😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Aktien Wien Schluss: ATX gibt zu Wochenbeginn Prozent nach

Veröffentlicht am 26.02.2024, 18:08
© Reuters
ERST
-
EVNV
-
TELA
-
OMVV
-
RBIV
-
VERB
-
VIGR
-
ATXPRIME
-
BAWG
-
LENV
-

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag etwas nachgegeben. Der Leitindex ATX fiel um 0,26 Prozent auf 3375,95 Punkte. Der ATX Prime schloss 0,25 Prozent tiefer bei 1700,99 Zählern.

Marktteilnehmer berichteten von einem verhaltenen Geschäft zu Wochenbeginn. Auch an den europäischen Leitbörsen hielten sich die Kursveränderungen in Grenzen. Laut Marktbeobachtern agieren die Investoren vor wichtigen Inflationsdaten aus Europa und den USA in dieser Woche vorsichtig und zurückhaltend.

Datenseitig gab es am Montag keine wichtigen Veröffentlichungen. Zudem blieb die Meldungslage zu den Unternehmen zu Wochenbeginn sehr dünn.

Unter den Einzelwerten zogen Verbund (VIE:VERB) um 2,6 Prozent an und führten damit die Gewinnerliste an. EVN (VIE:EVNV) konnten sich leicht um 0,2 Prozent steigern. Bei den Ölwerten legten Schoeller-Bleckmann um gut ein Prozent zu, während OMV (ETR:OMVV) ein Minus von 0,6 Prozent hinnehmen mussten.

In einem freundlichen europäischen Versicherungssektor gewannen Vienna Insurance Group (VIE:VIGR) um 0,6 Prozent. UNIQA schlossen unverändert zum Vortag. Im Bank-Sektor stiegen Bawag (VIE:BAWG) um 0,5 Prozent. Erste Group (VIE:ERST) büßten hingegen 1,1 Prozent ein. Raiffeisen (VIE:RBIV) rutschten am unteren Ende des Kurszettels deutlich um 3,8 Prozent ab.

Klar schwächer zeigten sich zu Wochenbeginn auch Lenzing (ETR:LENV) mit einem Minus von knapp drei Prozent, sowie Telekom Austria (VIE:TELA) mit einem Abschlag von 2,8 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.