Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Vorbörse Europa: BASF, Santander, BioNTech, DWS und Beiersdorf mit viel Bewegung

Aktien27.10.2021 07:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com – Der europäische Aktienmarkt bewegt sich im Frühhandel am Mittwoch, dem 27. Oktober 2021, deutlich. So schlagen sich die Einzelaktien in der Vorbörse Europas:

  • BASF Aktie (DE:BASFN) +0,94 Prozent: Der Chemiekonzern gibt bei seiner Erholung Gas und setzt sich erneut höhere Jahresziele. Im dritten Quartal kletterte der Betriebsgewinn (Ebit) vor Sondereinflüssen auf 1,86 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch 581 Millionen Euro zu Buche gestanden hatten, wie der Chemiekonzern am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 1,8 Milliarden Euro gerechnet. Der Umsatz stieg um 42 Prozent auf 19,7 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr rechnet das Ludwigshafener Unternehmen nun mit einem Umsatz von 76 bis 78 Milliarden Euro und einem Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen von 7,5 bis 8,0 Milliarden.
  • Evotec Aktie (DE:EVTG) -1,06 Prozent: Die Hamburger Biotech-Firma will mit ihrem Börsengang in New York rund 500 Millionen Euro einnehmen. Das geht aus der Anmeldung bei der US-Börsenaufsicht SEC hervor, die Evotec am Dienstag eingereicht hat. Danach sollen bis zu 22 Millionen US-Hinterlegungsscheine (ADS) verkauft werden, von denen jeder einer halben Evotec-Stammaktie entspricht. Der Preis für die Papiere richtet sich nach dem Kurs der Evotec-Aktien an dem Tag in der 1. November-Woche, an dem die Zeichnungsfrist endet. Zum XETRA-Schlusskurs vom Dienstag von 43,23 Euro könnte das Unternehmen damit rund 475 Millionen Euro einnehmen. Bei entsprechender Nachfrage kann die Emission um 15 Prozent, also 3,3 Millionen ADS, aufgestockt werden.
  • Deutsche Bank Aktie (DE:DBKGn) +0,32 Prozent: Im zurückliegenden Quartal hat die Bank trotz höherer Kosten und Einbußen im Investmentbanking den fünften Quartalsgewinn in Folge erwirtschaftet. Deutschlands größtes Geldhaus verdiente unter dem Strich – nach Abzug von Zinsen für Nachranganleihen – einen Gewinn von 194 Millionen Euro, wie es mitteilte. Die Konzernerträge stiegen um zwei Prozent auf 6 Milliarden Euro.
  • DWS Aktie (DE:DWSG) +2,06 Prozent: Die Tochter der Deutschen Bank (DE:DBKGn) bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Der bereinigte Vorsteuergewinn erhöhte sich im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um zehn Prozent auf ein Rekordhoch von 271 Millionen Euro, wie der Vermögensverwalter am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 182 (Vorjahr: 151) Millionen Euro. Die Erträge stiegen auf 664 (558) Millionen Euro. Die Nettomittelzuflüsse beliefen sich im Quartal auf insgesamt 12 Milliarden Euro. Der Ausblick für das Gesamtjahr 2021 blieb unverändert.
  • Beiersdorf Aktie (DE:BEIG) +1,06 Prozent: Der Hamburger Konsumgüterkonzern gehört nach gut einem halben Jahr wieder zum Kreis der wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Mit Wirkung zum Freitag zieht der Tesa-Hersteller in den deutschen Leitindex DAX ein, den er im Frühjahr hatte verlassen müssen.
  • Santander Aktie (DE:SAN) +0,58 Prozent: Die spanische Bank hat dank einer niedrigeren Kreditrisikovorsorge und guten Geschäften im Ausland einen Gewinnsprung erzielt. Unter dem Strich verdiente das zweitgrößte Geldhaus der Euro-Zone im dritten Quartal einen um 24 Prozent höheren Gewinn von 2,17 Milliarden Euro, wie Santander am Mittwoch mitteilte. „Besonders in den USA und Großbritannien ist es gut gelaufen“, sagte Verwaltungsratschefin Ana Botin. Die Konzernerträge legten im dritten Quartal um acht Prozent auf 11,9 Milliarden Euro zu. Positiv auf das Ergebnis wirkte sich auch eine um zwölf Prozent geringere Risikovorsorge von 2,2 Milliarden Euro aus.
  • BioNTech Aktie (NASDAQ:BNTX) +2,70 Prozent: Ein unabhängiger Beratungsausschuss der US-Arzneimittelbehörde FDA spricht sich für eine Zulassung des BioNTech/Pfizer-Impfstoffes bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren aus. Die FDA muss den Vorschlägen der Experten nicht folgen, tut dies jedoch für gewöhnlich. Die Partner hatten Anfang Oktober in den USA eine Notfallzulassung für den entsprechenden Einsatz beantragt. Für Kinder über zwölf Jahre ist der Impfstoff bereits genehmigt.
  • Alphabet Aktie (NASDAQ:GOOGL) -0,48 Prozent: Der durch die Corona-Pandemie beschleunigte Online-Boom beschert Google dauerhaft sprudelnde Werbeeinnahmen. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz währungsbereinigte um 39 Prozent auf 65,1 Milliarden Dollar, wie der Google-Mutterkonzern Alphabet bekannt gab. Rund vier Fünftel der Einnahmen kommen aus dem Werbegeschäft. Dabei profitiert der weltgrößte Suchmaschinenanbieter davon, dass die Menschen immer mehr Zeit online verbringen und dort auch einkaufen. Zu einem festen Umsatzgaranten hat sich das Videoportal YouTube gemausert, dass auf ein Erlösplus von 44 Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar kam. Der Alphabet-Gewinn erhöhte sich sogar um 69 Prozent auf 18,9 Milliarden Dollar.
  • Microsoft Aktie (NASDAQ:MSFT) +2,09 Prozent: Das rasante Wachstum seiner Cloudsparte kurbelt das Geschäft von Microsoft an. Von Juli bis September kletterte der Umsatz um 22 Prozent auf 45,3 Milliarden Dollar, wie der weltgrößte Softwarekonzern mitteilte. Das lag deutlich über den Erwartungen von Analysten. Microsoft kommt der Trend zum hybriden Arbeiten zugute. Dazu benötigen Firmen Speicherplatz und Anwendungen in der Cloud. Der Gewinn legte in dem ersten Geschäftsquartal währungsbereinigte um 22 Prozent auf 17,2 Milliarden Dollar zu.
  • AMD Aktie (NASDAQ:AMD) +0,06 Prozent: Der US-Chiphersteller erwartet im laufenden vierten Quartal trotz der weltweiten Lieferkettenprobleme einen Umsatz über den Experten-Erwartungen. Angepeilt würden nun etwa 4,5 Milliarden Dollar, wie der Intel (NASDAQ:INTC)-Rivale mitteilte. Analysten gehen Refinitiv-Daten zufolge von 4,25 Milliarden Dollar aus. Im abgelaufenen dritten Quartal lag der Umsatz bei 4,3 Milliarden Dollar und damit auch über den Vorhersagen. Der Nettogewinn lag bei 923 Millionen Dollar. 
  • Visa Aktie (NYSE:V) -2,40 Prozent: Der US-Kreditkartenanbieter profitierte im abgelaufenen Quartal von einer Erholung des Tourismus nach dem Ende von Corona-Beschränkungen. Der Nettogewinn stieg auf 3,6 Milliarden Dollar oder 1,65 Dollar je Aktie. Experten hatten Refinitiv-Daten zufolge 1,54 Dollar erwartet.
  • Twitter-Aktie (NYSE:TWTR) +3,3 Prozent: Die Corona-Krise schiebt den Kurznachrichtendienst weiter an. Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 37 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Im vierten Quartal sollen die Erlöse zwischen 1,5 und 1,6 Milliarden Dollar liegen. 
  • BP Aktie (LON:BP) -0,50 Prozent: Die vergleichsweise hohen Erdgaspreise haben Insidern zufolge dem Konzern zu mindestens 500 Millionen Dollar Gewinn im dritten Quartal durch Handelsgeschäfte verholfen. 
  • Texas Instruments (NASDAQ:TXN) -3,5 Prozent: Dem US-Chipkonzern machen die weltweiten Lieferketten-Probleme zu schaffen. Für das laufende vierte Quartal erwartet er einen Umsatz von 4,2 bis 4,6 Milliarden Dollar und damit im Mittel weniger als die Experten von Refinitiv. Auch im dritten Quartal blieb TI mit einem Umsatzanstieg um 22 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar leicht unter den Vorhersagen. 

- Mit Material von Reuters.

Vorbörse Europa: BASF, Santander, BioNTech, DWS und Beiersdorf mit viel Bewegung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung