Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EUR/USD: 5 Gründe, warum der Euro unter 1,16 Dollar fallen könnte

Von Kathy LienForex13.10.2020 22:52
de.investing.com/analysis/eurusd-5-grunde-warum-der-euro-unter-116-dollar-fallen-konnte-200443789
EUR/USD: 5 Gründe, warum der Euro unter 1,16 Dollar fallen könnte
Von Kathy Lien   |  13.10.2020 22:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro gab am Dienstag schließlich nach und verzeichnete gegenüber dem US-Dollar den größten Tagesverlust seit drei Wochen. Seit Tagen schon haben wir vor einem Ausverkauf gewarnt, da der Anstieg neuer Coronavirus-Fälle ein großes Risiko für die Aussichten der Staatengemeinschaft darstellt. Frankreich, Deutschland und Spanien berichteten allesamt über signifikante Spitzen bei den Krankheitsfällen, was unserer Meinung nach bei Investoren und Zentralbanken große Besorgnis auslösen dürfte. Eine Bestätigung für die konjunkturelle Verlangsamung haben wir gestern mit dem steilen Rückgang in der ZEW-Umfrage für die Eurozone und Deutschland gesehen. Die deutsche Erwartungskomponente fiel von 77,4 auf 56,1, da der "jüngste starke Anstieg der COVID-19-Fälle die Unsicherheit über die zukünftigen wirtschaftlichen Aussichten erhöhte", so ZEW-Präsident Wambach. EZB-Mitglied Knot meinte auch, dass sich das Wachstum in Europa offenbar verlangsamt. Es steht außer Frage, dass sich die Aussichten in der Region schnell eintrüben, und da sich die Risikobereitschaft infolge der jüngsten Meldungen hinsichtlich eines Impfstoffs und eines Stimulus-Pakets abkühlt, ist der Weg der geringsten Widerstandes für den Euro nach unten gerichtet. Wir rechnen mindestens mit einem Test von 1,16, aber ein stärkerer Rückgang ist aus den folgenden Gründen möglich:

1. Eine zweite Corona-Welle breitet sich in Europa aus

Neue Coronavirus-Fälle nehmen in Europa explosionsartig zu und geben Anlass zu der Sorge, dass die Region zu den schwierigen Zeiten vom Jahresbeginn zurückkehren könnte. Die täglichen Infektionen erreichten am Wochenende in Frankreich einen Rekordstand von 26.896 und pendeln in Spanien bei über 10.000 täglich. Zum Vergleich: Im März erreichten die Fälle in Frankreich mit 7.578 und in Spanien mit 9.159 einen Höchststand. Selbst Deutschland meldete mehr als 4.000 Fälle. Länder in ganz Europa haben neue Restriktionen erlassen, und weitere werden wahrscheinlich folgen. Wie auch immer man es betrachtet, die Eurozonen-Wirtschaft dürfte von der zweiten Welle schwer getroffen werden.

2. Bei einem zweiten Lockdown droht der Double-Dip

Diese partiellen Lockdowns werden die Erholung der Eurozone zum Erliegen bringen. Im Sommer prognostizierten Ökonomen der Region eine Wiederbelebung in der zweiten Jahreshälfte, und nun kann man von Glück reden, wenn man einer Double-Dip-Rezession entkommen kann. Wir stehen erst am Anfang einer sich verschlechternden Datenlage in der Eurozone, aber nächsten Monat, sobald die Zahlen für Oktober veröffentlicht werden, erfahren wir, wie schädlich diese neuen Restriktionen für die Volkswirtschaften waren. Im zweiten Quartal schrumpfte das BIP der Eurozone um -11,8%. Vielleicht werden wir diesmal keine zweistelligen Einbrüche sehen, da die Regierungen sich darum bemühen, einen vollständigen Lockdown zu verhindern, aber die Wahrscheinlichkeit einer Schrumpfung im vierten Quartal ist sehr groß. Die Auswirkungen auf den Euro könnten erheblich sein, da die Einheitswährung im März innerhalb weniger Wochen von einem Hoch von 1,15 auf ein Tief von 1,0637 fiel. Zudem kam es zu einem enormen Anstieg der Volatilität, als die Anleger eine Bestandsaufnahme des Schadens für die Wirtschaft anstellten.

