🔮 Besser als das Orakel? Unser Fair Value entdeckte diesen +42%-Kracher vor Buffett!Schau rein

Hier kommt Ihre Einstiegschance: Diese Aktie ist jetzt günstig zu haben

Veröffentlicht am 21.08.2022, 12:14
DIS
-
CMCSA
-
SIX
-
PRKS
-
FUN
-
  • Die jüngsten Ergebnisse von Six Flags sehen im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche schwach aus
  • Der Aktienkurs ist gefallen
  • Hier bietet sich eine interessante Investitionsmöglichkeit
  • Dem Freizeitparkbetreiber Six Flags (NYSE:SIX) geht es derzeit nicht gerade gut. Die Ergebnisse des Unternehmens im 2. Quartal waren schwach, während andere Betreiber von Freizeitparks glänzende Ergebnisse erzielten.

    Mit Blick auf die Zukunft gibt es Bedenken hinsichtlich des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds und natürlich der Inflationsrate. Es scheint wenig überraschend, dass die SIX-Aktie am vergangenen Donnerstag um 18 % gefallen ist, oder dass der Kurs 45 % unter den Notierungen von Anfang 2020 liegt.

    Six Flags Wochenchart

    Quelle: Investing.com

    Aber es gibt hier tatsächlich eine interessante Investitionsmöglichkeit - gerade weil Six Flags gerade keine guten Ergebnisse liefert. Der Unternehmensleitung sind die Probleme sehr wohl bekannt und sie verfolgt eine aggressive Strategie, um sie zu lösen.

    Diese Strategie hat dazu beigetragen, dass die Aktie nahezu den gesamten Verlust nach den Gewinnzahlen wieder wettmachen konnte. Und genau diese Strategie lässt vermuten, dass SIX von hier aus realistisches Aufwärtspotenzial hat.

    Q2-Zahlen enttäuschen

    Die Zahlen von Six Flags für das 2. Quartal haben die Schätzungen der Analysten klar verfehlt. Aber die größere Sorge ist, wie das Unternehmen im Vergleich zu anderen Betreibern von Freizeitparks abschneidet:

    Six Flags: Vergleich zur Konkurrenz

    Quelle: Autor

    Die reinen Freizeitparkbetreiber Cedar Fair (NYSE:FUN) und SeaWorld Entertainment (NYSE:SEAS) erzielten beide Ergebnisse, die deutlich über den Niveaus vor der Pandemie lagen. Das Gleiche gilt für die Themenparksegmente der diversifizierten Unterhaltungsgiganten Disney (NYSE:DIS) und Comcast (NASDAQ:CMCSA).

    Six Flags jedoch hatte in den letzten drei Jahren Rückgänge bei den Umsätzen und den Gewinnen zu verzeichnen. Angesichts der sich abzeichnenden makroökonomischen und inflationären Risiken scheint dies ein großes Problem zu sein.

    Die SIX-Aktie ist günstig

    Zumindest bis zu einem gewissen Grad reflektiert der Kurs von SIX die relative Schwäche der Performance. Auf Grundlage der Ergebnisse der letzten 12 Monate wird SIX mit einem EV/EBITDA von etwa dem 9-fachen (Unternehmenswert zu Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) gehandelt. Vor der Pandemie betrug das Multiple mehr als das 13-fache.

    Auf der gleichen Basis wird FUN, der wahrscheinlich geeignetste Vergleichswert, nur knapp zum 10-fachen gehandelt. SEAS liegt beim 8-fachen, aber dieses Unternehmen ist von seinen Freizeitparks in der Region Orlando abhängig. Dies stellt ein Risiko für die Erträge dar, sowohl durch eine befürchtete Rezession als auch durch eine Rückkehr zum Mittelwert nach mehreren Quartalen mit extrem hoher Reisenachfrage. Das Parkgeschäft von Disney und Comcast weist laut SOP-Analyse in der Regel zweistellige EBITDA-Multiples auf.

    Wenn Six Flags also die Performance in den Griff bekommt, und das ist ein großes "wenn", dann besteht die Möglichkeit, dass die Zahl der Besucher wieder auf das Niveau vor der Pandemie steigt.

    Der freie Cashflow von Six Flags betrug von 2017 bis 2019 durchschnittlich 285 Mio. USD; die aktuelle Marktkapitalisierung von über 2 Mrd. USD deutet auf ein 7,5-faches dieses Durchschnitts hin.

    Mit anderen Worten: Der Markt kalkuliert zumindest bis zu einem gewissen Grad eine anhaltende Underperformance mit ein. Insbesondere angesichts des Verschuldungsgrads in der Bilanz gibt es also ein klares Aufwärtspotenzial, wenn Six Flags den Trend ändern kann.

    Die Strategie der Premiumisierung

    Es spricht einiges dafür, dass das Unternehmen das schaffen kann, denn die bestehenden Probleme scheinen hausgemacht zu sein. Vor der Pandemie warb Six Flags aggressiv um Kunden, die eine monatliche Mitgliedschaft für den Parkzugang abschließen wollten, und stellte sogar Kioske an den Eingangstoren auf, um das Produkt zu bewerben. Einen ähnlichen Ansatz verfolgte das Unternehmen beim Gastronomieangebot, indem es einen unbegrenzten Restaurantpass einführte.

    Eine Zeit lang funktionierte diese Strategie ganz gut. Doch noch bevor die Pandemie ausbrach, zeigte die finanzielle Leistung erste Anzeichen von Schwäche. Die Konzentration auf Monatsabonnements führte zu überfüllten Parks und langen Warteschlangen bei der Essensausgabe. TikTokers hatten zu allem Überfluss auch noch herausgefunden, wie man den Six Flags-Dining-Pass austricksen kann, was das Unternehmen Anfang dieses Jahres dazu veranlasste, den Plan im Rahmen seiner "Premiumisierungsstrategie" aufzugeben.

    Das ist nicht die einzige Änderung. Six Flags hat den Verkauf von Monatsmitgliedschaften eingestellt. Aktuell ändert das Unternehmen die Besetzungsstrategien von Attraktionen, um zu verhindern, dass die Sitze in den Achterbahnen leer bleiben, während Kunden 45 Minuten lang anstehen. Besucher, die keinen Eintritt zu zahlen brauchen, machten irgendwann etwa 10 % der Gesamtbesucherzahl aus, doch wie die Geschäftsleitung feststellte, gaben diese Kunden nicht genug Geld im Park aus, um ihre Auswirkungen auf die Warteschlangen vor den Restaurants und Fahrgeschäften auszugleichen.

    Auch hier werden Änderungen vorgenommen. Vielleicht zeigen nicht alle diese Maßnahmen sofort oder überhaupt Wirkung, aber es gibt hier eindeutig eine Menge leicht zu erreichender Fortschritte, die das Parkerlebnis und hoffentlich auch die finanziellen Ergebnisse verbessern können.

    Nicht entschuldbare Ergebnisse

    Die Ergebnisse des 1. Quartals schienen einige erste Fortschritte an dieser Front zu zeigen. Der Umsatz stieg gegenüber dem 1. Quartal 2019 um 8 %. Die Besucherzahlen gingen im gleichen Zeitraum um 22 % zurück, aber die Ausgaben pro Person für den Eintritt stiegen um 54 % und die Ausgaben im Park um 58 %.

    In der Telefonkonferenz zeigte sich CEO Selim Bassoul optimistisch, dass die Strategie der niedrigeren Besucherzahlen und höheren Einnahmen funktioniert, wobei er aber einen Analysten um "ein paar Quartale" Geduld bat.

    Die Q2-Zahlen waren weitaus enttäuschender. Sie waren nicht nur schwächer als im 2. Quartal 2019 - Six Flags verzeichnete sogar Rückgänge bei Umsatz (-5 %) und EBITDA (-9 %) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

    Wie bereits erwähnt, erzielten andere Freizeitparkbetreiber, die ähnliche Strategien verfolgen, weitaus bessere Ergebnisse. Und so bezeichnete ein Analyst das 2. Quartal von Six Flags als "unentschuldbar".

    Keybanc warf die Frage auf, ob der Rückgang der Besucherzahlen möglicherweise darauf hindeutet, dass die Preissetzungsmacht von Six Flags weitaus geringer ist, als die Unternehmensleitung glaubt. Die Fragen während der Telefonkonferenz zum 2. Quartal lassen darauf schließen, dass viele andere Analysten ähnliche Bedenken haben.

    Die Unternehmensleitung sagte dazu, dass es bei seinen Bemühungen, die Besucherzahlen zu senken, einfach über das eigene Ziel hinausgeschossen sei. Das Unternehmen wollte, dass die Besucherzahlen um 20 bis 25 % gegenüber den bisherigen Höchstständen sinken und die verbleibenden Kunden aufgrund des besseren Erlebnisses bereit sind, mehr zu zahlen. Stattdessen sank die Besucherzahl um rund 35 %.

    Dieser Rückgang kann und wird wahrscheinlich behoben werden. Es wird einige Zeit dauern, bis Six Flags die Verbesserungen im Betrieb, die geringeren Besucherzahlen und die kürzeren Warteschlangen an den Markt kommunizieren kann, und vielleicht auch die Tatsache, dass die Parks nicht mehr, wie Bassoul es in der Gewinnmitteilung ausdrückte, "billige Kindertagesstätten für Teenager" sind. Ein, wenn auch erheblicher, Fehlschlag in einem einzigen Quartal macht die längerfristigen Aussichten auf bessere Zeiten nicht zunichte.

    Und was hier attraktiv erscheint, ist, dass die Bewertung jetzt angemessen ist. Wenn sich die Ergebnisse so verbessern, wie die Geschäftsleitung glaubt, wird es für die SIX-Aktie einen deutlichen Aufwärtstrend geben. Wenn die Ziele des Managements erreicht werden, sollte sich der Kurs der Aktie ungefähr verdreifachen.

    Dieses Aufwärtspotenzial ist natürlich nicht garantiert, aber es zeigt, dass sich das Chance-Risiko-Verhältnis selbst nach der jüngsten Erholung stark zugunsten der Bullen verschoben hat.

    Haftungsausschluss: Vince Martin ist in Aktien von Six Flags investiert.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.