Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Hedgefonds-Manager warnt: Tesla vor dem Bankrott?

Veröffentlicht am 03.04.2024, 16:08
Aktualisiert 03.04.2024, 16:08

Investing.com - Tesla (NASDAQ:TSLA) ist für viele ein Synonym für Innovation und Fortschritt auf dem Markt der Elektromobilität. Doch während einige weiterhin in die Erfolgsgeschichte des Elektroautoherstellers investieren, warnen andere vor einer möglichen Katastrophe. Ein Hedgefonds-Manager hat nun sogar ein düsteres Szenario gemalt: die Pleite von Tesla.

Per Lekander, ein Hedgefonds-Manager, der seit 2020 gegen Tesla wettet, gab am Mittwoch eine bemerkenswerte Warnung heraus. Nachdem Tesla im ersten Quartal 386.810 Fahrzeuge ausgeliefert hatte, erkärte Lekander gegenüber CNBC, dass dies "wirklich der Anfang vom Ende der Tesla-Blase" sei. Ein gewagtes Statement, das die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich zog.

Lekander, geschäftsführender Partner bei Clean Energy (NASDAQ:ICLN) Transition und ehemaliger Portfoliomanager bei Lansdowne Partners, ging sogar noch weiter und bezeichnete Tesla als möglicherweise "größte Börsenblase der modernen Geschichte". Seine düstere Prognose erreichte ihren Höhepunkt, als er voraussagte, dass das Unternehmen "sogar pleite gehen könnte".

Diese düsteren Vorhersagen sind nicht neu für Lekander. Bereits im März 2021 prophezeite er einen bevorstehenden Absturz der Tesla-Aktie, als sie bei 233 Dollar notierte. Doch das Jahr brachte einen Anstieg auf über 400 Dollar mit sich. Trotzdem bleibt Lekander bei seiner Einschätzung und erweitert sie sogar: Er prognostiziert einen möglichen Kurssturz auf 14 Dollar, basierend auf einem erwarteten Jahresgewinn von lediglich 1,40 Dollar pro Aktie. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2023 lag der Gewinn pro Aktie bei 4,30 Dollar bzw. 3,12 Dollar ohne Einmaleffekte.

Doch warum ist Lekander so pessimistisch? Er führt Teslas Geschäftsmodell an, das stark auf Umsatzwachstum, vertikaler Integration und Direktverkauf an den Verbraucher basiert. Obwohl dieses Modell "brillant" sei, wenn das Unternehmen wächst, sieht er es als problematisch an, wenn die Verkaufszahlen stagnieren oder sinken. Darüber hinaus glaubt er, dass Teslas Probleme in erster Linie auf ein Nachfrageproblem und nicht auf Störungen in der Lieferkette zurückzuführen sind.

Die jüngsten Auslieferungszahlen von Tesla scheinen Lekanders Bedenken zu unterstreichen. Im ersten Quartal blieb das Unternehmen klar hinter den Erwartungen der Börse zurück, was die Aktie gen Süden schickte.

Laut den gestern veröffentlichten Daten lieferte Tesla im ersten Quartal insgesamt 386.810 Fahrzeuge aus. Diese Zahl lag deutlich unter der Konsensschätzung von Bloomberg, die bei 449.080 Einheiten lag. Insbesondere die Auslieferungen des Model 3 und des Model Y, die als Eckpfeiler von Teslas Erfolg gelten, enttäuschten mit 369.783 Fahrzeugen. Dies entspricht einem Rückgang von 10 % gegenüber dem Vorjahr und lag ebenfalls unter den Erwartungen von 426.940 Einheiten.

Auch die Quartalsproduktion blieb hinter den Prognosen zurück. Mit 433.371 produzierten Fahrzeugen verfehlte Tesla die erwarteten 452.976 Einheiten. Davon entfielen 412.376 auf das Model 3 und das Model Y, was ebenfalls unter den Schätzungen von 439.194 Fahrzeugen lag.

Tesla begründete den Volumenrückgang teilweise mit der frühen Phase des Produktionshochlaufs des aktualisierten Model 3 in der Fabrik in Fremont. Doch auch externe Faktoren spielten eine Rolle. Werksschließungen aufgrund von Lieferumleitungen durch den Konflikt am Roten Meer und einen Brandanschlag auf die Gigafactory in Berlin trugen ebenfalls zu den Herausforderungen bei, wie das Unternehmen mitteilte.

Trotz dieser Rückschläge gab es auch positive Nachrichten für Tesla. Das Unternehmen konnte im ersten Quartal 4.053 MWh an Energiespeicherprodukten installieren.

Hinweis: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Totgesagte leben immer länger …. Das gilt um so mehr für Musk und Tesla. Seit fast 10 Jahren höre ich nun diese schwachsinnigen Untergangsszenarien über Tesla. Und immer war es eine ganz sichere Vorhersage … die Realität sah abrr immer anders aus!
Benko war auch ein Überflieger. Zwar hauptsächlich nur in D, aber den Absturz hat kaum jemand vorher gesehen. Also Obacht!
Heute erst mit Indien einen Giga Factory Deal abgeschlossen und da kommt wieder einer daher und meint, Tesla gehe Bankrott 🤣 demnächst heulen die Shorties wieder. Bin kein EV Fan aber Tesla wird seinen Weg gehen.
...ich sage und schreibe es hier nochmal...dass das Elektrofahrzeug der größte Irrtum innerhalb der Fortbewegungsmittel auf Rädern... unfassbar die zweifelhaften Ingenieure des Fachs Das Batterie Problem ist nicht zu lösen...absolut und zuverlässig nicht zu lösen....weil diese Temperaturschwankungen keine Batterie auf Dauer aushalten kann und wird....oder alle paar Jahre das teure Stück neu kaufen Und....???? Der Kunde diese absurden Investitionen nicht mitmachen wird....zuverlässig
...es ist ...und es bleibt ein Schuss in den Ofen....weiss und kennt jeder von seinem bisherigen Fahrzeug...das sensibelste Teil in einem Fahrzeug.... ......die Batterie......
Bin bei 11 Jahren und der ersten Batterie, fahre jeden Tag ca. 100km. Einfach mal einen Tesla fahren und dann erst über etwas richten, wovon man wenig Ahnung hat.
Leider haben Sie null Ahnung von Batterietechnik. Meine AGM Batterie hat 16 Jahre gehalten. Und das war noch eine alte Technik und nicht mit der heutigen vergleichbar.
Das ist eben das Problem: Rechnet man mal ein relativ wahrscheinliches EPS von 2 USD für 2024 und bei einer INC, die nicht mehr wächst, ein gesundes KGV von 15-20, dann haben wir schon einen Aktienkurs von 30 - 40 USD, dann sind die Anteile von Musk im besten Fall noch 13 MRD wert, aber die besicherten Aktien haften für 11 MRD X-Darlehen! Altiensicherheiten werden auch in den USA mit max 50% besichert! Dann sind die Messen gelesen! Leider können hier nicht einmal 3% Wirtschafts-Mathematik fehlerfrei schreiben, geschweige denn wissen, was das ist
Scheint mir ein Grund zum Kauf😉
Mach mal🤣🤣🤣
Tesla vor dem Bankrott?,.... aber Elektroautobauer Tesla plant wohl Milliardeninvestition in Indien.....
Das stand in der Bildzeitung, bilde dich ruhig weiter! Wer hier alles seinen Dreck los lassen darf, meine Güte
Sell Out wo hast du den deinen Bildungsschein her? Aus dem tschechischem Markt? Das sind Fakten mit Indien. Meine Güte, erstmal informieren bevor du jemand zu Unrecht diffamierst.
Der Typ Labbbert jeden Tag über Tesla.. Hobbyyloss!!
ja ist denn schon wieder 2018? hab gerade ein ziemliches deja vu
Keiner will Tesla, ganz einfach
Und deswegen ist es auch das meistverkaufteste Auto der Welt. Geh mal schlafen du Patient.
Also sollte der Aktienkurs unter 60 fallen, ist Musk pleite, Punkt
Wunschdenken
Wie kann man so einen Schwachsinn auch noch veröffentlichen?
der scheint ja richtig Ahnung zu haben... 😀
Was ein Vollpfosten
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.