Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

2 Dividendenaktien mit einer Rendite von mehr als 6% für ihr Portfolio

Veröffentlicht am 08.10.2020, 07:07
Aktualisiert 02.09.2020, 08:05

Dieses Jahr war für einkommensorientierte Anleger extrem schwierig. Während sich Wachstumsaktien schnell von dem durch die Pandemie verursachten Einbruch im März erholten, kämpften die Einkommensportfolios umso härter, da viele der Top-Dividendenzahler ihre Ausschüttungen entweder gekürzt oder ausgesetzt haben, um ihre Liquidität zu erhalten.

US-Unternehmen gaben einer Analyse des Wall Street Journal zufolge mitten in der Coronavirus-Pandemie ihre bisher größten Dividendenkürzungen im zweiten Quartal seit 2009 bekannt.

Die Aktionäre wurden im zweiten Quartal über eine Nettoreduzierung der Dividenden auf Stammaktien in Höhe von 42,5 Milliarden US-Dollar informiert, wie S&P Dow Jones Indices ermittelte. Dabei wurden Unternehmen mit einem Marktwert von weniger als 25 Millionen US-Dollar nicht berücksichtigt. Zu den namhaftesten Namen in der langen Liste gehören Disney (NYSE:DIS), American Airlines (NASDAQ:AAL) und der Luft- und Raumfahrtriese Boeing (NYSE:{BA).

Trotz dieses finsteren Gesamtbilds gibt es nach wie vor interessante Anlagemöglichkeiten für Investoren mit einem langfristigen Anlagehorizont, die eine regelmäßige Dividendenausschüttung ohne Risiko für ihr Kapital anstreben. Dabei lohnt es sich nördlich der US-Grenze zu blicken, wo einige der besten Dividendenpapiere auf einem sehr attraktiven Niveau gehandelt werden.

Hier sind zwei meiner Favoriten:

1. Bank of Nova Scotia

  • Marktkapitalisierung: 51,37 Milliarden US-Dollar
  • Quartalsdividende: 0,68 USD
  • Dividendenrendite: 6,48%

Kanadische Banken unterscheiden sich stark von ihren amerikanischen Kollegen. Sie agieren in einer Art Oligopol mit sehr begrenzter ausländischer Konkurrenz. Dieser Mangel an externen Herausforderungen hat es diesen Kreditgebern ermöglicht, nicht nur ihren Marktanteil zu behaupten, sondern auch einige sehr robuste Gewinnmargen beizubehalten.

Dies ist zwar nicht gut für Verbraucher, die keine andere Wahl haben, als außergewöhnlich hohe Bank- und Investmentgebühren zu akzeptieren, aber es ist hervorragend für Investoren, insbesondere im Vergleich zu ihren Branchenkollegen im Süden.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Wenn Sie von einem dieser Kreditgeber eine außergewöhnlich hohe Dividendenrendite erzielen möchten, ist die in Toronto ansässige Bank of Nova Scotia (NYSE:BNS) (TSX:BNS) eine Option. Zweifellos steht die Scotiabank wie andere Kreditgeber vor schwierigen Zeiten, da die durch Covid-19 ausgelöste Rezession ihre Margen beeinträchtigt und sie dazu zwingt, mehr Mittel für erwartete Kreditausfälle bereitzustellen, aber die vierteljährliche Dividende von 0,68 USD je Aktie des Unternehmens ist unser Ansicht nach sicher.

Einer der Hauptfaktoren für diese Stärke ist, dass BNS gut finanziert ist, mit einem Kapitalpuffer, das weit über den regulatorischen Anforderungen liegt, und sie immer noch einen Gewinn erzielt.Bank of Nova Scotia 1-Jahreschart

In einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung hat der Analyst von TD Securities, Mario Mendonca, dem kanadischen Bankensektor ein "Overweight"-Rating zugewiesen, der "aus dieser Krise mit Dividenden, Kapitalstärke und Ertragskraft intakt herauskommen wird".

Die Scotiabank hat seit 1832 jedes Jahr eine Dividende an die Anleger ausgeschüttet, wobei sie ihre Auszahlungen in 43 der letzten 45 Jahre erhöht hat.

2. BCE Inc.

  • Marktkapitalisierung: 37,8 Milliarden US-Dollar
  • Quartalsdividende: 0,63 USD
  • Dividendenrendite: 6,06%

Ebenso wie Banken sind auch kanadische Telekommunikationsbetreiber hervorragende Dividendenzahler. Durch Vorschriften, die ausländische Wettbewerber ausschließen, sind ihre Märkte geschützt und sie können höhere Gebühren für ihre Dienstleistungen verlangen.

Aus diesen Gründen bietet der landesweit größte Telekommunikationsbetreiber BCE Inc. (NYSE:BCE) (TSX:BCE) einen weiteren Weg, um in diesem Umfeld niedriger Zinssätze eine höhere Dividendenrendite zu erzielen.BCE 1-Jahreschart

Telekommunikationsaktien entwickeln sich tendenziell besser, wenn die langfristigen Zinssätze sinken, da Unternehmen wie BCE viel Fremdmittel zur Finanzierung von Investitionszyklen verwenden. Wenn die Zinssätze niedrig sind, kostet es sie weniger, ihre Schulden zu halten und zu refinanzieren.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Diese starke Verbindung zu den langfristigen Zinssätzen ermöglicht es BCE, auch bekannt als Bell, sich schnell zu erholen, wenn der pandemiebedingte Abschwung vorbei ist. Die höhere Rendite der Aktie zeigt jedoch, dass der Markt eine Wartehaltung einnimmt, da die Telekommunikationsbetreiber weniger Einnahmen aus Mobilfunk und Medien erzielen, während ihre Kunden zu Hause bleiben müssen.

Der Umsatz von Bell ging im Jahresvergleich um 9,1% zurück, während der Gewinn im zweiten Quartal um erstaunliche 64% einbrach, was hauptsächlich auf eine Abschreibung auf die Mediensparte zurückzuführen war.

Diese Durststrecke, die die BCE-Aktien in diesem Jahr um 10 % nach unten drückte, stellt aus unserer Sicht eine Kaufgelegenheit dar. Die BCE verfolgt seit langem die Politik, ihre Dividende jährlich um 5% zu erhöhen, was ausreicht, um die Inflation zu schlagen. Das Unternehmen schüttet zwischen 65% und 75% seines freien Cashflows in Form von Dividenden aus, was bedeutet, dass es seine jährliche Auszahlung seit dem vierten Quartal 2008 mehr als verdoppelt hat.

Aktuelle Kommentare

Der Dollar verliert stettig an Wert und ein Ende ist nicht abzusehen!! Also Geduld!
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.