Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Geopolitische Minenfelder: BlackRock identifiziert 10 alarmierende Bedrohungen

Veröffentlicht am 10.05.2023, 08:24
Aktualisiert 10.05.2023, 08:34
© Reuters.
USD/RUB
-
USD/TWD
-
LCO
-
BLK
-
IMOEX
-
CN10YT=RR
-
TWII
-

Investing.com - Die geopolitische Risiken haben infolge des russischen Einmarschs in die Ukraine zugenommen. Laut dem renommierten Vermögensverwalter BlackRock (NYSE:BLK) unterschätzen die Märkte die Gefahr einer weiteren Eskalation in der neuen Weltordnung, in der sich "zwei große geopolitische und wirtschaftliche Blöcke bilden, einerseits unter westlicher Führung und andererseits unter der Führung von China und Russland, die zunehmend miteinander konkurrieren“.

Bisher hatten geopolitische Ereignisse nach Meinung der Experten nur kurzfristige Auswirkungen auf die Märkte. Doch das scheint sich nun zu ändern, wie in einer aktuellen Notiz betont wurde.

"Unser BlackRock-Indikator für geopolitische Risiken, der die Marktperzeption dieser Risiken widerspiegelt, liegt nahe seinem historischen Durchschnitt. Angesichts einer Reihe von Risiken in Aussicht sind wir der Meinung, dass die Märkte möglicherweise die potenziellen Auswirkungen geopolitischer Ereignisse auf den Markt unterschätzen", so BlackRock.

BlackRock Indikator für geopolitische Risiken

In ihrer Notiz weisen die Experten insbesondere auf zwei Risiken hin, die die Märkte nachhaltig erschüttern könnten: einen strategischen Konflikt zwischen China und den USA sowie eine direkte Konfrontation zwischen Russland und der NATO.

"Die Beziehungen zwischen den USA und China trüben sich ein. US-Politiker warnen vor Chinas Unterstützung für Russlands Invasion in der Ukraine, während Taiwan weiterhin der brisanteste Streitpunkt zwischen den USA und China bleibt", heißt es.

Obwohl die Experten von BlackRock kurzfristig keinen militärischen Konflikt zwischen den beiden Großmächten erwarten, nimmt das Risiko mit der Zeit zu. "China zeigt weiterhin Bereitschaft und Absicht, Druck auf Taiwan auszuüben, und das stellt ein Risiko für Investoren dar", erklärte der Vermögensverwalter.

Im Falle einer Eskalation des Konflikts sieht BlackRock vor allem den Taiwan-Dollar, taiwanesische Aktien und chinesische Renditen fallen.

Was den Konflikt zwischen Russland und der NATO betrifft, bleibt die "beabsichtigte oder unbeabsichtigte Eskalation zwischen der NATO und Russland" ein Risiko. BlackRock erwartet kurzfristig keine Lösung im Russland-Ukraine-Konflikt, insbesondere angesichts der geplanten Frühjahrsoffensiven beider Länder. Zudem wird der Westen die Ukraine das gesamte Jahr 2023 über weiterhin unterstützen. "Neben einem anhaltenden Konflikt in der Ukraine sehen wir eine langfristige politische, wirtschaftliche und militärische Pattsituation zwischen dem Westen und Russland", so die Einschätzung von BlackRock.

Im Falle eines direkten Konflikts zwischen der NATO und Russland erwarten die Experten vor allem negative Auswirkungen auf russische Aktien und den russischen Rubel. Dagegen könnte die Nordseesorte Brent profitieren.

BlackRock nennt zudem weitere Risiken, darunter eine technologische Entkopplung zwischen den USA und China (hohes Risiko), weitreichende Cyberattacken (hohes Risiko), Spannungen am Golf (hohes Risiko), umfangreiche Terrorangriffe (mittleres Risiko), politische Krisen in Schwellenländern (mittleres Risiko), ein Konflikt mit Nordkorea (mittleres Risiko), eine Pattsituation in der Klimapolitik (mittleres Risiko) und eine Fragmentierung Europas (geringes Risiko).

BlackRock Mapping der Risiken

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.