Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft13.09.2021 08:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

von Noreen Burke 

Investing.com -- Während die Federal Reserve ihre traditionelle Blackout-Period im Vorfeld ihrer geldpolitischen Sitzung im September beginnt, werden sich die US-Anleger in der kommenden Woche vor allem auf die Inflationszahlen für August konzentrieren. Angesichts der Besorgnis über steigende Inflationsraten spielt das Timing der Zentralbanken bei der Rücknahme ihrer Konjunkturmaßnahmen eine wichtige Rolle für die Marktstimmung. Großbritannien wird ebenfalls die mit Spannung erwarteten Inflationsdaten sowie aktualisierte Zahlen zur Beschäftigung und zu den Einzelhandelsumsätzen veröffentlichen. Auftritte von Vertretern der Europäischen Zentralbank dürften mehr Licht auf die in der vergangenen Woche getroffene Entscheidung zur Reduzierung der Anleihekäufe bringen. Gleichzeitig werden die Daten aus China wohl deutlich machen, dass sich das Tempo der Erholung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt verlangsamt. Was Sie wissen müssen, um gut informiert in die neue Handelswoche zu starten, erfahren Sie hier.

1. US-Inflation

Die am Dienstag zur Veröffentlichung vorgesehenen Daten zur Verbraucherpreisinflation bilden den Höhepunkt des Wirtschaftskalenders vor dem Hintergrund der anhaltenden Debatte darüber, ob der aktuelle Anstieg der Preise wieder nachlassen wird, da das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, das in den letzten Monaten zu Preiserhöhungen geführt hat, sich letztlich wieder auflöst.

Im Juli verlangsamte sich der Preisanstieg, blieb auf Jahresbasis aber auf einem 13-Jahreshoch, was ein erstes Anzeichen sein könnte, dass die Inflation ihren Gipfel erreicht hat.

Marktbeobachter werden auch die Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen vom Donnerstag im Auge behalten, die voraussichtlich den zweiten Monat in Folge einen Rückgang zeigen werden, sowie Berichte zur Industrieproduktion und den Konsumklimaindex der Universität von Michigan.

2. Aktien

Die am Dienstag in den USA anstehenden Inflationsdaten werden möglicherweise die Richtung der Märkte in der kommenden Woche vorgeben, zumal die Befürchtung besteht, dass die immer weiter steigende Inflation die US-Notenbank Fed zu einer Reduzierung ihrer Konjunkturmaßnahmen zwingen könnte.

In den letzten Tagen haben mehrere Fed-Vertreter angedeutet, dass der schwache US-Jobbericht für August allein die Zentralbank nicht davon abhalten werde, ihre Anleihekäufe noch in diesem Jahr zu reduzieren.

Trotz der Aussicht auf einen reduzierten Stimulus erwartet Mark Haefele, der Chefinvestor von UBS (SIX:UBSG) Global Wealth Management, dass die Zentralbanken die Zinsen niedrig halten werden.

"Dies würde sich positiv auf die Aktienmärkte auswirken, insbesondere auf zyklische und substanzstarke Bereiche des Marktes. Und obwohl es dadurch schwieriger wird, Renditen zu erzielen, sehen wir weiterhin Chancen", schrieb er in einer Kundenmitteilung.

3. Daten aus Großbritannien

Letzte Woche warnte der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, dass sich die wirtschaftliche Erholung in Großbritannien verlangsamt. Daher dürften die in dieser Woche auf der Tagesordnung stehenden Daten zur Inflation, Beschäftigung und zu den Einzelhandelsumsätzen genau beobachtet werden, zumal die BoE ihre nächste geldpolitische Sitzung am 23. September abhält.

Im Juli kühlte sich die Inflation auf 2 % ab, der Einzelhandelsumsatz sank im Vergleich zum Vormonat um 2,5 %.

Angesichts des Arbeitskräftemangels und des Rekordlohnwachstums von 8,8 % im Juni werden auch die Arbeitsmarktdaten am Dienstag im Mittelpunkt stehen. Das Ende des Kurzarbeitergeldes könnte mehr Menschen auf den Arbeitsmarkt drängen, aber der Mangel an Fachkräften kann den Preisdruck aufgrund von Versorgungsengpässen und hohen Rohstoffpreisen verstärken.

4. EZB

In der Eurozone werden der Chefvolkswirt der EZB, Philip Lane, und der Gouverneur der finnischen Zentralbank, Olli Rehn, zu Wort kommen. Die Anleger erhoffen sich mehr Einblicke in die Entscheidung der letzten Woche, die Notkäufe von Anleihen im kommenden Quartal zu reduzieren.

Dies ist ein erster kleiner Schritt zur Rücknahme der Konjunkturhilfen, die seitens der EZB zur Unterstützung der Wirtschaft der Eurozone während der Coronavirus-Pandemie bereitgestellt wurden.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde machte jedoch deutlich, dass dies nicht der Anfang vom Ende der Anleihekäufe sei.

Trotz des enttäuschenden US-Arbeitsmarktberichts für August wird erwartet, dass die Fed im Laufe dieses Jahres dem Schritt der EZB, die Anleihekäufe zu drosseln, folgen wird.

5. Daten aus China

China gibt am Mittwoch Daten zur Industrieproduktion, zu den Einzelhandelsumsätzen und zu den Anlageinvestitionen bekannt. Es wird erwartet, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen eines großflächigen Corona-Ausbruchs im August zu Tage treten. Dieser hatte Peking dazu veranlasst, den drittgrößten Containerhafen der Welt teilweise zu schließen und in einigen Teilen des Landes neue Beschränkungen zu verhängen.

Während die jüngsten Ausbrüche weitgehend eingedämmt wurden, sieht sich die chinesische Wirtschaft immer noch mit Gegenwind konfrontiert.

Während die Exporte aufgrund der robusten globalen Nachfrage stark geblieben sind, ist die Binnennachfrage wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, Lieferengpässen, strengeren Maßnahmen zur Zähmung der Immobilienpreise und einer Kampagne zur Reduzierung der CO2-Emissionen ins Stocken geraten.

-- Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Fed-Mitglied Barkin: Inflation im Auge behalten
Fed-Mitglied Barkin: Inflation im Auge behalten Von Investing.com - 15.10.2021

Investing.com - Der US-Notenbanker Thomas Barkin sieht eine Inflationsausweitung in den USA. Man müsse die Risiken für die Verbraucherpreise im Auge behalten, sagte er am...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung