Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktienmärkte brennen Feuerwerk ab - Aussie-Stärke ärgert die RBA

Von Kathy LienForex01.03.2021 23:20
de.investing.com/analysis/aktienmarkte-brennen-feuerwerk-ab--aussiestarke-argert-die-rba-200449819
Aktienmärkte brennen Feuerwerk ab - Aussie-Stärke ärgert die RBA
Von Kathy Lien   |  01.03.2021 23:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Aktienmärkte haben zu Monatsbeginn ein Feuerwerk abgebrannt und so konnte der Dow Jones Industrial Average seine gesamten Kursverluste vom Freitag wettmachen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen setzte ihren Anstieg fort und der US-Dollar kletterte gegenüber dem japanischen Yen (USD/JPY) auf den höchsten Stand seit sechs Monaten. Allerdings präsentierte sich der Dollar nicht uneingeschränkt stark, denn die höhere Risikobereitschaft ließ den australischen, neuseeländischen und kanadischen Dollar gegenüber dem Greenback aufwerten.

Es gibt viele Gründe für Investoren, diesen Monat zuversichtlich zu sein. Der Frühling steht vor der Tür und das wärmere Wetter lässt die Gastronomie aus dem Winterschlaf erwachen und bietet ein förderliches Umfeld für Restaurants und Cafés. Darüber hinaus besteht die Hoffnung, dass der Kongress das neue 1,9 Billionen Dollar schwere Hilfspaket noch in diesem Monat billigt. Der Gesetzentwurf wurde vom Repräsentantenhaus angenommen und an den Senat weitergeleitet. Zwar dürften die Demokraten ihren Vorschlag für einen Mindestlohn in Höhe von 15 Dollar fallen lassen, aber das macht den Weg frei für eine Einigung. Schließlich tickt die Uhr und Millionen von Amerikanern werden am 14. März ihr zusätzliches Arbeitslosengeld verlieren, so dass der Kongress schnell eine Einigung finden muss.

Aktuelle Konjunkturberichte aus aller Welt verdeutlichen zudem, dass die Länder die zweite Viruswelle besser überstanden haben als die erste. Trotz strikter Lockdowns wurden die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone und in Großbritannien per Berichtsmonat Februar nach oben korrigiert. Beide Indizes liegen jetzt deutlich über der Schwelle von 50 Punkten. Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA erreichte im vergangenen Monat dank eines Anstiegs der Auftragseingänge ebenfalls ein 3-Jahres-Hoch. Besonders kräftig war die Nachfrage nach elektronischen Geräten und Möbeln. Jeden Tag lassen sich mehr Menschen gegen COVID-19 impfen, und mit dem sich bessernden Wetter sollten auch die Reisetätigkeit und die Ausgaben zunehmen.

Der australische Dollar war die am besten performende Währung des Tages und diese Stärke stellt ein Problem für die Reserve Bank dar. Gestern Abend überraschte die RBA den Markt, als sie weitere Anleihekäufe im Wert von 4 Mrd. AUD ankündigte. Dies folgt auf einen außerplanmäßigen Kauf von kurzlaufenden Anleihen in Höhe von 3 Mrd. AUD am Freitag. Die Zentralbank ergreift aggressive Maßnahmen, um den Anstieg der Anleiherenditen zu stoppen. Während sich alle auf den Anstieg der US-Treasury-Zinsen und der deutschen Bundesanleihen konzentrieren, erlebten die australischen Renditen einen ähnlichen Anstieg. Anfang Februar lag die Rendite 10-jähriger australischer Staatsanleihen bei 1,12% und am vergangenen Freitag erreichte sie einen Höchststand von 1,91%. Es steht außer Frage, dass die RBA bei ihrer Sitzung heute Abend ihre Besorgnis über steigende Zinsen zum Ausdruck bringen wird.  Für einen dauerhaften Aufschwung müssen die Zinsen niedrig bleiben, und um dieses Ziel zu erreichen, muss die RBA entsprechend dovish klingen. Genauso wie steigende Renditen die Erholung bedrohen, tut dies auch eine starke Währung. Der AUD/USD erreichte letzte Woche ein 3-Jahres-Hoch und eine verbale Intervention wäre ein leichtes Mittel, die Rallye zu stoppen. 

Renditeentwicklung der 10-jährigen australischen Staatsanleihe
Renditeentwicklung der 10-jährigen australischen Staatsanleihe

Obwohl die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone und Großbritanniens im Februar nach oben korrigiert wurden, konnten weder der Euro noch das Pfund Sterling von der Risk-On-Rallye profitieren. Renditen sind immer noch der primäre Treiber für Währungen und da deutsche Anleiherenditen den zweiten Tag in Folge fallen, während die US-Renditen steigen, ist es keine Überraschung, dass der EUR/USD sich schwächer entwickelt. Die deutschen Arbeitsmarktzahlen werden morgen zusammen mit dem Verbraucherpreisindex der Eurozone veröffentlicht. Rundum werden Verbesserungen erwartet.

Das Gleiche kann man von den anstehenden BIP-Berichten aus Kanada nicht sagen. Die vierteljährlichen und monatlichen BIP-Zahlen stehen morgen auf der Agenda. Das dritte Quartal war in allen Ländern stark, während das vierte Quartal mehr ein Kampf war. Insbesondere die Verbrauchernachfrage brach ein und die Einzelhandelsumsätze fielen gegen Ende des Jahres erheblich. Der kanadische Dollar befindet sich in einem unermüdlichen Aufwärtstrend, aber schwache BIP-Zahlen könnten die Rallye stoppen und den Weg für eine Erholungsrallye beim USD/CAD ebnen.

Aktienmärkte brennen Feuerwerk ab - Aussie-Stärke ärgert die RBA
 

Verwandte Beiträge

Marios Krausse
Erholungsrally nach dem Abverkauf? Von Marios Krausse - 29.11.2021

Willkommen zu einer neuen Handelswoche. Die Nachfrage am Markt nach riskanteren Anlagen erlitt einen Einbruch infolge des neuen Anstiegs der Covid-19-Fälle und der Unsicherheit...

Devin Sage
USD/JPY: Aufwärtstrend zu erwarten! Von Devin Sage - 27.11.2021

Sehr geehrte Leser/Innen, Der USD/JPY erreichte am 20.10.2021 mit 114,70 die Hälfte einer inversen X-Sequentials 5XZ Kurszielzone und fand im Anschluss mit 112,72 Unterstützung an...

Aktienmärkte brennen Feuerwerk ab - Aussie-Stärke ärgert die RBA

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung