Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dollarkurs stabil - Yuan wertet nach China-Daten weiter ab

Devisen 16.05.2022 09:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Peter Nurse  

Investing.com - Der US-Dollar hat sich am Montag im frühen europäischen Handel gut behauptet und notiert nur knapp unter seinem 20-Jahres-Hoch. Aufgrund der Sorge vor einer Verlangsamung der Weltwirtschaft und zunehmender geopolitischer Spannungen flüchteten sich die Händler zuletzt vermehrt in diesen sicheren Hafen.

Gegen 09.15 Uhr MEZ notierte der Dollar Index, der den Greenback gegenüber einem Korb aus sechs anderen Währungen abbildet, weitgehend unverändert bei 104,597, nachdem er am Freitag kurzzeitig die Marke von 105 überschritten hatte, den höchsten Stand seit Dezember 2002.

Gründe für den starken Dollar sind die Sorge um die Fähigkeit der US-Notenbank, die hohe Inflation ohne eine Rezession in den Griff zu bekommen, die Angst vor einer Verlangsamung des Wachstums infolge des Ukraine-Kriegs sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der chinesischen Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung des jüngsten COVID-19-Ausbruchs.

Goldman Sachs (NYSE:GS) schürte zusätzliche Zweifel am US-Wachstum in diesem Jahr. Wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten infolge der Straffung der Geldpolitik durch die Federal Reserve senkte die Investmentbank ihre Prognosen.

Die Bank rechnet nun mit einem Wirtschaftswachstum von 2,4 % in diesem Jahr und 1,6 % im Jahr 2023, nach zuvor 2,6 % und 2,2 %.

Enttäuschende Daten aus China nährten die Sorge vor einer weltweiten Konjunkturabkühlung. Die Einzelhandelsumsätze fielen im April um 11,1 % und damit fast doppelt so stark wie prognostiziert, während die Industrieproduktion um 2,9 % sank, statt wie erwartet leicht zu steigen. Hier zeigt sich der große Schaden, den die COVID-Lockdowns der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zufügen.

Die andauernden geopolitischen Spannungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine steigern ebenfalls die Nachfrage nach dem Dollar. Am Wochenende hatten sich Finnland und Schweden für einen Beitritt zur Nordatlantikpakt-Organisation ausgesprochen.

Moskau hat immer wieder vor den möglichen Folgen eines solchen Schrittes gewarnt, insbesondere im Falle des an Russland grenzenden Finnlands, was die Spannungen noch verstärken dürfte.

"Die Bedenken des Marktes hinsichtlich der Kombination aus der Straffung der Fed und der erwarteten globalen Verlangsamung sprechen weiterhin für Volatilität und Instabilität bei Risikoanlagen", so die Analysten der ING (AS:INGA) in einer Notiz. "Letztlich dürfte dies viele Anleger motivieren, Dollar-Dips zu kaufen."

Der EUR/USD fiel um 0,1 % auf 1,0406 und notierte damit nur knapp über dem am Donnerstag mit 1,0354 registrierten Tiefststand seit Anfang 2017, während der USD/JPY um 0,2 % auf 128,94 sank und sich damit vom Tief der vergangenen Woche bei 131,35 erholte.

Für den GBP/USD ging es um 0,1 % auf 1,2243 nach unten. In der Vorwoche war das Cable bis auf 1,2156 gefallen, nachdem die BIP-Zahlen zum ersten Quartal schwächer ausgefallen waren als erwartet.

Am Mittwoch werden in Großbritannien neue Inflationsdaten veröffentlicht. Volkswirte erwarten, dass die Verbraucherpreise im April im Jahresvergleich auf 9,1 % gestiegen sind. Dies wäre der größte Anstieg der Jahresteuerung seit 1980 und die höchste Inflationsrate seit 1982.

Der USD/CNY legte um 0,1 % auf 6,7975 zu und der AUD/USD fiel um 0,7% auf 0,6892. Sowohl der Yuan als auch der australische Dollar litten unter den schwächer als erwartet ausgefallenen chinesischen Daten für April.

Dollarkurs stabil - Yuan wertet nach China-Daten weiter ab
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro steigt im späten US-Handel
Devisen: Euro steigt im späten US-Handel Von dpa-AFX - 27.06.2022

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag im späten US-Devisenhandel zum US-Dollar zugelegt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0592 US-Dollar bezahlt. Zwischenzeitlich...

Devisen: Euro legt etwas zu
Devisen: Euro legt etwas zu Von dpa-AFX - 27.06.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Montag etwas zugelegt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0586 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch etwas...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung