Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Automobilstandort Deutschland in Gefahr

Veröffentlicht am 06.11.2023, 19:02
Aktualisiert 22.04.2024, 17:56

Gefahren für den Standort Deutschland

Seit vielen Jahrzehnten waren die deutsche Autoindustrie und der Automobilstandort Deutschland weltweit führend. Doch der Strukturwandel hin zur Elektromobilität hat das Spiel verändert, und die Auswirkungen könnten erheblich sein.

Die Berichte könnten nicht unterschiedlicher sein: Bei Volkswagen (ETR:VOWG) in Zwickau, Dresden und anderswo werden aufgrund mangelnder Nachfrage nach Elektroautos Tausende Arbeitsplätze in der Produktion abgebaut. Bei BMW (ETR:BMWG) in Leipzig hingegen werden dringend neue Arbeitskräfte für die Produktion von Elektrofahrzeugen gesucht, und BMW errichtet sogar ein brandneues Batteriewerk für seine Elektroautos in Niederbayern.

Opel (NYSE:GM) in Rüsselsheim kämpft wiederholt um seine Existenz unter dem Dach von Stellantis (NYSE:STLA), seinem französischen Mutterkonzern. Die Belegschaft schrumpft stetig, und die Standortsicherung bleibt unsicher. Ford (NYSE:F) in Köln hat einen massiven Stellenabbau von über 15.000 Arbeitsplätzen in Deutschland angekündigt, und das Werk in Saarlouis soll 2025 geschlossen werden, es sei denn, ein chinesischer Hersteller, BYD (F:1211), tritt als Retter auf. BYD ist ein weltweit führender Akteur in der Elektrofahrzeugbranche und hat VW bereits 2022 als Branchenprimus in China abgelöst.

Der Aufstieg Chinas zur Nummer eins in der Elektroautoindustrie und der Verlust der deutschen Vormachtstellung sind weitere Schlüsselfaktoren, die den deutschen Automobilstandort beeinflussen. Die Präsenz chinesischer Automarken auf der IAA 2023 in München und regelmäßige Schlagzeilen über Markteintrittspläne chinesischer Autobauer haben die Debatte in die Öffentlichkeit gerückt.

Es stellt sich die Frage, ob Deutschland seine Zukunft als Automobilstandort gefährdet hat. Die deutsche Klimapolitik, die den Schwerpunkt auf klimafreundliche Technologien legt, die jedoch nur einen begrenzten Anteil des globalen Automobilmarktes ausmachen, wird in Frage gestellt.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Bert Rürup, ein ehemaliger Wirtschaftsweiser, ist pessimistisch und empfiehlt einen Rückzug aus der Autoindustrie. Die Forderung nach einer Strategie zur Abkoppelung von China, insbesondere beim Autoexport, bei Rohstoffen und Lieferketten, wird laut. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan, da die Branche äußerst heterogen ist, mit Premiumherstellern wie BMW, Daimler, Audi und Tesla (NASDAQ:TSLA) sowie Massenherstellern wie Volkswagen, Ford und Opel sowie zahlreichen Zulieferunternehmen und Weltmarktführern wie Bosch, Conti und ZF.

Die Beispiele von VW und BMW zeigen, dass jedes Unternehmen je nach seiner technologischen Antriebs- und Modellstrategie eine unterschiedliche Zukunftsperspektive hat. Einige sind gut aufgestellt, trotz des Wettbewerbs aus China, während andere aufgrund strategischer Fehlentscheidungen straucheln.

Die Stärken des deutschen Automobilstandorts lagen in der Vergangenheit in der innovativen Veredelungswirtschaft und dem Weltmarkt. Deutschland kaufte günstig im Ausland Ressourcen wie Energie, Rohstoffe und Vorprodukte ein, veredelte sie intelligent und mit Hightech-Know-how und verkaufte sie teuer ins Ausland zurück.

Diese Zeit scheint vorbei zu sein, da sich die Wirtschaftslandschaft verändert. Deutschland als Ganzes muss sein Geschäftsmodell anpassen, und das betrifft auch die Autoindustrie. Der einzige Unterschied ist, dass die Autoindustrie mobil ist und abwandern kann, während der Standort nicht mobil ist. Dennoch verfügen sowohl der Wirtschaftsstandort als auch die Autoindustrie über bedeutende globale Vorteile.

Deutschland ist ein herausragendes Zentrum für Know-how auf globaler Ebene, trotz veralteter Infrastruktur im Straßen- und Schienenverkehr. Es verfügt über eine erstklassige Wissenschaftslandschaft und ein dichtes Netzwerk inmitten Europas. Allerdings fehlen wichtige industrielle Rohstoffe und Energiequellen. Wenn aus politischen Gründen die Importe aus dem Ausland ausbleiben, kann die Wirtschaft darunter leiden. Die Autoindustrie könnte dorthin abwandern, wo sowohl der Markt als auch die Ressourcen vorhanden sind, und das sind derzeit China und die USA.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Und wie steht es um die Aktien der deutschen Automobilhersteller?

Wir sehen BMW, Mercedes (ETR:MBGn) Benz, Daimler Truck (ETR:DTGGe) und auch Porsche (ETR:P911_p) noch in korrektiven Mustern feststecken, die bei allen zu noch tieferen Kursen führen werden. Einzig ausgerechnet Volkswagen hat jetzt die Chance, die Korrektur hinter sich zu lassen und den Weg gen Norden anzutreten. Hier ist aber Fingerspitzengefühl angezeigt. Die Korrektur belastet übergeordnet schon seit 2015. Insofern werden wir hier zunächst abwarten, ob die Aktie ihr Tief bestätigen und entsprechend verteidigen kann. Es kann nämlich sehr schnell zu einem finalen Abverkauf bis auf 56€ oder gegebenenfalls sogar tiefer kommen.

Volkswagen Preischart

Das Problem ist überdies, dass das bisherige tiefste Tief der übergeordneten Korrektur bei 79,38€ gewesen ist. Normalerweise bauen die finalen Tiefs tiefere Tiefs aus. Wir sind gespannt, ob Volkswagen als erstem deutschen Autobauer die Trendwende am Aktienmarkt gelingt.

Wenn du wissen möchtest, ob Volkswagen den Aufwärtstrend bestätigt, dann komm zu uns auf unsere Webseite und registriere dich. Dort bekommst du zu allen Titeln, die wir handeln und beobachten, lückenlose analytische Unterstützung und ein vollwertiges Depotmanagement inklusive Handelssignalen.

Die meisten behaupten, sie könnten es, nur wir können es: Mit uns kommt jedes Depot ins Plus. Durch unseren Handelsstil erzielen wir konstant höhere Renditen als die Indexe S&P 500, DAX, Dow Jones und Nasdaq.

Zu unserer Webseite

Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.

Aktuelle Kommentare

wer teurere EVs verkaufen will, muss mehr Innovationen bieten. Spaltmaße, auf die sich immer gern bezogen wird, und selbst bei Mercedes nicht mehr so doll sind, werden nur noch sekundär. Die Autoschrauber sollten ernsthaft mal in die Schuhe kommen. Warum simd deutsche Ingenieure nicht in der Lage, das beste und preiswerteste EV herzustellen?
Automogelstandort D ist längst Geschichte. Wir sind jetzt Wärme-pumpen-aber-wo?-Standort.
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.