3. Mehr Lockerungsmaßnahmen der EZB

Wenn die Staaten der Eurozone diese Ausbrüche nicht rasch unter Kontrolle bekommen, muss die Europäische Zentralbank (EZB) nach gängiger Meinung ihr Pandemie-Notkaufprogramm am Ende des Jahres aufstocken. Allein auf der Grundlage der Inflation, die im September ein Rekordtief erreichte, ist eine weitere Lockerung erforderlich, um ihr Mandat zu erfüllen. Jetzt jedoch, da die Erholung in der zweiten Jahreshälfte auf dem Spiel steht, wird die Zentralbank keine andere Wahl haben, als die Wirtschaft mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen. Eine Zinssenkung liegt ebenfalls auf dem Tisch, aber sie gilt als weniger wirksam als eine Ausweitung oder Verlängerung des PEPP. EZB-Präsidentin Lagarde bestätigte diese Woche, dass man bereit steht, neue Impulse zu geben, nachdem sie die Erholung als "wackelig" bezeichnete und erklärte, dass sie "bereit ist, alle Instrumente einzusetzen, die das effektivste, effizienteste und angemessenste Ergebnis bringen".

4. US-Wahlunsicherheit

Die US-Wahlunsicherheit könnte Investoren aus Risikowährungen wie dem Euro verjagen. Die Risikobereitschaft und die Rallye der Aktienmärkte (DE:CBMINWO) sind die beiden einzigen Gründe, warum der Euro noch nicht abstürzt. Jede positive Schlagzeile hinsichtlich eines US-Konjunkturprogramms hat die Gemeinschaftswährung unterstützt, aber mit dem Näherrücken der Wahlen nimmt die Unsicherheit zu. Präsident Trump will noch vor der Wahl ein Konjunkturpaket oder ein schlankes Hilfsgesetz verabschieden, doch Nancy Pelosi blockiert den Vorschlag. Trump bekommt möglicherweise auch seinen Impfstoff vor der Wahl nicht, nachdem Johnson & Johnson (NYSE:JNJ) seine Impfstoffstudie wegen einer unerklärlichen Krankheit eines Probanden pausiert und Eli Lilly (NYSE:LLY) seine Antikörperstudien wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt hat. Angesichts des negativen Nachrichtenflusses sind weitere Gewinnmitnahmen im Euro möglich.

5. Renditespread deutsch-amerikanischer Anleihen so groß wie seit März nicht mehr

Schließlich weitete sich Renditespread zwischen deutschen und amerikanischen 10-Jahresanleihen so stark aus wie seit März nicht mehr. Dies spiegelt alle Themen wider, über die wir gesprochen haben. Anleihenhändler erwarten weitere Impulse von der EZB, und die Zentralbank wird wahrscheinlich noch vor Ende des Jahres liefern. Die Währungen orientieren sich an den Anleihen, und es war nur eine Frage der Zeit, bis der Euro dem Renditespread folgt.

Renditespread DE10Y - US10Y
Renditespread DE10Y - US10Y

EUR/USD: 5 Gründe, warum der Euro unter 1,16 Dollar fallen könnte
 

Verwandte Beiträge

Mike Seidl
Omikron in USA, Bitcoin und Yen   Von Mike Seidl - 02.12.2021

USDJPY zeigt weiterhin sehr wenig von seiner einstigen Stärke. Der Abverkauf geht weiter und tiefere Ziele rücken in greifbare Nähe. Doch auch wenn der Chart für die Bullen wenig...

Marios Krausse
Erholungsrally nach dem Abverkauf? Von Marios Krausse - 29.11.2021

Willkommen zu einer neuen Handelswoche. Die Nachfrage am Markt nach riskanteren Anlagen erlitt einen Einbruch infolge des neuen Anstiegs der Covid-19-Fälle und der Unsicherheit...

EUR/USD: 5 Gründe, warum der Euro unter 1,16 Dollar fallen könnte

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 14.10.2020 5:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Frau Lien wiederholt sich in ihren auesserungen: 1. in den USA sieht es nicht besser aus bzgl. corona, vielleichr noch desolater. 2. oekonomisch ist es aehnlich 3. die immense Verschulding der usa und Teilstaaten. 4. Die politischen Risiken, china und 2 desolate Praesidentschaft- kandidaten. 5. insgesamt die marode Verfassung in den USA: Infrastructur, Umweltzerstoerung, Naturkatastrophen. Frau lien ist wohl " long " in us $, DESHALB IHRE NEGATIVE HALTUNG GEGENUEBER EURO.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung