Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

AT&T: Gute Dividendenaktie mit hoher Rendite, die man jetzt kaufen sollte, oder ist die Konkurrenz zu groß?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte16.12.2020 20:46
de.investing.com/analysis/att-gute-dividendenaktie-mit-hoher-rendite-die-man-jetzt-kaufen-sollte-oder-ist-die-konkurrenz-zu-gros-200445853
AT&T: Gute Dividendenaktie mit hoher Rendite, die man jetzt kaufen sollte, oder ist die Konkurrenz zu groß?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  16.12.2020 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Amerikas größter Telekommunikationsbetreiber, AT&T (NYSE:T), lässt seine Investoren über seine Zukunft rätseln. Nach der massiven Akquisitionsstrategie des Konzerns aus Dallas in Texas des letzten Jahrzehnts hat das Unternehmen Schwierigkeiten, seinen Platz in der Welt nach der Pandemie zu finden, in der es einer Vielzahl von Wettbewerbsbedrohungen ausgesetzt ist.

Das Mobilfunkgeschäft von AT&T fiel in diesem Jahr auf Platz 3 zurück, nachdem T-Mobile (NASDAQ:TMUS) Sprint übernommen hatte. Das Unternehmen hatte gerade HBO Max ins Leben gerufen, um sich in einer Welt zu behaupten, die schnell auf das Streaming-Vertriebsmodell umsteigt, aber auf diesem Schlachtfeld ist nach dem großen Erfolg der Streaming-Angebote von Walt Disney (NYSE:DIS) der Wettbewerb rauer geworden.

Während sich die Konkurrenz sowohl im Mobilfunk- als auch im Unterhaltungssegment verschärft, bleibt AT&T eine enorme Schuldenlast, da seine Investitionen immer weniger wert sind. Das Wall Street Journal berichtete letzte Woche, dass der Telekommunikations- und Medienriese Angebote für seine DirecTV-Einheit eingeholt habe und diese den Satelliten-TV-Dienst mit etwas über 15 Milliarden US-Dollar einschließlich Schulden bewerteten. AT&T hatte DirecTV in 2015 für etwa 49 Milliarden US-Dollar oder 66 Milliarden US-Dollar einschließlich Schulden übernommen.

Diese strukturellen und zyklischen Probleme verbrennen Geld für all diejenigen, die AT&T-Aktien gekauft haben. Seine Anteile sind in den letzten fünf Jahren weit hinter dem Markt zurückgeblieben und haben allein in den letzten 12 Monaten 15% an Wert verloren.

AT&T 1-Jahreschart
AT&T 1-Jahreschart


Für Anleger, die die hohe Dividendenrendite des Unternehmens von 7% mögen, ist es schwierig zu entscheiden, ob dies der richtige Zeitpunkt ist, um diese Aktie zu kaufen, insbesondere wenn das Geschäft unter Druck steht und die Zukunft ungewiss ist.

Erste Anzeichen einer Trendwende

In diesem Jahr ging der Umsatz von AT&T zurück, da die Pandemie den Umsatz sowohl in den Geschäftsbereichen Mobilfunk als auch Werbung beeinträchtigte. Der Umsatz ging Q2 und im Q3 2020 um 9% bzw. 5% zurück, da Warner Media unter dem Fehlen von Kinostarts und geringeren Einnahmen aus Spielen und anderen Einnahmequellen litt. 

Trotz dieses düsteren Bildes gibt es einige Anzeichen dafür, dass die Turnaround-Bemühungen des Unternehmens im Rahmen einer Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und einem aktivistischen Investor, Elliott Management Corp., einem Hedgefonds mit einem Anteil von 3,2 Milliarden US-Dollar, an Tempo gewinnen.

Die Bemühungen des Unternehmens, seine verlustbringende DirecTV-Einheit loszuwerden, sind Teil des Umstrukturierungsplans, den Elliott vorantreibt. Das Pay-TV-Geschäft hat in den letzten Jahren Millionen von Abonnenten verloren, da die Zuschauer auf On-Demand-Unterhaltungsdienste wie Netflix (NASDAQ:NFLX) umsteigen. Und die Pay-TV-Verluste von AT&T sind weit stärker als bei Konkurrenten wie Comcast (NASDAQ:CMCSA) und Dish Network (NASDAQ:DISH).

AT&Ts neuer Vorstandsvorsitzende John Stankey ist laut WSJ bereit, jedes Geschäft abzustoßen, das die Aufmerksamkeit des Unternehmens in Dallas von den Kernbereichen Mobilfunk, Breitband und Streaming ablenkt.

"Wir haben immer noch die Chance, einige Dinge zu tun, um unser Portfolio neu auszurichten", wurde Stankey letzte Woche auf einer Investorenkonferenz der UBS (SIX:UBSG) zitiert.

"Wir werden uns weiterhin zwingen, diese schwierigen Entscheidungen zu prüfen."

Im Oktober verkaufte AT&T seine Beteiligung an Central European Media Enterprises für 1,1 Milliarden US-Dollar und veräußerte Bürogebäude und eine Beteiligung an Disneys Streaming-Service Hulu. Der Verkauf seines Telefongeschäfts in Puerto Rico Anfang dieses Monats brachte dem Unternehmen fast 2 Milliarden US-Dollar ein. 

Diese Transaktionen werden Stankey helfen, Schulden abzubauen und die jährlichen Kosten um 6 Milliarden US-Dollar zu senken, unter anderem durch den Abbau von Tausenden von Arbeitsplätzen. Die große Frage ist jedoch, wie lange es dauern wird, bis der Riese seine Vermögensbasis verkleinert und das Unternehmen wieder auf den Weg zu einem nachhaltigen Wachstum kommt, insbesondere im lukrativen Streaming-Geschäft, in dem AT&T noch in den Kinderschuhen steckt.

Fazit

Trotz der saftigen Rendite von AT&T und der guten Erfolgsbilanz bei der Ausschüttung von Dividenden müssen Anleger bei dieser Aktie vorsichtig sein. Der Start des Streaming-Dienstes des Unternehmens, HBO Max, in diesem Jahr konnte nicht die gleiche Begeisterung erzeugen wie Disney+ vor einem Jahr.

Aufgrund der hohen Schuldenlast und dem intensiven Wettbewerb im Streaming-Geschäft bleibt die AT&T-Aktie anfällig für Rückschläge. Risikoaverse Anleger sollten sie meiden ... zumindest vorerst.

AT&T: Gute Dividendenaktie mit hoher Rendite, die man jetzt kaufen sollte, oder ist die Konkurrenz zu groß?
 

Verwandte Beiträge

Philip Hopf
Zuwachs an der Börse Von Philip Hopf - 17.05.2022

Der US-Lebensmittellieferdienst Instacart will an die Börse. Dies gab das Startup aus San Francisco in einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht bekannt....

AT&T: Gute Dividendenaktie mit hoher Rendite, die man jetzt kaufen sollte, oder ist die Konkurrenz zu groß?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
FlashRave King
FlashRave King 18.12.2020 10:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn man Anteile abdrücken muss um seine Schulden zu begleichen ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen.
John Chonas
John Chonas 18.12.2020 10:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Müssen sie ja nicht. At&t kann sowohl schulden, als auch dividende locker aus dem cashflow zahlen. Verlustbringende und kostengenerierende sparten zu veräussern und davon auch noch die schulden zu begleichen, ist für die bilanz sehr gut
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung