Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

US-Dollar setzt sich über 92,00 fest - Powell-Anhörung im Kongress rückt in den Fokus

Devisen21.06.2021 08:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Peter Nurse 

Investing.com - Der Dollar legte im europäischen Frühhandel am Montag zu und behielt seine aus der hawkishen Wende der US-Notenbank Fed in der letzten Woche resultierende positive Tendenz bei.

Gegen 7.55 Uhr MEZ handelte der Dollar Index, der die Stärke des Greenbacks im Vergleich zu einem Korb aus sechs anderen Währungen misst, 0,1% höher bei 92,267. Damit lag er nur knapp unter dem höchsten Stand seit April. In der vergangenen Woche hatte der Greenback um 1,9% zugelegt. Es war der größte Wochengewinn seit März 2020.

Der USD/JPY gab um 0,3% auf 109,84 nach, der EUR/USD stieg auf 1,1867 und lag damit knapp über dem am Freitag erreichten Zweimonatstief, während der AUD/USD um 0,2% auf 0,7494 kletterte.

Der Auslöser für die Dollar-Aufwertung war die Reaktion der Mitglieder der US-Notenbank Federal Reserve in der vergangenen Woche auf die starken Wirtschaftsdaten und insbesondere den Anstieg der Inflation.

Die Mehrheit der FOMC-Mitglieder erwartet zwei Zinserhöhungen um 25 Basispunkte im Jahr 2023 und damit ein Jahr früher als erwartet. Was aber vielleicht noch wichtiger ist: Sieben der 18 Mitglieder waren der Meinung, dass die erste Anhebung bereits im nächsten Jahr erfolgen könnte.

"Ich schätze, wir fangen Ende 2022 an", sagte der Präsident der St. Louis-Fed James Bullard am Freitag in einem CNBC-Interview und bezog sich dabei auf Zinserhöhungen der US-Notenbank.

Darüber hinaus deutete Fed-Chef Jerome Powell an, dass die Mitglieder des Offenmarktausschusses der US-Notenbank die Gespräche über das Zurückfahren des massiven Anleihekaufprogramms der Fed aufgenommen haben.

Diese Meldung trieb die Renditen am kurzen Ende nach oben, aber die Renditen am längeren Ende gaben nach. Dabei spielten die Händler das langfristige Inflationsrisiko in den USA mit einer aktiveren Federal Reserve herunter.

Gegen 7.55 Uhr notierte die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe bei 1,39% und damit auf dem niedrigsten Stand seit Anfang März dieses Jahres, während die zweijährige Anleiherendite mit 0,27% den höchsten Stand seit März 2020 erreichte.

"Wenn wir die 5-jährige Anleihe als groben Indikator für den Gleichgewichtszins betrachten (+13,6 Basispunkte), preist der Belly allmählich eine restriktivere Politik ein; die Bewegung nach unten bei den längerfristigen Renditen (30-jährige Anleihe -12,5 Basispunkte) spiegelt eine Neubewertung des Wachstums- und Reflationsnarrativs wider - eine Folge der strafferen Politik", so die Analysten der BNY Mellon in einer Notiz.

Das Augenmerk gilt nun den Kommentaren mehrerer Fed-Redner in dieser Woche und insbesondere dem Auftritt des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell vor dem Kongress am Dienstag.

"Wir werden sehen, ob die Fed bereit ist, eine neue Rhetorik für das Tapering zu wählen. Sollten sich die Meinungen dahingehend verdichten, dass das Tapering tatsächlich im September - und nicht im Dezember - beginnt, könnte sich der Dollar weiter erholen", so die Analysten der ING (AS:INGA) in einer Notiz.

Für den GBP/USD ging es um 0,1% auf 1,3801 nach unten. Damit handelt das Währungspaar knapp über dem am Freitag erreichten Zweimonatstief. Die schnelle Verbreitung der neuen Covid-19-Variante und die damit einhergehende Verzögerung der vollständigen Wiedereröffnung des Landes belasteten weiterhin.

Dennoch gab es am Freitagabend eine gute Nachricht, als Fitch den Ausblick für die britischen Staatsschulden von negativ auf stabil heraufsetzte und sagte, die Wirtschaft des Landes habe sich als widerstandsfähiger erwiesen als erwartet.

Die Augen richten sich nun auf die für Donnerstag angesetzte Sitzung der Bank of England, die gleichzeitig die letzte für Chefvolkswirt Andy Haldane ist.

Während weithin erwartet wird, dass die Zentralbank ihre Geldpolitik beibehält, stieg die Inflation in Großbritannien im Mai zum ersten Mal seit zwei Jahren über ihr 2%-Ziel.

US-Dollar setzt sich über 92,00 fest - Powell-Anhörung im Kongress rückt in den Fokus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung