrolle zu bringen, ohne eine Rezession auszulösen.

Mit nur noch drei verbleibenden Börsensitzungen im Jahr 2023 werden der DJIA und der S&P 500 das Jahr 2023 mit einem Plus von 13 % bzw. 24 % beenden, während der Nasdaq Composite um beeindruckende 44 % gestiegen ist.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

2. SoftBank erhält Geldsegen für T-Mobile-Anteile

Die SoftBank Group (TYO:9984) gab über Nacht bekannt, dass sie Aktien von T-Mobile US (NASDAQ:TMUS) im Wert von rund 7,59 Milliarden Dollar als Teil der in der Fusionsvereinbarung zwischen ihrem US-Telekommunikationsunternehmen Sprint und T-Mobile festgelegten Bedingungen erhalten wird.

Die Nachricht trieb die Aktien des japanischen Mischkonzerns um mehr als 4 % in die Höhe, den größten Anstieg seit mehr als einem Monat.

Die Softbank-Aktie hat sich in diesem Jahr schlechter entwickelt als der breitere Markt. Der Konzern wird mit einem Abschlag von rund 45,5 % auf den Wert seiner Aktiva gehandelt, nachdem er im vergangenen Monat nach dem Konkurs des einst hochfliegenden Anbieters flexibler Büroräume WeWork (OTC:WEWKQ) den vierten Quartalsverlust in Folge gemeldet hatte.

3. Chinas Industriegewinne stiegen im November sprunghaft an

Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass in China eine Reihe von wachstumsfördernden Maßnahmen die gewünschte Wirkung zeigen und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass das Wachstumsziel der Regierung von rund 5 % für dieses Jahr erreicht wird.

Die Gewinne der chinesischen Industrie stiegen im November um 29,5 % und damit den vierten Monat in Folge, nachdem sich das verarbeitende Gewerbe insgesamt verbessert hatte. Auf Jahresbasis schrumpften die Gewinne um 4,4 %, was eine weitere Verringerung des Rückgangs von 7,8 % im Zeitraum Januar bis Oktober bedeutet.

Dennoch bleibt die wirtschaftliche Erholung angesichts der anhaltenden Schwäche des Immobiliensektors, des zunehmenden Deflationsdrucks und der schwachen globalen Nachfrage auf wackligen Beinen, was darauf hindeutet, dass weitere Konjunkturmaßnahmen erforderlich sein könnten.

4. Toyota steuert auf Absatzrekord im Jahr 2023 zu

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Toyota (NYSE:TM), der weltgrößte Automobilhersteller, erhielt diese Woche ein verspätetes Weihnachtsgeschenk, nachdem Daten zeigten, dass seine weltweite Produktion im November um 11 % auf ein Rekordniveau gestiegen ist.

Die Inlandsverkäufe stiegen in diesem Monat um 27 %, die Verkäufe in den Vereinigten Staaten und China um 17 % und in Europa um 15 %. Damit ist der Autogigant auf dem besten Weg, im Jahr 2023 weltweit mehr als 10 Millionen Fahrzeuge zu verkaufen - ebenfalls ein Rekord.

Toyota hatte im vergangenen Jahr mit den Unterbrechungen der globalen Lieferkette zu kämpfen und musste Anfang des Monats einen Rückruf von 1,1 Millionen Fahrzeugen ankündigen, weil es seit Jahrzehnten Sicherheitsbedenken gab.

5. Öl konsolidiert mit Fokus auf die Schifffahrt im Roten Meer

Die Ölpreise gaben am Mittwoch nach dem starken Anstieg des Vortages nach, während die Händler angesichts der allgemeinen Spannungen im Nahen Osten weiterhin die Schifffahrt im Roten Meer beobachten.

Um 12 Uhr handelten die US-Rohöl Futures 0,2 % niedriger bei 75,41 $ pro Barrel, während der Brent Kontrakt 0,1 % auf 80,75 $ pro Barrel fiel.

Beide Referenzkontrakte legten am Dienstag um mehr als 2 % zu, denn weitere Angriffe der vom Iran unterstützten jemenitischen Houthi-Miliz auf Schiffe im Roten Meer schürten die Befürchtung, dass es zu Unterbrechungen im Schiffsverkehr kommen könnte.

Große Reedereien wie Maersk (CSE:MAERSKa) und die französische CMA CGM haben jedoch nach der Entsendung eines multinationalen Einsatzkommandos in die Region die Passage durch das Rote Meer wieder aufgenommen, während die deutsche Hapag-Lloyd (ETR:HLAG) voraussichtlich im Laufe des Mittwochs entscheiden wird, ob sie die Transporte wieder aufnehmen wird.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Der Rohölmarkt erhielt am Dienstag ebenfalls Auftrieb durch die Nachricht, dass die Vereinigten Staaten sich bereit erklärt haben, drei Millionen Barrel Öl zu kaufen, um die strategische Erdölreserve wieder aufzufüllen.

Die Regierung Biden hatte im vergangenen Jahr Verkäufe getätigt, darunter einen Rekord von 180 Millionen Barrel, um die Ölpreise nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine unter Kontrolle zu halten.

Die erste wöchentliche Schätzung der US-Rohöllagerbestände durch die Branchenorganisation American Petroleum Institute wird im Laufe der Sitzung erwartet, einen Tag später als üblich.

Aktuelle Kommentare

Halli hallo mfg ronny
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.