Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Die Märkte verdauen Powells schmerzhafte Botschaft allmählich

de.investing.com/analysis/die-markte-verdauen-powells-schmerzhafte-botschaft-allmahlich-200475978
Die Märkte verdauen Powells schmerzhafte Botschaft allmählich
Von Mike Zaccardi, CFA, CMT   |  30.08.2022 07:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
+0,52%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOVT
+0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
+0,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Nach der ernüchternden Rede des Fed-Vorsitzenden schwankten die Börsenkurse zunächst und gaben dann den ganzen Freitag hindurch nach
  • Die Treasuries reagierten eher gelassen auf die Ansprache, lediglich die Rallye der 30-jährigen US-Anleihen gibt Anlass zur Sorge
  • Der Rohstoffmarkt feierte in der vergangenen Woche ein Comeback, während die Benzin-Futures ein Sechsmonatstief erreichten

Die Konditionen an den Finanzmärkten entspannten sich in diesem Sommer, als sich der S&P 500 von seinem Tiefstand vom 16. Juni kräftig erholte. Die Fed überwacht vier Schlüsselindikatoren, die Aufschluss darüber geben, wie angespannt die gesamtwirtschaftliche Lage ist. Angesichts des wieder aufkeimenden Optimismus und der Hoffnung, dass das Schlimmste in puncto Inflation hinter uns liegt, gingen die Händler eher hoffnungsvoll in die Rede des Vorsitzenden Jerome Powell zum Jackson Hole Wirtschaftssymposium hinein.

Die Konditionen an den Finanzmärkten hatten sich im Sommer gelockert, worauf Powell mit einer geldpolitisch strengen Botschaft konterte

Bedingungen an den Finanzmärkten
Bedingungen an den Finanzmärkten

Quelle: Bloomberg

Powells achtminütige Kurzansprache hat Schockwellen an den Aktienmärkten ausgelöst. Interessanterweise reagierten die Kurse in den ersten Minuten nach Powells Rede zunächst unentschlossen. Es gab keinen plötzlichen und dramatischen Einbruch an den Börsen. Techniker würden das Geschehen am vergangenen Freitag als Abwärtstag beschreiben, der letztlich von der "Reaktion auf die Reaktion" bestimmt war.

Erst gaben die Börsen nach, um sich dann kräftig zu erholen, bevor sie im Laufe des Tages wieder fielen

SPY 1-Minutenchart
SPY 1-Minutenchart

Quelle: Stockcharts.com

Besonders faszinierend an der Kursentwicklung zum Abschluss der vergangenen Woche war auch die Tatsache, dass der Markt für Staatsanleihen, gemessen am iShares U.S. Treasury Bond ETF (NYSE:GOVT), praktisch unverändert blieb. Hat der Anleihemarkt etwas gewusst, was der Aktienmarkt nicht wusste? Hatte er eine aggressivere Haltung der Fed bereits einkalkuliert? Ich fand diese Dynamik zwischen den Märkten nach der Enttäuschung von Jackson Hole besonders interessant. Beunruhigend war in jedem Fall der Anstieg der Langfristanleihen nach Powells Botschaft - vielleicht ein Zeichen dafür, dass die Fed die Schraube zu fest anzieht.

Trotz volatiler Bewegungen beim Spread zwischen zwei- und zehnjährigen US-Treasuries und rückläufiger Unternehmensanleihen stagnierten Treasuries am Freitag

GOVT Tageschart
GOVT Tageschart

Quelle: Stockcharts.com

Die Rohstoffpreise konnten zum Ende der Woche leicht zulegen, aber insgesamt war auf diesen Märkten nicht allzu viel los. Einige Experten meinen, dass der jüngste Einbruch bei Aktien und der Ausverkauf bei Anleihen an die Art von Marktbewegungen erinnert, die in der turbulenten ersten Jahreshälfte zu beobachten waren. Ich würde die jüngste Entwicklung aber nicht als eine Fortsetzung dieses Trends beschreiben. Ich halte es angesichts der heftigen Zinsvolatilität, die wir damals erlebten, durchaus für möglich, dass sowohl Aktien als auch Staatsanleihen Mitte Juni ihre zyklischen Tiefststände erreicht haben. Allerdings hat der Aktienmarkt zu keinem Zeitpunkt eine Kapitulationsbewegung vollzogen.

ETF-Performance in der letzten Woche: Rohstoffe im Plus

ETF-Performance Heatmap
ETF-Performance Heatmap

Quelle: Finviz

Die Powell-Rede mag hinter uns liegen, aber die turbulente Phase an den Märkten ist noch lange nicht vorbei. Denn mit den Zwischenwahlen im September und Oktober steht uns eine der gefährlichsten Perioden des Jahres bevor. Präsident Joe Biden und die etablierten Parteien in Washington haben bereits eine Reihe von Gesetzesvorlagen eingebracht, um vor dem 8. November mehr Unterstützung zu erhalten. Ist da noch mehr unterwegs? Wird es den Märkten nützen? Aus der Vergangenheit weiß man, dass solche Initiativen in der Regel Volatilität bringen und sich erst Mitte Oktober in einer Rallye entladen.

Volatile Marktphase voraus

Volatilitätsindikatoren
Volatilitätsindikatoren

Quelle: Stock Traders’ Almanac

Ich schließe mit einer guten Nachricht für die amerikanischen Verbraucher. Die Benzin-Futures werden diese Woche vom September- in den Oktober-Kontrakt gerollt. Es ist der erste Monat, in dem die preiswertere "Wintermischung" des Kraftstoffs als nächstliegender Kontrakt gehandelt wird. Die Autofahrer dürfen also auch weiterhin auf sinkende Preise an den Zapfsäulen hoffen - vielleicht in Richtung 3,50 USD je Gallone. In der letzten vollen Augustwoche hat der Benzinpreis in den USA den niedrigsten Stand seit Februar erreicht.

Benzinpreis auf Sechs-Monats-Tief

Benzin-Futures
Benzin-Futures

Quelle: TradingView

Fazit

Die Märkte haben die unmissverständliche und schmerzhafte Rede von Powell verdaut. Der Markt muss sich nun auf die wichtigen Wirtschaftsdaten dieser Woche und die Fed-Sitzung im September in drei Wochen einstellen. Vor den wichtigen Zwischenwahlen stehen uns nun historisch unruhige Zeiten bevor. In diesem Sinne - bitte anschnallen.

Haftungsausschluss: Mike Zaccardi hält aktuell keine Positionen an den in diesem Artikel genannten Anlagen.

Die Märkte verdauen Powells schmerzhafte Botschaft allmählich
 

Verwandte Beiträge

Die Märkte verdauen Powells schmerzhafte Botschaft allmählich

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung