🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Aktien Frankfurt: Dax zieht nach Rückschlag wieder an

Veröffentlicht am 08.04.2024, 12:07
Aktualisiert 08.04.2024, 12:15
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
BAYGN
-
CONG
-
MICP
-
TUI1n
-
WCHG
-
MDAXI
-
SDAXI
-
PSMGn
-
EVKn
-
BVB
-
SXR4
-
ZALG
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag nach seiner schwachen Vorwoche wieder Boden gutgemacht. Der deutsche Leitindex stieg zur Mittagszeit um 0,60 Prozent auf 18 284,97 Punkte. Nach Ostern hatte der Dax noch ein Rekordhoch bei 18 567 Zählern erreicht, ehe die Anleger wegen schwindender Hoffnung auf baldige Zinssenkungen einen Rückzieher machten. Äußerungen von US-Notenbankern und ein überraschend starker US-Arbeitsmarktbericht trübten die Stimmung.

Robuste Konjunkturdaten böten aber gleichzeitig neue Fantasie auf höhere Unternehmensgewinne, schrieben die Experten von Index-Radar. "Wichtig ist nur, dass die Firmen die Erwartungen möglichst übertreffen und damit auch höhere Bewertungen rechtfertigen." Solange dies der Fall sei, könne der Markt auch mit einer zeitlich immer weiter nach hinten verschobenen Zinswende gut leben.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte legte am Montag um 0,45 Prozent auf 27 037,33 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 , Leitindex der Euroregion, stand 0,44 Prozent im Plus bei 5036,78 Zählern. Die US-Börsen (ETR:SXR4) hatten sich bereits vor dem Wochenende erholt gezeigt und stützten die europäischen Börsen zusätzlich. Am Montag deutet sich bislang in New York ein nur wenig veränderter Start an.

Aus Sicht von Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege beim Handelshaus Robomarkets, wackelt allerdings der Juni-Termin für eine erste Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed und mit ihm die gesamte Wall Street. "Und wackelt die Wall Street erst richtig, fällt der deutsche Aktienindex um - so war es immer und so dürfte es auch in diesem Fall sein", schrieb Molnar. Dabei spiele es keine Rolle, falls die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen bereits im Juni senkt. Die nächste Zinsentscheidung der EZB steht an diesem Donnerstag auf der Agenda.

Unternehmensseitig stand zu Wochenbeginn Bayer (ETR:BAYGN) im Blick. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern muss in einem Rechtsstreit rund um das Unkrautvernichtungsmittel Roundup (Glyphosat) deutlich weniger zahlen als gedacht. Ein US-Richter reduzierte den drei Klägern zugesprochenen Schadenersatz von 1,5 Milliarden US-Dollar auf 600 Millionen Dollar. Ein Händler stellte aber infrage, ob diese immer noch hohe Summe tatsächlich ein Erfolg für Bayer sei. Die Bayer-Aktien gaben am Dax-Ende 1,6 Prozent nach. Gleichwohl dürfte der Prozess ohnehin in eine weitere Runde gehen, da Bayer gegen das Urteil vorgehen dürfte.

Zalando (ETR:ZALG) setzten sich mit einem Plus von 4,8 Prozent an die Dax-Spitze. Die Citigroup hatte die Papiere des Online-Modehändlers auf "Buy" hochgestuft. Analystin Monique Pollard hält die Markterwartungen für den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im laufenden Jahr für zu niedrig. Außerdem könnte die erwartete starke Generierung von Zahlungsmittelzuflüssen Zalando Aktienrückkäufe ermöglichen.

Continental (ETR:CONG) stiegen nach einer Empfehlung durch das Investmenthaus Jefferies um 1,3 Prozent. Die Analysten ziehen Conti den Aktien des Rivalen Michelin (EPA:MICP) vor.

Im MDax profitierten Wacker Chemie (ETR:WCHG) und Evonik (ETR:EVKn) ebenfalls von Kaufempfehlungen der Citigroup und legten um 3,9 beziehungsweise 1,8 Prozent zu. Mit einer positiven Studie zu ProSiebenSat.1 (ETR:PSMGn) bescherten die Citigroup-Analysten zudem dem Medien- und Fernsehunternehmen ein Kursplus von 5 Prozent und den Spitzenplatz im SDax .

Im Nebenwerte-Index ging es nach der jüngsten Heimniederlage in der Bundesliga für die Aktien von Borussia Dortmund (F:BVB) dagegen um 2,6 Prozent abwärts. Der BVB hatte mit dem 0:1 gegen den VfB Stuttgart einen Rückschlag im Kampf um die lukrativen Champions-League-Plätze erlitten. Aktuell hat der Fußballverein nur den fünften Tabellenplatz inne, der zur Teilnahme an der Champions League voraussichtlich nicht berechtigt.

Ansonsten kehrte der weltgrößte Reisekonzern Tui (ETR:TUI1n) mit der Hauptnotiz seiner Aktie an die Börse in Frankfurt zurück. Das Comeback in Frankfurt soll Tui den Einzug in den MDax ermöglichen, eventuell bereits im Juni. Mit einem Plus von 3,3 Prozent erreichten die Tui-Anteilsscheine ein Hoch seit einem Jahr.


In eigener Sache: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.