Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Dollar im Minus - Hoffnungen auf Deeskalation in der Ukraine beflügeln den Euro

Veröffentlicht am 30.03.2022, 05:38
© Reuters.
EUR/USD
-
GBP/USD
-
USD/JPY
-
AUD/USD
-
NZD/USD
-
CBA
-
USD/KRW
-
USD/CNY
-
USD/RUB
-
DX
-

Von Gina Lee

Investing.com – Der Dollar zeigte sich am Mittwochmorgen in Europa leicht im Minus, da die Hoffnung auf einen Verhandlungsdurchbruch bei den Friedensgesprächen zwischen Russland und der Ukraine dem Euro Auftrieb verliehen. Der zuvor unter Druck gestandene japanische Yen stabilisierte sich dagegen, obwohl die Bank of Japan (BOJ) ihre Bemühungen fortsetzt, die Anleiherenditen festzuschreiben.

Der US Dollar Index, der den Dollar gegenüber anderen ausgewählten Währungen nachzeichnet, notierte bis 10.05 Uhr MEZ 0,32 % tiefer bei 98,125.

Der USD/JPY rutschte um 1,09 % auf 121,50 ab. Frisch veröffentlichte Daten aus Japan zeigen, dass die Einzelhandelsumsätze im Februar 2022 im Jahresvergleich um 0,8 % zurückgegangen sind.

Der AUD/USD stieg leicht um 0,13 % auf 0,7516 und der NZD/USD notierte 0,45 % höher auf 0,6964.

Für den USD/CNY ging es dagegen 0,06 % nach unten auf 6,3604, während der GBP/USD um 0,16 % auf 1,3106 zulegen konnte.

Der Euro zeigte sich in den vergangenen Wochen aufgrund von Befürchtungen über die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs angeschlagen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kletterte die Gemeinschaftswährung aber mit 1,1137 USD auf den höchsten Stand seit zwei Wochen,, bevor sie sich wieder auf 1,1091 USD zurückzog. Gegenüber dem britischen Pfund konnte der Euro zudem ein 3-Monats-Hoch bei 84,81 Pence erreichen. Der russische Rubel kletterte unterdessen auf ein 1-Monats-Hoch von 83,50 zum Dollar.

Bei den persönlichen Gesprächen am Dienstag in Istanbul versprach Russland, die Militäroperationen rund um die ukrainische Hauptstadt Kiew zu reduzieren, während die Ukraine einen neutralen Status vorschlug. Die USA warnten jedoch davor, dass die Bedrohung für Kiew fortbesteht, und bremsten den Optimismus für ein Ende des Kriegs.

„Zumindest reden beide Seiten miteinander“, sagte Joe Capurso, Stratege der Commonwealth Bank of Australia, gegenüber Reuters.

„Die vorläufigen guten Nachrichten über den Krieg werden dem Euro angesichts der Nähe Europas zum Konflikt und der Abhängigkeit von russischer Energie mehr als jeder anderen Währung zugute kommen“, sagte er.

Die erhöhte Risikobereitschaft beflügelte risikoempfindliche Währungen, einschließlich des australischen und neuseeländischen Dollars. Die antipodischen Währungen blieben knapp unter den jüngsten Höchstständen im asiatischen Handel, und der südkoreanische Won, der durch den jüngsten Anstieg der Ölpreise angeschlagen war, verzeichnete in der Nacht seinen besten Handelstag seit fast zwei Jahren.

Unterdessen kämpft der japanische Yen darum, eine Untergrenze bei etwa 123 zum Dollar zu finden, und steht vor seinem schlechtesten Monat seit November 2016. Der Yen hat etwa 7 % an Wert gegenüber dem Dollar verloren, da die japanische Zentralbank ihre dovishe Haltung beibehält. Andere Zentralbanken zeigen sich dagegen zunehmend hawkisch.

Die BOJ erfüllt ihr viertägiges Versprechen des unbegrenzten Kaufs von Anleihen, um die 10-Jahres-Renditen unter ihrer Obergrenze von 0,25 % zu halten, und erweitert die Käufe. Die Bemühungen führten dazu, dass die Rendite 10-jähriger japanischer Staatsanleihen leicht auf 0,225 % fiel. 

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.