Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Apple und Tesla treiben Nasdaq nach oben: Wie lange kann das noch gut gehen?

Von Michael KramerMarktüberblick23.08.2020 13:54
de.investing.com/analysis/apple-und-tesla-treiben-nasdaq-nach-oben-wie-lange-kann-das-noch-gut-gehen-200442258
Apple und Tesla treiben Nasdaq nach oben: Wie lange kann das noch gut gehen?
Von Michael Kramer   |  23.08.2020 13:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die innere Marktverfassung hat in den letzten paar Handelssitzungen grauenhaft ausgesehen, und wenn Sie sich deswegen keine Sorgen machen, ist das in Ordnung. Wundern Sie sich nur nicht, wenn das Momentum bei Apple (NASDAQ:AAPL) und Tesla (NASDAQ:TSLA) nachlässt und die Märkte ins Wanken geraten.

Der Dynamikverlust ist selbst auf dem Chart gut erkennbar. Hierzu müssen Sie nur den Chart des NASDAQ 100 ETF (NASDAQ:QQQ) (QQQ) mit dem des NASDAQ 100 Equal Weight ETF (NYSE:QQQE) (QQQE) vergleichen. Es war am 30. Juli, als Apple seinen Aktiensplit ankündigte, und es war am 11. August, als Tesla seinen Aktiensplit ankündigte. Die Divergenz, die bei beiden während der nächsten Handelssitzung eingetreten ist, lässt sich am folgenden Chart gut erkennen.

Vergleichschart QQQ vs QQQE
Vergleichschart QQQ vs QQQE

Außerdem sinkt die Zahl der Aktien an der NASDAQ 100, die über ihrem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt notieren, was ein Zeichen dafür ist, dass ein Großteil des Index an Dynamik verliert.

NDFI Tageschart
NDFI Tageschart

Auch die Zahl der Aktien, die oberhalb ihrer 200-Tage-Linien liegen, hat sich verringert.

NDTH Tageschart
NDTH Tageschart

Zweifellos beeinflusst die Kursentwicklung dieser beiden Aktien die Richtung des Gesamtmarktes. Aufgrund der Gewichtung, die Apple mittlerweile im Index hat, wird ein Tag wie der am Freitag den gesamten NASDAQ 100 dramatisch beeinflussen. Apple hat nun eine Gewichtung von 13,8% im NASDAQ 100 (QQQ) zum 31. Juli. Zum 31. Mai lag die Indexgewichtung noch bei 11,2%. Währenddessen war Tesla zum 31. Mai noch nicht einmal unter den Top 10; jetzt, zum 31. Juli, hat der US-Elektroautobauer ein Gewicht von 2,4%. Angesichts der jüngsten Performance beider Aktien sind die Gewichtungen wahrscheinlich inzwischen noch größer geworden.

Solange Tesla und Apple weiter nach oben gehen, können die Aktienmärkte weiter nach oben gehen. Wenn jedoch Gewinnmitnahmen einsetzen, dann wird vor allem der Nasdaq wahrscheinlich zu kämpfen haben.

Ich freue mich, dass diese beiden Aktien so einen Lauf haben, schließlich besitze ich beide seit langem - Tesla seit Sommer 2014 und Apple seit Sommer 2018. Glauben Sie mir also, wenn ich sage, dass dieser Ritt großartig war. Aber ich bin auch realistisch; das wird nicht ewig so weitergehen.

Wenn man die interne Verfassung des Marktes berücksichtigt, scheint es so, als ob es sich um eine Show mit zwei Aktien handelt. Das ist nicht gerade nachhaltig.

Die Advance-Decline-Line deckt sich mit dem obigen Argument. Diese Linie ist seit 5 Tagen in Folge gefallen.

ADL
ADL

Wie dem auch sei, ich dachte einfach, es wäre spannend, diese Fakten mit Ihnen zu teilen teilen. 

-Mike

MICHAEL KRAMER UND DIE KUNDEN VON MOTT CAPITAL BESITZEN AKTIEN VON AAPL UND TSLA

MICHAEL KRAMER BESITZT PUTS AUF DEN QQQ

Apple und Tesla treiben Nasdaq nach oben: Wie lange kann das noch gut gehen?
 

Verwandte Beiträge

Torsten Ewert
Der DAX zum Mai-Verfallstag Von Torsten Ewert - 17.05.2022

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, am Freitag dieser Woche ist der (kleine) Mai-Verfallstag. Der DAX hat sein Kursziel zu diesem Termin längst ins Auge gefasst. Wenn die jüngste...

Apple und Tesla treiben Nasdaq nach oben: Wie lange kann das noch gut gehen?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Otmar Ehlers
Otmar Ehlers 24.08.2020 18:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tatsache ist das neue Anleger nachgerückt sind zB durch Robinhood...man siehe nur die Eröfnnungszshlen neuer Depots.Wie stark mögen die Hände sein in denen die entsprechenden Aktienbestände liegen, was glauben Sie.Andererseits gibt es Unmengen an Liquidität durch die Notenbanken die nicht im Renrenmarkt angelegt werden können .Wirft man einen Blick auf Fundamentaldaten könnte man angesichts der Bewertungen skeptisch sein ja nur im jetzigen Marktumfeld zählt allein das Momentum .
kubi San
kubi San 24.08.2020 12:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
vor 100 Jahren waren es die Autokonzerne heute sind eben die Tech Konzerne Old Economy ist immer mehr auf dem absteigenden Ast vielleicht zieht noch der S&P am dow jones vorbei
Dennis Rudmann
Dennis Rudmann 24.08.2020 11:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bis 3 november mindestens. Das hätte doch jedem klar sein müssen wenn man nur bisschen donald beobachtet :P
Martin Tetzlaff
Martin Tetzlaff 24.08.2020 11:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vielen Dank für die Einschätzung.Der aktuelle Markt erinnert mich sehr an die Fomo im kryptomarkt 2017/18Das böse Ende wird kommen und viele auf dem falschen Fuß erwischen 🤷
The Greatest
The Greatest 24.08.2020 11:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und dann kann David Einhorn wieder Milliardär werden :D
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung