Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Next stürzt nach schwachem Sommergeschäft ab

Aktien 29.09.2022 11:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
NXT
+0,55%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Geoffrey Smith 

Investing.com - Die Aktien von Next (LON:NXT) brachen am frühen Donnerstagmorgen auf ihren niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren ein. Auslöser war eine negative Revision des Ausblicks der britischen Modekette in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres. Zuvor verlief das Sommergeschäft enttäuschend.

„Der Handel im August verlief nicht wie erwartet und der Druck auf die Lebenshaltungskosten wird in den kommenden Monaten voraussichtlich weiter steigen“, gab der Konzern in seinem Halbjahres-Update bekannt. Allerdings merkte die Unternehmensführung an, dass sich die Absatzzahlen im September verbessert hatten. Möglicherweise sei dies auf die jüngsten Maßnahmen der britischen Regierung zurückzuführen, hieß es in der Erklärung weiter.

Bis 9:40 Uhr MEZ waren die Papiere von Next rund 9,0 % im Minus.

Das Unternehmen geht nun davon aus, dass die Vollpreisverkäufe in der zweiten Jahreshälfte gegenüber dem Vorjahresniveau um 1,5 % zurückgehen werden. Ursprünglich sah die Unternehmensleitung hier ein Plus von einem Prozent. Infolgedessen wird nun ein Gewinn für das Gesamtjahr von 840 Mio. Pfund (906 Mio. USD) erwartet. Das ist ein Rückgang von 20 Mio. Pfund gegenüber der früheren Prognose. 

Die Korrekturen der Prognosezahlen des Unternehmens fielen jedoch relativ moderat aus. Die Analysten von Jefferies bezeichneten sie als eine „geringfügige Senkung“. Im Vergleich dazu fiel die Einschätzung der Situation für die breitere britische Wirtschaft von Vorstandsboss Simon Wolfson eher düster aus.

„Die Abwertung des britischen Pfunds verlängert aller Voraussicht nach die inflationäre Phase, auch wenn die Herstellerpreise nachgeben“, schrieb Wolfson in einer seiner Zusammenfassung. „Es sieht so aus, als würden wir zwei Lebenshaltungskostenkrisen erleben: dieses Jahr eine angebotsbedingte Verknappung, nächstes Jahr eine währungsbedingte Preiserhöhung, da die Folgen der Abwertung wirksam werden.“

Die Abwertung des Pfunds dürfte die zaghaften positiven Anzeichen für ein Nachlassen der globalen angebotsbedingten Inflation ausgleichen. Wolfson merkte an, dass die Preise ab Werk für Bekleidung zu sinken beginnen. Da die Unternehmen ihre Waren jedoch in Dollar bepreisen, dürfte der Druck auf die Gewinnspannen von Next weiter stark bleiben.

„Die Inflation unserer Einstandspreise wird voraussichtlich das ganze nächste Jahr über anhalten, tatsächlich könnte es in der zweiten Jahreshälfte 2023 noch schlimmer werden“, schrieb Wolfson.

Next stürzt nach schwachem Sommergeschäft ab
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung