Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft28.06.2021 08:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

von Noreen Burke

Investing.com -- Der am Freitag anstehende US-Arbeitsmarktbericht stellt das wichtigste Ereignis für die Märkte in der kommenden Woche dar. Die Anleger hoffen auf Anzeichen für eine Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt nach zwei Monaten mit einem langsamer als erwarteten Stellenwachstum. Das zweite Quartal neigt sich dem Ende zu und die Marktbeobachter werden nach einem starken ersten Halbjahr auf die nächsten sechs Monate bis 2021 blicken. Die OPEC+ trifft sich am Donnerstag, und Energiehändler erwarten eine weitere Produktionssteigerung, da sich die Nachfrageaussichten weiter verbessern. In der Zwischenzeit könnten die Inflationsdaten der Eurozone vom Mittwoch die Entschlossenheit der Europäischen Zentralbank testen, über kurzfristige Preissteigerungen hinwegzusehen. Hier sind alle wichtigen Dinge, die Sie wissen müssen, um informiert in die neue Handelswoche zu starten.

1. US-Arbeitsmarktzahlen

Die Juni-Zahlen zur Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft werden den Erwartungen nach zeigen, dass die US-Wirtschaft netto 580.000 neue Jobs geschaffen hat, was die Arbeitslosenquote von 5,8% auf 5,7% drücken dürfte.

Angesichts der Sorgen über die steigende Inflation und die Stärke der Erholung bei den Anlegern werden die Märkte auch andere Arbeitsmarktkennzahlen wie das Lohnwachstum und Erwerbsbeteiligung unter die Lupe nehmen.

Letzte Woche bekräftigte der Vorsitzende der Federal Reserve Jerome Powell das Engagement der Zentralbank, eine "breite und inklusive" Erholung auf dem Arbeitsmarkt zu fördern, und fügte hinzu, dass es bis dahin noch ein weiter Weg sei und dass noch Unterstützung benötigt werde.

"Die sehr schnellen Jobgewinne der frühen Erholung umfassten im Wesentlichen die Rückkehr zu alten Jobs", sagte Powell. "Jetzt geht es darum, neue Jobs zu schaffen, und das ist eine Matching-Funktion, die arbeitsintensiver und zeitaufwändiger ist."

2. US-Konjunkturdaten

Vor dem Arbeitsmarktbericht am Freitag stehen für die Märkte aus den USA die Zahlen zu den noch nicht abgeschlossenen Häuserverkäufen, der ADP-Beschäftigungsbericht für den privaten Sektor, die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung und der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe auf dem Programm.

Die ISM-Daten dürften die angespannte Versorgungslage unterstreichen, die die Kosten in die Höhe treibt und die Chancen erhöht, dass die Inflation länger auf einem höheren Niveau bleibt.

Auf dem Kalender stehen auch Auftritte mehrerer Fed-Mitglieder, darunter der New York Fed Präsident John Williams, Philadelphia Fed Präsident Patrick Harker, Atlanta Fed Präsident Raphael Bostic, Richmond Fed Präsident Thomas Barkin und Fed-Vizepräsident Randal Quarles.

3. Halbzeit

Dem ersten Halbjahr mögen viele Anleger nach sechs erfolgreichen Monaten an den Märkten nachtrauern. Die Börsen weltweit steuern auf die zweithöchsten Halbjahresgewinne seit der Jahrtausendwende zu, aber wie die zweite Jahreshälfte laufen wird, erscheint etwas schwieriger vorherzusagen.

"Der Markt ist ein paar Mal glimpflich davongekommen, und wenn wir auf die zweite Hälfte blicken, gibt es vermutlich ein paar mehr Risiken als noch vor ein paar Monaten", sagte James Ragan, Direktor der Vermögensverwaltung bei DA Davidson, gegenüber Reuters.

Der 1,2 Billionen Dollar schwere Infrastruktur-Deal von Präsident Joe Biden dürfte die US-Märkte weiter beflügeln, aber andere Sorgen blieben bestehen.

Die rasche Ausbreitung hochansteckender Varianten des Covid-Virus verzögert die Rückkehr zur Normalität, während die Erholung in China, dem Motor der Weltwirtschaft, sich zu verlangsamen beginnt. Eine angespannte Lieferkette treibt die Inflation in die Höhe, was es für die großen Volkswirtschaften schwieriger macht, die Beibehaltung ihrer Konjunkturprogramme zu rechtfertigen. Mehrere Zentralbanken in den Schwellenländern erhöhen bereits vorsorglich die Zinssätze.

4. OPEC+-Gipfel

Die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Partner, bekannt als OPEC+, wird in der kommenden Woche eine Reihe von Treffen abhalten, um die Situation auf dem globalen Ölmarkt zu erörtern, bevor am Donnerstag die offizielle Sitzung stattfindet.

Auf dieser wird voraussichtlich eine weitere Erhöhung der Produktionsquoten beschlossen werden, da sich der Nachfrageausblick weiter verbessert.

Die Ölpreise kletterten am Freitag auf den höchsten Stand seit Oktober 2018, was beiden Benchmarks den fünften Wochengewinn in Folge bescherte.

"Die Rohölpreise erholten sich aufgrund eines sich verbessernden Nachfrageausblicks und auf Erwartungen hin, dass die Lage auf dem Markt angespannt bleiben wird, da die OPEC+ die Produktion beim Ministertreffen am 1. Juli wahrscheinlich nur geringfügig erhöhen wird", sagte Edward Moya, leitender Marktanalyst bei OANDA, gegenüber Reuters.

5. Inflation in der Eurozone

Aus dem Euroraum gibt es am Mittwoch die erste Schätzung der Inflation für Juni. Angesichts des steigenden Preisdrucks blicken die Anleger gespannt auf diese Zahlen.

Die Inflation in der Eurozone stieg im Mai über das 2%-Ziel der EZB, aber EZB-Chefvolkswirt Philip Lane hat den Inflationsdruck als vorübergehendes Phänomen abgetan und auf ein schwaches Lohnwachstum hingewiesen.

Andere Mitglieder des EZB-Rats hingegen halten es für möglich, dass die kürzlich zu beobachtenden Preisspitzen infolge von Versorgungsengpässen zu einem längerfristigen Trend werden könnten. Die große Inflations-Debatte geht also weiter.

-- Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung