🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

CRO, BNB, FTT – was hat es mit Kryptobörsen-Token auf sich?

Veröffentlicht am 17.11.2022, 12:51
USDT/USD
-
BTC/USD
-
ETH/USD
-
BNB/USD
-
CRO/USD
-
USDC/USD
-
COIN
-
FTT/USD
-

Es ist also offiziell: FTX, die nach gehandeltem Volumen zweitgrößte Kryptobörse der Welt, ist pleite. CEO Sam Bankman-Fried hat in den USA bereits den Insolvenzantrag gestellt – für FTX International, aber auch für FTX US sowie für sein Zweitunternehmen, den Krypto-Hedgefonds Alameda Research. Bankman-Fried ist als CEO zurückgetreten, übernehmen wird Insolvenz-Experte John J Ray III, der sich bereits vor einigen Jahren um den Bankrott des US-Energiekonzerns Enron kümmerte. Da derzeit jedoch eine Unmenge an Gerüchten durch das Netz – und vor allen Dingen durch Krypto-Twitter – geistern, werden wir an dieser Stelle darauf verzichten, den aktuellen Stand der Dinge zu schildern, sondern zu einem späteren Zeitpunkt diese Geschichte von hinten her aufrollen. Vielmehr möchten wir im Folgenden der Frage auf den Grund gehen, was denn eigentlich nun die Funktion eines Kryptobörsen-eigenen Tokens wie CRO oder FTT ist.

Aus welchen Gründen kreieren Börsen eigene Coins?

Kryptobörsen-Token sollen zum einen dabei helfen, Protokolle der Blockchain zu stabilisieren. Zum anderen können sie von Nutzern zum Begleichen von Transaktionskosten verwendet werden, wodurch sich diese oftmals etwas verringern. Darüber hinaus schütten Kryptobroker auch oftmals Belohnungen in Form ihrer eigenen Coins aus. Viele Anleger investieren jedoch in die Token, um von einem möglichen Aufschwung der jeweiligen Börse zu profitieren – also eigentlich recht ähnlich dem Vorgehen an den traditionellen Finanzmärkten. Der Binance-Coin BNB beispielsweise verfügt über eine Marktkapitalisierung von knapp $44.5 Milliarden und belegt hinter Bitcoin, Ethereum und den beiden Stablecoins Tether und USD Coin derzeit den fünften Platz im Krypto-Ranking (Stand: 16.11.2022). Der Token der Plattform Crypto.com – CRO – kommt immerhin auf Platz 29. Hier sei aber darauf verwiesen, dass CRO, den wir auch im Rahmen unseres Altcoinpakets regelmäßig analysieren, in den vergangenen Tagen starke Verluste hinnehmen musste, kursierten doch jüngst Gerüchte hinsichtlich einer möglichen Insolvenz des in Singapur ansässigen Unternehmens. Dass es durchaus auch ohne eigenen Coin möglich ist, eine erfolgreiche Kryptobörse zu betreiben, zeigt übrigens unter anderem das Beispiel Kraken

Der Binance-Token BNB verfügt aktuell über eine Marktkapitalisierung von rund $44.5 Milliarden.

Eigene Token als Sicherheit?

Wie bereits in einem vergangenen Artikel zur Causa FTX geschildert, war es ein Tweet von Binance-CEO Changpeng Zhao (kurz: CZ), der den FTX-Stein vorige Woche ins Rollen brachte. So äußerte sich CZ als Reaktion auf einen CoinDesk-Artikel hinsichtlich etwaiger Liquiditätsproblemen beim Konkurrenten FTX und vermeldete in diesem Zusammenhang auch, dass Binance seinen Bestand an FTT, dem FTX-eigenen Coin, verkaufen werde. Hierbei handelte es sich um einen Gesamtbetrag von rund $584 Millionen. Aus dieser Bekanntgabe resultierte ein massiver Bankrun auf FTX, zudem verkaufte der FTT-Coin innerhalb kürzester Zeit um über 70% ab, seit Mitte Oktober steht der Token gar mit über 90% im Minus. Das Problem: Da FTX ihren FTT-Coin nicht nur für die oben aufgeführten Zwecke nutzte, sondern einem geleakten Balance Sheet zufolge mehr als 20% ihrer Reserven in diesem hielt, riss der Ausverkauf wohl ein nicht unwesentliches Loch in die Liquidität der Plattform und offenbarte in der Folge das ganze Ausmaß der Misswirtschaft von Bankman-Fried und seinen Kumpanen. Eigentlich unglaublich, oder? Eine Börse erschafft aus dem Nichts ihren eigenen Coin und verwendet diesen – zumindest in Teilen – zur Absicherung der Einlagen der Nutzer.

Proof of Reserves soll für mehr Transparenz sorgen

CZ verwies kürzlich übrigens darauf, dass Binance den eigenen Token BNB zu keinem Zeitpunkt „als Sicherheit verwendet“ habe. Darüber hinaus rief er die übrigen Kryptobörsen dazu auf, ihre Bestände in Form eines Proof of Reserves transparent offenzulegen. Binance selbst hat dies bereits getan: Die Plattform hält 475 000 BTC, 4.8 Millionen ETH, 17.6 Milliarden USDT, 21.7 Milliarden BUSD, 601 Million USDC sowie 58 Millionen BNB. Ebenfalls Nachweise hinsichtlich Reserven erbracht haben inzwischen die Börsen Kraken, Coinbase (NASDAQ:COIN), Gate.io, Crypto.com, BITFINEX und Huobi.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.