Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldman Sachs warnt: Keine Entspannung an der Börse in Sicht

Aktien 01.07.2022 14:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Investing.com - Die schwersten Verluste seit 1970 für den S&P 500 und 1962 für den Dow Jones in einem ersten Halbjahr stellen nach Ansicht von Goldman Sachs (NYSE:GS) noch keine Kaufgelegenheit dar. Vielmehr müssten sich die Börsianer auch in der zweiten Jahreshälfte auf Verluste einstellen. Geduld ist daher gefragt.

Goldman Sachs sei weiterhin "relativ defensiv" positioniert, was sich in einer Untergewichtung im Bereich Credit, einer neutralen Gewichtung im Bereich Anleihen und Aktien sowie einer Übergewichtung in Cash und Rohstoffen widerspiegele, so Stratege Christian Mueller-Glissmann in einer Studie.

"Solange sich der Mix aus Wachstum und Inflation nicht bessert, geht das Auf und Ab an den Börsen vor dem Hintergrund der Inflations- und Rezessionsängste der Marktteilnehmer weiter. Mit Blick auf die nächsten 12 Monate suchen wir aber nach Gelegenheiten, das Risiko wieder hochzufahren. Obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Rezession zugenommen hat, gehen wir von keiner tiefen oder lang anhaltenden Rezession aus", glaubt Mueller-Glissmann.

Nach Ansicht des Strategen sei noch keine "vollständige Kapitulation" in allen von Goldman Sachs beobachteten Indikatoren zu erkennen, wenngleich die Positions- und Sentiment-Indikatoren bereits heute extrem bearish seien.

Dennoch sieht er das Risiko für die Aktienmärkte weiterhin als erhöht an. Diese würden derzeit "nur eine leichte Rezession einpreisen". Er verwies auf den Umstand, dass "ein großer Teil des Bewertungsabschlags seit Jahresanfang auf höhere Zinsen bzw. auf die Inflation zurückzuführen war."

"Solange die Anleiherenditen nicht fallen und den Anstieg der Aktienrisikoprämie aufgrund von Rezessionsängsten nicht auffangen, könnten die Aktienbewertungen weiter nach unten gehen. Außerdem werden die Gewinnrevisionen im zweiten Halbjahr wahrscheinlich negativ ausfallen", erkläre der Börsenexperte.

Auf die Frage, wann denn der richtige Moment sei, um Aktien zu kaufen, meinte der Goldman Sachs-Stratege, dass ein Inflationsgipfel die Straffung durch die Zentralbanken abschwächen könnte. Gleichwohl würde sich in einem solchen Szenario der Aktienmarkt nur dann erholen, wenn es gelänge, eine Rezession abzuwenden.

Zuletzt hatten sich gleich mehrere Investmentbanken zurückhaltend zu den Aussichten für Aktien geäußert. Zu ihnen gehörte auch BlackRock (NYSE:BLK), der größte Vermögensverwalter der Welt. Taktisch ist der ETF-Gigant gegenüber Aktien der Industrieländer weiterhin neutral eingestellt, stuft sie aber aus strategischer Sicht mit "Overweight" ein. 

"Im Rahmen unserer strategischen Überlegungen sind wir in Aktien übergewichtet, haben aber unsere Gesamtgewichtung reduziert, weil ihre relative Attraktivität gegenüber Anleihen abgenommen hat", so das Expertenteam unter Leitung von CIO Wei Li. 

"Unter taktischen Gesichtspunkten bewerten wir DM-Aktien neutral. Grund dafür ist das erhöhte Risiko, dass die Zentralbanken ihre Geldpolitik zu sehr straffen, sowie ein sich verschlechterndes Wachstumsumfeld in China und Europa", fügte sie hinzu.

Übergewichtet bleibt BlackRock hingegen bei inflationsgeschützten Anleihen, den so genannten TIPS (NYSE:TIP). Hintergrund sind die sich eintrübenden Konjunkturaussichten aufgrund der hawkishen Wende der Fed, des Rohstoffpreisschocks und der Wachstumsverlangsamung in China.

Goldman Sachs warnt: Keine Entspannung an der Börse in Sicht
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 02.07.2022 10:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sry für mein gestriges würendes Statement…. Nur mathematisch bewanderte mit ganz klaren Stoploss-Vorgaben sollten Käufe und kurzfristige Gegenbewegungen mitnehmen….. mittlerweile sind jetzt schon die Gewinner einer Rezession bzw des Krieges völlig über bewertet…. Eine Faustregel jetzt: Eine Aktie ab überschreiten der SMA50 in die Watchlist, fundamentale Dinge hinterfragen…… nach überschreiten der SMA 100 max 30-40% des angedachten Budgets einsteigen, beim unterschreiten, sofort verkaufen….. bis man einen Zug gefunden hat, in dem man entspannt sitzen bleiben kann…. Wer das beherzigt, übersteht jede Phase lächelnd
Heiko Lesser
Heiko Lesser 01.07.2022 19:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich denke GuS trifft es gut…… der Rest labert nur, und irgendwas zu sagen!Ich bin echt erschüttert, wie die Anleger mit Dreck zum kauf bewogen werden!Es gibt eine Aussage, die immer gilt:GREIFE NIEMALS IN EIN FALLENDES SCHWERTAlle, die etwas anderes sagen, egal ob Krypto, Aktien oder Anleihen, ist unseriös
Gintautas Korinth
Gintautas Korinth 01.07.2022 19:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wirst du hier Bescheid geben, wann der Einstieg ist?
Heiko Lesser
Heiko Lesser 01.07.2022 19:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gintautas Korinth selbstverständlich, es wird klare Gründe geben….. wunderbar sieht man es beim Hangseng…… dort neigt sich der Abwärtszyklus dem Ende (1,5 Jahre weiter als USA und 2 Jahre weiter als EU) ich baue dort gerade Positionen auf, allerdings immer mit scharfem Blick auf die politische Auseinandersetzung mit den USA
Oliver Schaffer
Swordfish 01.07.2022 19:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gintautas Korinth Das wäre mir persönlich auch sehr,sehr wichtig!🤣
Heiko Lesser
Heiko Lesser 01.07.2022 19:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gintautas Korinth um konkret zu werden, bei Alibaba sieht es technisch und fundamental sehr gut aus, bei Xiaomi vergebe ich ein gut
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung