Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Aktienmarkt: Der Stimmungsumschwung führt zu schnell zu weit

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick17.08.2022 08:38
de.investing.com/analysis/aktienmarkt-der-stimmungsumschwung-fuhrt-zu-schnell-zu-weit-200475684
Aktienmarkt: Der Stimmungsumschwung führt zu schnell zu weit
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  17.08.2022 08:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-1,73%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-1,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-1,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Aktienmärkte stürmen derzeit scheinbar unaufhörlich nach oben. Gestützt wird der Trend dabei weiterhin auch von positiven Konjunkturdaten. So wurde vorgestern zum Beispiel gemeldet, dass die Preise im deutschen Großhandel im Juli erstmals seit Oktober 2020 und somit seit mehr als anderthalb Jahren wieder gefallen (!) sind. Im Vergleich zum Vormonat sanken sie um 0,4 %.

Verglichen mit dem Vorjahresmonat stiegen die Preise zwar mit durchschnittlich +19,5 % noch sehr kräftig, die Dynamik des Anstiegs nahm aber den dritten Monat in Folge ab. Im Juni 2022 hatte die Veränderungsrate noch +21,2 % betragen, im Mai sogar +22,9 % und im April war mit +23,8 % das größte Plus seit Beginn der Berechnungen 1962 erreicht worden.

Großhandelspreise in Deutschland
Großhandelspreise in Deutschland

Nun ist Deutschland allerdings nicht der Nabel der Welt. Und wenn hierzulande die Preise nicht mehr so stark steigen oder gar sinken, wird dies in den USA bzw. an den dortigen Weltleitbörsen kaum die Kurse bewegen. Doch auch dort hat es erneut positive Meldungen von der Preisfront gegeben.

Auch die US-Einfuhrpreise sind im Juli im Vergleich zum Vormonat gefallen – und zwar um ganze 1,4 %, nachdem sie im Juni noch um 0,3 % zugelegt hatten. Hier war es der erste Rückgang seit Dezember 2021.

Importpreise in den USA
Importpreise in den USA

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Importpreise dadurch auch nicht mehr so schnell gestiegen wie zuvor. Sie lagen im Juli um 8,8 % höher, im Juni hatte es noch einen Zuwachs von 10,7 % gegeben.

Weitere Preisdaten befeuerten die Kurserholungen

So lässt sich erneut argumentieren, dass Information, die auf nachlassenden Preisdruck hindeuteten, mit Erleichterung zur Kenntnis genommen und mit steigenden Kursen quittiert werden. Dies feuerte die Kurserholungen an den Aktienmärkten weiter an (siehe dazu auch „Wie lange können positive Preisdaten den Bullen noch helfen?“).

Nachlassender Preisdruck auch zur Freude der Verbraucher

Zumal sich angesichts der Anzeichen für einen nachlassenden Preisauftrieb die Verbraucherlaune in den USA überraschend deutlich aufgehellt hat. Das Stimmungsbarometer der Uni Michigan legte im August auf 55,1 Zähler zu, von 51,5 Punkten im Juli. Ökonomen hatten lediglich einen Anstieg auf 52,5 Zähler erwartet.

Index zum Verbrauchervertrauen der Universität Michigan
Index zum Verbrauchervertrauen der Universität Michigan

Die Stimmung ist zwar immer noch deutlich eingetrübt und das Teil-Barometer zur Bewertung der aktuellen Lage gab auch erneut nach (von 58,1 auf 55,5 Punkte), doch schätzten die Konsumenten die Aussichten für die kommenden Monate deutlich besser ein als im Vormonat (54,9 statt 47,3).

Dass dies mit dem nachlassenden Preisauftrieb zu tun hat, zeigen auch die Inflationserwartungen der Bürger. Laut den Umfrageergebnissen der Uni Michigan vom Freitag rechnen sie mit Blick auf die kommenden zwölf Monate zwar mit einer Verteuerung der Waren und Dienstleistungen in Höhe von 5,0 %, im Juli hatten sie allerdings noch einen Wert von 5,2 % erwartet.

Auch ein Argument für weiter schnell steigende Leitzinsen

Die Krux daran ist allerdings, dass eine bessere Verbraucherstimmung auch auf mehr Konsum hindeutet. Und damit hat die US-Notenbank ein weiteres Argument, an ihrem Kurs der schnellen geldpolitischen Straffung festzuhalten. Und davon haben sich die Aktienmärkte jüngst völlig abgekoppelt. Nicht nur die Inflationssorgen lösen sich offenbar in Luft auf, sondern auch die Zinssorgen.

Der Stimmungsumschwung führt zu schnell zu weit

Und ich sehe darin die Gefahr, dass der Stimmungsumschwung die Aktienkurse zu schnell zu weit nach oben getrieben hat. Sie befinden sich dadurch schon wieder in einer charttechnischen Übertreibung, zumal sich die fundamentale Lage kaum gebessert hat.

Sicherlich, ich hatte die Möglichkeit längst erwähnt, dass die Anleger irgendwann durch die aktuellen Probleme hindurchblicken werden. Doch dass die US-Indizes bereits nach nur 40 Handelstagen bzw. etwa anderthalb Monaten im Falle des S&P 500 und des Dow Jones bereits weit mehr als die Hälfte ihrer gesamten Kursverluste aufgeholt haben, das ist mir dann doch inzwischen etwas zu viel in zu kurzer Zeit.

Der Dow Jones hat dabei 15 % zugelegt. In den vergangenen 23 Handelstagen waren es mehr als 13 % (siehe Chart). Er hat dadurch inzwischen das 61,80%-Fibonacci-Retracement der gesamten Korrektur erreicht.

Dow Jones - Chartanalyse
Dow Jones - Chartanalyse

Der S&P 500 brachte es binnen 39 Handelstagen sogar auf mehr als 18 %. In den vergangenen 22 Handelstagen waren es 15,6 %.

Der Nasdaq 100 hat derweil zwar noch weniger als 50 % seiner Kursverluste aufgeholt, dafür aber von seinem Korrekturtief aus binnen 39 Handelstagen satte 24 % zugelegt.

Nasdaq 100 - Chartanalyse
Nasdaq 100 - Chartanalyse

In den vergangenen 22 Handelstagen waren es mehr als 19 % (siehe folgender Chart). Damit hat der Technologieindex immerhin etwas mehr als 61,80 % seiner zweiten Abwärtswelle aufgeholt.

Nasdaq 100 - Fibonacci-Retracements
Nasdaq 100 - Fibonacci-Retracements

Und so mehren sich die Zeichen, dass die große Korrektur beendet ist. Das kann man natürlich sehr bullish werten. Und es spricht letztlich auch für weiter steigende Kurse. Doch eine Verschnaufpause mit einer Gegenbewegung wäre nach den sehr starken Kursgewinnen nun wünschenswert, damit die Aktienmärkte nicht schon wieder in eine Übertreibung geraten. Schließlich wurde gerade erst eine mächtige Übertreibung durch eine große Korrektur abgebaut.

Mit Blick auf die Charts haben die Aktienindizes in den USA jedenfalls aktuell wichtige Kursmarken erreicht, an denen sich ein Ende der aktuellen Aufwärtswellen und eine Gegenbewegung anbietet.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Aktienmarkt: Der Stimmungsumschwung führt zu schnell zu weit
 

Verwandte Beiträge

Aktienmarkt: Der Stimmungsumschwung führt zu schnell zu weit

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Thomas Kahl
Thomas Kahl 19.08.2022 6:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Waren denn die Kursverluste am Anfang des Jahres nicht auch übertrieben?
Freshy
Freshy 17.08.2022 10:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich bin auch völlig der Meinung, dass das alles viel zu schnell geht. Auch habe ich ein mulmiges Gefühl, was den Krieg RUS-UK angeht, oder aber auch der Taiwan-Konflikt.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung