Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Aktien Europa: Indizes dümpeln vor sich hin - Zurückhaltung vor US-Preisdaten

Veröffentlicht am 13.05.2024, 12:04
© Reuters.
UK100
-
FCHI
-
STOXX50
-
SASY
-
BAES
-
AKZO
-
DPLM
-
STLAM
-

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach dem freundlichen Wochenschluss haben es die Anleger an Europas Börsen ruhig angehen lassen. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Montag nur wenig.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone fiel um 0,16 Prozent auf 5076,91 Punkte. Für den französischen Cac 40 ging es um 0,14 Prozent auf 8207,29 Punkte nach unten. Der Londoner FTSE 100 ("Footsie") stand geringfügig im Plus bei 8435,19 Punkten. Die beiden letztgenannten Indizes hatten am Freitag historische Bestmarken erreicht.

Am Montag nun warteten die Anleger auf wichtige US-Inflationsdaten, die am Mittwoch veröffentlicht werden. Diese gelten als maßgeblicher Faktor für die weitere Zinsentwicklung und geben damit auch die Richtung für die Aktienmärkte vor. Noch ist unsicher, wann die Notenbank der USA mit Zinssenkungen beginnt. Niedrigere Zinsen würden die Konjunktur ankurbeln und zudem Aktien gegenüber Anleihen attraktiver erscheinen lassen.

Aus Branchensicht gingen die in den letzten Wochen stark gebeutelten Werte aus der Automobilbranche auf Erholungskurs und legten um ein Prozent zu. Damit sicherten sie sich klar den ersten Platz in der Sektorübersicht. Im EuroStoxx verzeichneten entsprechend die Papiere von Stellantis (NYSE:STLA) mit plus 3,3 Prozent die größten Gewinne.

Unter den weiteren Einzelwerten fielen die Aktien von Sanofi (EPA:SASY) als Schlusslicht im EuroStoxx um 2,7 Prozent. Der Pharmakonzern wird mehr als eine Milliarde Euro in drei Anlagen in Frankreich investieren, um die Produktion in seinem Heimatland hochzufahren.

An der Spitze des "Footsie" schnellten die Papiere von Diploma auf ein Rekordhoch und gewannen zuletzt fünf Prozent. Das auf technische Produkte und Dienstleistungen spezialisierte Unternehmen hatte die Prognose für die operative Marge im laufenden Geschäftsjahr erhöht.

Am Index-Ende verloren die Anteilsscheine von BAE Systems (LON:BAES) 2,6 Prozent, nachdem sie am Freitag auf ein Rekordhoch gestiegen waren. Nun strich die Bank of America (NYSE:BAC) die Kaufempfehlung für die Aktien des Rüstungskonzerns. Die Analysten sehen jetzt nur noch ein begrenztes Aufwärtspotenzial für die Papiere.

Im niederländischen Leitindex AEX hatte die Papiere von Akzo Nobel (AS:AKZO) mit einem Plus von 2,5 Prozent die Nase vorn, nachdem die Großbank UBS (SIX:UBSG) die Anteilsscheine zum Kauf empfohlen hatte. Die Bewertung spiegele das von ihm erwartete Wachstum des operativen Ergebnisses des Farbenherstellers noch nicht adäquat wider, schrieb Analyst Geoff Haire.


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader" zusätzliche 10% auf das 2-Jahrespaket. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.