Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Hoffnung auf Ende der Null-Covid-Politik beflügelt asiatische Währungen

Devisen 05.12.2022 07:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
EUR/USD
+0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/USD
-0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/JPY
+0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AUD/USD
-0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/SGD
+0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/KRW
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick 

Investing.com -- Ein Großteil der asiatischen Währungen legte am Montag kräftig zu. Händler verwiesen dabei auf die Lockerung verschiedener Anti-Corona-Maßnahmen in weiteren chinesischen Städten. Gleichzeitig setzten die zunehmende Risikobereitschaft und die Erwartung geringerer Zinserhöhungen den Dollar erneut unter Druck und ließen ihn auf ein Fünf-Monats-Tief fallen.

Der Yuan erreichte im Tagesverlauf mit 6,9628 (+0,9 %) den höchsten Stand gegenüber dem Dollar seit Mitte September. Der Offshore-Yuan legte ebenfalls um fast 1 % zu.

Mehrere chinesische Städte lockerten über das Wochenende die Bewegungsbeschränkungen und Prüfvorschriften. Das nährte die Hoffnung auf eine breitere Lockerung der strengen Null-COVID-Politik der Regierung.

Eine beispiellose Welle von Antiregierungsprotesten im Zuge der Null-Covid-Politik hat den Druck auf die chinesische Führung erhöht. Auch das nachlassende Wirtschaftswachstum bringt Peking immer mehr unter Zugzwang.

Nach Daten vom Montag schrumpfte die chinesische Wirtschaftstätigkeit im November den dritten Monat in Folge.

China sieht sich nach wie vor mit einem Rekordanstieg an täglichen COVID-Infektionen konfrontiert, so dass die Regierung möglicherweise zögert, alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zurückzufahren. Laut Analysten ist mit einem Anstieg der Infektionsfälle zu rechnen, wenn das Land die Beschränkungen lockert, was zu einer gewissen kurzfristigen Volatilität an den Märkten führen könnte.

Dennoch legten die Währungen der Länder mit umfangreichen Handelsbeziehungen zu China am Montag alle zu. Der Südkoreanische Won und der Singapur-Dollar stiegen um 0,8 % bzw. 0,5 %, während der Australische Dollar um 0,9 % zulegte und das, obwohl sich die lokalen Geschäftsbedingungen im dritten Quartal verschlechtert hatten.

Ebenso profitierten die asiatischen Währungen davon, dass der US-Dollar seine Abwärtsbewegung fortsetzte und zum fünften Mal in Folge fiel. Die Daten vom US-Arbeitsmarkt, die im November eine robuste Entwicklung zeigten, boten wenig Unterstützung.

Der Dollar-Index und die Dollar-Futures sanken um jeweils 0,4 % und wurden auf dem niedrigsten Stand seit Ende Juni gehandelt. Zur Begründung hieß es, dass die Fed in den kommenden Monaten kleinere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt habe.

Die Zentralbank wird bei ihrer letzten Sitzung im Jahr 2022 in der kommenden Woche die Zinsen voraussichtlich um vergleichsweise geringe 50 Basispunkte anheben.

Dovishe Signale von der Fed hatten mehreren angeschlagenen Währungen in den letzten Wochen zu einer starken Erholung verholfen. Der Japanische Yen wurde am Montag mit rund 134 auf dem höchsten Stand seit fast vier Monaten gehandelt, nachdem er sich von seinem im Oktober erreichten 32-Jahres-Tief um über 13 % erholt hatte.

Auch Währungen außerhalb Asiens verbuchten am Montag kräftige Gewinne: Das Britische Pfund und der Euro stiegen um jeweils 0,4 %.

Die Erwartung kleinerer Zinserhöhungen durch die US-Notenbank hat die Perspektiven für den Dollar eingetrübt. 

Für die asiatischen Währungen gilt ein Szenario aus einem schwächeren Dollar und kleineren Zinserhöhungen als positiv, auch wenn die Ungewissheit über die Entwicklung der US-Inflation die Kursgewinne in Grenzen halten dürfte.

Hoffnung auf Ende der Null-Covid-Politik beflügelt asiatische Währungen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung