Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EU: Emissionsvolumen verdoppelt - US-Anleihen absorbieren hawkishe Wende der Fed

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen23.06.2021 08:30
de.investing.com/analysis/eu-emissionsvolumen-verdoppelt--usanleihen-absorbieren-hawkishe-wende-der-fed-200456965
EU: Emissionsvolumen verdoppelt - US-Anleihen absorbieren hawkishe Wende der Fed
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  23.06.2021 08:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Investoren lassen keinen Zweifel an ihrer Vorliebe für Schuldtitel der Europäischen Union. So platzierten sie Orders für die erste Tranche der Anleihen des EU-Wiederaufbauprogramms in Höhe von 142 Milliarden Euro, was die Konsortialbanken zur Verdoppelung des Emissionsvolumens auf 20 Milliarden Euro und zur Senkung der Rendite auf 0,086% gegenüber den ursprünglich geplanten 0,1% bewog.

Die EU will in diesem Sommer mit zwei weiteren syndizierten Emissionen nachziehen, um in diesem Jahr weitere 80 Milliarden Euro einzusammeln. Das Gesamtprogramm sieht vor, bis 2026 bis zu 800 Milliarden Euro über die Ausgabe von Schulden aufzubringen.

Die Eröffnungsemission war von Kontroversen geprägt, denn einige der größten Banken der Welt wurden aus dem Syndikat ausgeschlossen, weil sie in der Vergangenheit in Marktmanipulationen verwickelt waren. Aber finden Sie mal eine Bank in diesen Tagen, die nicht schon in irgendwelche Machenschaften verwickelt war.

Die Europäische Kommission sperrte die Deutsche Bank (DE:DBKGn), Crédit Agricole (PA:CRAP), JPMorgan (NYSE:JPM), Citigroup (NYSE:C), Barclays (LON:BARC), UniCredit (MI:CRDI), Bank of America (NYSE:BAC), Nomura (T:8604), NatWest (LON:NWG) und Natixis (PA:CNAT) aus. Die ersten acht wurden bereits wieder zugelassen, nachdem sie versprochen hatten, sich diesmal zu benehmen und nachweislich Abhilfe geschaffen haben, seit sie erwischt wurden.

Kritiker brandmarkten die beispiellose Maßnahme schnell als Protektionismus. Fünf der zehn Banken stammen aus den USA oder aus Großbritannien.

Der vorübergehende Ausschluss ließ das Emissionskonsortium hauptsächlich in den Händen von - höflich ausgedrückt - Kreditinstituten aus der zweiten Liga. Die glücklichen waren BNP Paribas (PA:BNPP), die deutsche DZ Bank, HSBC (LON:HSBA), Intesa Sanpaolo SpA (MI:ISP), Morgan Stanley (NYSE:MS), Danske Bank (CSE:DANSKE) und Santander (MC: SAN). Angesichts der immensen Investorennachfrage machte das kaum einen Unterschied, aber warum sollte man eine Gelegenheit durch eine leere Geste verschwenden.

Nach dem Fed-'Schock' flacht die Zinskurve ab

Der US-Anleihemarkt stand unterdessen unter Schock, als sich der Konsens innerhalb der Federal Reserve unerwartet verschob, wann die Zentralbank mit Zinserhöhung beginnen könnte. Dreizehn der 18 stimmberechtigten Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed (Federal Open Market Committee, FOMC) erwarten nun, dass die Fed bis Ende 2023 die Zinsen erhöhen wird, wobei sieben bereits im Jahr 2022 mit höheren Leitzinsen rechnen, nachdem die Zentralbank monatelang behauptet hatte, die Zinsen würden bis 2024 konstant bleiben.

Die Rendite der amerikanischen 10-Jahresanleihe stieg auf die Meldung am letzten Mittwoch auf fast 1,6%, bevor sie am Montag wieder auf knapp unter 1,5% zurückging.

Die Rendite der 30-Jahresanleihe sank jedoch bis Freitag auf fast 2,01%, von 2,2% vor der Fed-Entscheidung, und erholte sich am Montag auf etwa 2,11%. Die fünfjährige Schuldverschreibung zeigte den größten Renditeanstieg, mit einer Zunahme auf fast 0,96%, bevor sie wieder auf etwa 0,88% zurückging. Vor Bekanntwerden der neuen Fed-Prognosen hatte sie bei 0,78% gelegen.

Die Abflachung der Zinskurve ergab sich aus den Prognosen der Notenbanker, wonach die Inflation nach einem Anstieg, der nach Aussage der Fed-Mitglieder vorübergehend sein wird, wieder zurückgehen wird.

Es bleibt abzuwarten, wie akkurat sich diese Prognosen erweisen werden, schließlich haben die Mitglieder des FOMC ihre vierteljährlichen Inflations- und Wachstumsprognosen seit der Einführung der Impfstoffe, die die wirtschaftliche Erholung einläuteten, stetig erhöht und ihren Zeitplan für Zinserhöhungen immer weiter nach vorne verschoben.

Die Fed-Banker beließen ihre Wertpapierkäufe unverändert bei 80 Milliarden US-Dollar für Staatsanleihen und 40 Milliarden US-Dollar für Hypothekenpapiere pro Monat, aber Notenbankchef Jerome Powell hat schon angekündigt, das FOMC werde bei "künftigen Sitzungen" diskutieren, wie und wann sie reduziert werden können.

EU: Emissionsvolumen verdoppelt - US-Anleihen absorbieren hawkishe Wende der Fed
 

Verwandte Beiträge

Sven Weisenhaus
Crash am Anleihemarkt Von Sven Weisenhaus - 16.06.2022 1

Der Anleihemarkt kennt aktuell kein Halten. Mögliche Unterstützungen werden nahezu ohne Gegenwehr der Bullen durchbrochen. Als mögliche Haltemarken hatte ich für den Bund-Future in...

EU: Emissionsvolumen verdoppelt - US-Anleihen absorbieren hawkishe Wende der Fed

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung