Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Aktienmarkt: Experte erwartet "brutale und hochvolatile" letzte Bärenmarktphase

Veröffentlicht am 20.03.2023, 12:31
© Reuters.
US500
-
FRCB
-
US10YT=X
-
SPXEW1
-
VIX
-

Investing.com - Nach den Rettungsaktionen der Zentralbanken und Behörden aufgrund des Zusammenbruchs dreier Banken in den USA und der angeschlagenen First Republic (NYSE:FRC), woraufhin die Bilanz der Fed erheblich anschwoll, herrscht am Markt eine lebhafte Debatte darüber, ob es sich dabei um eine Form der quantitativen Lockerung (QE) handelt, die den Weg für einen Wiederanstieg der Aktienmärkte ebnen könnte. An der Diskussion beteiligte sich auch Michael Wilson von der US-Bank Morgan Stanley (NYSE:MS), der im vergangenen Jahr zu den präzisesten Forecastern an der Wall Street gehörte.

"Wir teilen diese Auffassung nicht und sind der Meinung, dass der Schwerpunkt vielmehr auf der voraussichtlichen Eintrübung des Wachstums aufgrund des zunehmend restriktiven Umfelds für die Kreditvergabe liegen sollte", so Wilson in seiner regelmäßigen wöchentlichen Kolumne.

Die sinkende Verfügbarkeit von Krediten dürfte das Wachstum der Wirtschaft ausbremsen und damit den Anfang vom Ende des Bärenmarktes darstellen, erklärte er. Die letzte Phase der Baisse könne "bösartig und hochvolatil" sein.

"Die Ereignisse der vergangenen Woche bedeuten, dass die Verfügbarkeit von Krediten für weite Teile der Wirtschaft abnimmt, was der Impulsgeber sein könnte, der die Marktteilnehmer schließlich davon überzeugt, dass die Gewinnschätzungen zu hoch sind".

Wilson glaubt auch nicht, dass Mega-Caps aus dem Technologiesektor Schutz vor übermäßiger Volatilität bieten. Stattdessen sollten sich die Anleger defensiven Sektoren und Aktien mit niedrigem Beta zuwenden, empfahl Wilson.

Dem Morgan Stanley-Aktienstrategen zufolge sollten sich die Anleger auch künftig lieber auf die Fundamentaldaten fokussieren. Die Marktbreite habe sich zudem verschlechtert, so Wilson weiter.

"Vor diesem Hintergrund verweisen wir auf die erhebliche relative Underperformance des S&P 500 Equal Weighted Index gegenüber dem Cap Weighted Index. Letztlich sind dies unserer Ansicht nach Anzeichen für ungesunde Marktinterna", so der Stratege.

"Nur zur Erinnerung: Das ERP des S&P 500 liegt derzeit bei 230 Basispunkten. In Anbetracht der Risiken für die Gewinnaussichten bleibt das Risiko-Rendite-Verhältnis für US-Aktien unserer Meinung nach so lange unattraktiv, bis das ERP bei mindestens 350 bis 400 Basispunkten liegt. Unter der Annahme, dass die 10-jährigen UST-Renditen im Zuge der zunehmenden Besorgnis der Märkte über das Wachstum und nicht über die Inflation noch etwas weiter sinken können, ergibt sich ein KGV von 14 bis 15, also 15 bis 20 % unter dem aktuellen KGV", resümierte Wilson.

Die ERP (Equity Risk Premium) ist ein wichtiger Indikator für Investoren, die ihr Kapital in Aktien anlegen möchten. Die Aktienrisikoprämie ist definiert als die Überrendite, die Anleger erwarten, wenn sie ihr Geld in Aktien investieren, im Vergleich zu einer risikofreien Anlage wie Staatsanleihen.

von Robert Zach

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.