Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed Watch: BIP und Inflation lassen Stagflation befürchten, Zentralbanken unter Druck

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick03.05.2022 11:14
de.investing.com/analysis/fed-watch-bip-und-inflation-lassen-stagflation-befurchten-zentralbanken-unter-druck-200473012
Fed Watch: BIP und Inflation lassen Stagflation befürchten, Zentralbanken unter Druck
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  03.05.2022 11:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Wirtschaftsexperten müssen sich derzeit mit einer ganzen Reihe von widersprüchlichen Datenpunkten auseinandersetzen. Das gibt jedem von ihnen die Möglichkeit, zumindest teilweise Recht zu haben - die Inflation steigt, hat aber vielleicht ihren Höhepunkt erreicht, die Zinserhöhungen werden die Nachfrage dämpfen, aber die Realeinkommen schrumpfen bereits, und so weiter.

Aber unterm Strich ist das US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal um 1,4 % gesunken, und der Inflationsindex für die privaten Konsumausgaben ist im März im Jahresvergleich um 6,6 % gestiegen.

Die BIP-Zahlen könnten nach oben revidiert werden, und die PCE-Inflationsdaten umfassen die volatilen Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie, die von den Notenbankern lieber ignoriert werden; (die PCE-Kernrate stieg um 5,2 %. Sie schließt die Preise für Lebensmittel und Energie aus). Aber auf den ersten Blick deuten diese beiden Datenpunkte auf Stagflation hin - geringes oder negatives Wachstum in Kombination mit hoher Inflation.

Da lässt sich nichts schönreden, egal wie viele Doppeldeutigkeiten man in eine Fundamentalanalyse einbauen will (und Finanzanalysten sind mitunter wirklich gut in "Doppeldeutigkeiten").

Jetzt sagen dieselben Bankökonomen, die für das erste Quartal ein Wachstum von 1,1 % erwartet hatten, dass man sich keine Sorgen machen müsse, weil die zugrunde liegende Nachfrage stark bleibe und das zweite Quartal einen Aufschwung bringen werde. So schrieben die Analysten der niederländischen Bank ING (AS:INGA) letzte Woche:

"Mit Blick auf das 2. Quartal sind wir zuversichtlich, dass die Wachstumszahlen besser ausfallen werden, obwohl die Finanz- und Geldpolitik weniger unterstützend wirkt. Während die Inflation die Kaufkraft beeinträchtigt, steigen die nominalen Einkommen stark an und es gibt ordentliche Beschäftigungszuwächse, die in Kombination die Ausgaben stabil halten können."

Das ist das kleine 1x1 der Wortklauberei. Gleichzeitig gehen Ökonomen davon aus, dass die Fed die Zinssätze sowohl auf ihrer Mai-Sitzung in dieser Woche als auch auf der Sitzung am 14. und 15. Juni um einen halben Punkt anheben wird. Diese Art von "aggressiven" Maßnahmen soll die Nachfrage dämpfen. Die ING will den Kreis unbedingt auch in einer eckigen Version präsentieren.

EZB hinkt der Inflation hinterher; US-Rezession droht

Wenn Stagflation schon schlimm genug klingt, dann klingt Rezession noch schlimmer. Das bekamen die Aktienmärkte am Freitag zu spüren, als die Anleger fluchtartig das Weite suchten. Technisch gesehen kommt es zu einer Rezession, wenn das BIP in zwei aufeinander folgenden Quartalen schrumpft, wir sind also bereits auf halbem Wege.

Die Ökonomen der Deutschen Bank (ETR:DBKGn) schätzen die Lage pessimistischer ein als ihre Kollegen bei der ING. Nachdem sie im April als erste Großbank eine Rezession vorausgesagt hatte, geht das deutsche Finanzinstitut, das in erheblichem Maße an der Wall Street tätig ist, nun noch einen Schritt weiter und prognostiziert eine "große Rezession" in den USA, nicht die milde, mit der sie ursprünglich gerechnet hatte.

Sie verweisen dabei auf die Geschichte und die Tatsache, dass die Fed bei der Bekämpfung der Inflation weiter hinter der Kurve zurückliegt als in den 1980er Jahren. Ohnehin sei es ihr bislang noch nie gelungen, selbst eine geringere Inflation ohne eine signifikante Rezession zu "korrigieren". Die Inflation, so schlussfolgern sie, wird so schnell nicht wieder verschwinden.

Inzwischen entschuldigt sich die Europäische Zentralbank dafür, dass ihre Inflationsprognosen so falsch waren. Die Inflation ist im April auf 7,5 % gestiegen, der sechste Anstieg in Folge und ein Rekordhoch für die Eurozone, was die Zentralbank unter Druck setzt, endlich etwas dagegen zu unternehmen.

Oh nein, sagten die EZB-Expert:innen, unsere Modelle haben den starken Anstieg der Energiepreise, die Störungen in der Lieferkette und die schnell wieder anziehende Nachfrage im Gefolge der Pandemie nicht vorhergesehen.

Nachdem EZB-Beamte unter Anleitung von Präsidentin Christine Lagarde, aber auch von Chefvolkswirt Philip Lane, bis vor kurzem die Notwendigkeit höherer Zinssätze verneint hatten, erwarten Analysten nun, dass die Zentralbank im Juli mit der Anhebung der Zinssätze beginnt - zwei weitere Anhebungen bis Jahresende sollen folgen.

Zwei Länder, die nicht dem Euroraum angehören, Großbritannien und Schweden, warten dagegen nicht auf ein Eingreifen der EZB. Es wird erwartet, dass die Bank of England diese Woche an ihren Mini-Zinsschritten von 0,25 Prozentpunkten festhält und ihren Leitzins zum vierten Mal hintereinander auf 1 % anhebt.

Schwedens Zentralbank hat sich letzte Woche von der Nullzinspolitik verabschiedet und den Leitzins auf 0,25 % angehoben. Damit liegt er erstmals seit 2014 wieder über Null. Die Riksbank erklärte, sie sei bereit, die Zinsen in diesem Jahr noch zwei- oder dreimal zu erhöhen, falls dies zur Bekämpfung der Inflation erforderlich sei.

 
Fed Watch: BIP und Inflation lassen Stagflation befürchten, Zentralbanken unter Druck
 

Verwandte Beiträge

Torsten Ewert
Die Macht der starken Marken Von Torsten Ewert - 28.06.2022

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, nein, es geht heute nicht um große Konzerne mit bekannten Marken, wie Nestlé (SIX:NESN), Apple (NASDAQ:AAPL) oder Porsche (ETR:PSHG_p). Sondern...

Fed Watch: BIP und Inflation lassen Stagflation befürchten, Zentralbanken unter Druck

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
03.05.2022 18:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hat wohl nicht geklappt mit der feindlichen Russlandübernahme? Na wenigstens ist der alte Waffendreck in der Ukraine. Was Die damit machen. Ihre Sache. Die Rüstungsindustrie freut sich auf jeden Fall über neue Aufträge und die Philianthropen können weiter mit den lebenden Objekten anständig Kasse machen. - Ironie off
hans peter
hans peter 03.05.2022 18:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
was heißt es für Anleger?
Richard Wedekind
Richard Wedekind 03.05.2022 18:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Stops setzen oder nachziehen, Gewinne mitnehmen, Cashbestand gegebenenfalls erhöhen und von teuer gewordenen Aktien in "günstige" umschichten würde ich sagen.
Mandaloriana bobafett
Mandaloriana bobafett 03.05.2022 18:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
all in Tesla weil tesla
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung