Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger

Aktien21.01.2022 20:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

NEW YORK (dpa-AFX) - Auch nach dem heftigen Rücksetzer der vergangenen Tage fehlt den US-Börsen die Kraft zu einer Gegenbewegung. Vor allem bei den Tech-Werten ging der Ausverkauf am Freitag ungebremst weiter nach desaströsen Aussagen von Netflix (NASDAQ:NFLX) zu den Abonnentenzahlen. Der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) verlor weitere 0,40 Prozent auf 34 578 Punkte, hielt sich damit aber noch vergleichsweise gut. Auf Wochensicht bahnt sich allerdings ein Verlust von 3,7 Prozent an.

Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,89 Prozent auf 4443 Punkte weiter abwärts. Noch höher war der Verlust des technologielastigen Nasdaq 100 , der seit dem Rekordhoch vom November mittlerweile bereits fast 13 Prozent eingebüßt hat. Zwar hatten alle drei Indizes am Freitag zwischenzeitlich sogar wieder ins Plus gedreht; diese Erholung nutzten Anleger jedoch zügig für neuerliche Aktienverkäufe, welche die Börsenbarometer wieder auf Talfahrt schickten. 

Für große Enttäuschung sorgte eine überraschend schwache Prognose von Netflix für die Nutzerzahlen, die die Netflix-Aktie auf den tiefsten Stand seit April 2020 abstürzen ließ. Mit einem Einbruch von mehr als 20 Prozent waren die Papiere mit Abstand größter Verlierer im technologielastigen Nasdaq 100 . Der Auswahlindex gab denn auch mit minus 1,41 Prozent auf 14 637 Zähler erneut deutlich stärker nach. Er fiel auf den tiefsten Stand seit Oktober 2021. 

Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen nur noch 2,5 Millionen neue Kunden. Die Prognose für die Neuabonnenten im ersten Quartal sei nicht einmal halb so hoch wie gedacht, betonte Mark Mahaney vom Analysehaus Evercore ISI. Zudem belastet der starke Dollar die Einnahmen des Unternehmens auf den Märkten außerhalb der USA. Betriebs- und Reingewinn werden laut dem Management zurückgehen. 

Der Schock wegen Netflix sitzt tief und ist Wasser auf die Mühlen derer, die die Tech-Aktien für überbewertet halten. Wegen Inflationssorgen werden die Branchenpapiere schon seit Wochen verkauft. "Steigende Zinsen und dann noch niedrigere Wachstumserwartungen", kommentierte Marktbeobachter Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Seiner Ansicht nach könnte Netflix "symptomatisch sein für das, was dem Aktienmarkt in den kommenden Wochen und Monaten noch bevorsteht". 

Netflix sandte mit dem enttäuschenden Ausblick auf die Kundenzahlen Schockwellen in den Technologiesektor und besonders in die Streaming-Branche. Die Aktien anderer Anbieter wie Walt Disney (NYSE:DIS) , ViacomCBS oder FuboTV (NYSE:FUBO) sackten um sechs bis acht Prozent ab. 

Unter Druck standen erneut auch die Aktien von Impfstoffherstellern. Das Analytikunternehmen Airfinity hatte die Absatzerwartungen für die Corona-Impstoffe wegen der durch einen milderen Infektionsverlauf geprägten Omikron-Variante gesenkt. Die Kursverluste für Cirevac , Moderna (NASDAQ:MRNA) , Biontech (NASDAQ:BNTX) und Novavax (NASDAQ:NVAX) reichten von 4 bis zu fast 14 Prozent./bek/he

Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 21.01.2022 22:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Blase wurde doch gerade erst minimal angestochen... und der erste kleine faule Furz ist entwichen 😱😭🤣...
Johannes Ott
Johannes Ott 21.01.2022 22:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Also mal ehrlich. Den allen hat doch jemand in den Kopf gesch..... Die Anleger die jetzt wie die Ratten vom Schiff rennen, schei......en auf die Wirtschaft hauptsache ein paar Cent mehr in der Tasche. Aber wen am Horizont die Sonne aufgeht kommen die wieder Angekrochen.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung