Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum: Blase oder neuer Geldstandard?

Von Andy HechtKryptowährungen19.05.2021 06:19
de.investing.com/analysis/kryptowahrungen-wie-bitcoin-und-ethereum-blase-oder-neuer-geldstandard-200454957
Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum: Blase oder neuer Geldstandard?
Von Andy Hecht   |  19.05.2021 06:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
JPM
-1,69%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AAPL
-4,91%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BRKa
-0,98%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BTC/USD
-0,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BMC
-0,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Handelt es sich bei Kryptos eigentlich um Währungen, Rohstoffe oder doch um etwas anderes?
  • Die Regulierungsbehörden müssen eine wichtige Frage beantworten
  • Die Blockchain-Technologie verändert die Geschäftsprozesse
  • Die Vorreiterrolle der US-Börsenaufsicht SEC
  • Der wilde Ritt ist noch nicht zu Ende - Regierungen und Regulierungsbehörden halten den Schlüssel zur Abkühlung der Marktvolatilität in der Hand

Als Technologieaktien in den 1990er Jahren in ungeahnte Höhen explodierten, bezeichnete der damalige Fed-Chef Alan Greenspan die Kursentwicklung als "irrationalen Überschwang". Dieser Begriff erscheint heute jedoch zu harmlos angesichts der Entwicklung der Anlageklasse der digitalen Währungen in den letzten Monaten und Jahren.

Im Jahr 2010 wurde ein Bitcoin für fünf Cents gehandelt. Auf dem aktuellen Rekordhoch von über 65.500 Dollar am 14. April war eine Ein-Dollar-Investition in der wichtigsten Kryptowährung zu diesem Zeitpunkt über 1,3 Millionen Dollar wert.

Ethereum Daily
Ethereum Daily

Im Oktober 2015 lag Ethereum bei rund 55 Cent pro Coin. Eine 100-Dollar-Investition zu dieser Zeit war beim Höchststand am 6. Mai (3642.25 Dollar) über 660.000 Dollar wert.

Obwohl mit Kryptowährungen zweifellos enorme Renditen möglich sind, lag die Marktkapitalisierung der Anlageklasse mit 2,4 Billionen Dollar nur knapp über derjenigen des führenden börsennotierten Unternehmens Apple (NASDAQ:AAPL). Ende letzter Woche belief sich der Börsenwert von APPL auf 2,085 Billionen Dollar. Für eine ganze Anlageklasse stellt eine Marktkapitalisierung von 2,29 Billionen Dollar nicht unbedingt ein Anzeichen für eine Blase dar, so die Meinung vieler Marktbeobachter.

Digitalwährungen stellen eine libertäre Antwort auf die staatliche Kontrolle der Geldmenge dar. Viele sehen diese Token als Sprösslinge unseres technologischen Zeitalters, denn Kryptowährungen sind Ausdruck des digitalen Strukturwandels im Finanzsektor.

Was den "irrationalen Überschwang" anbelangt, so hat der Anstieg ihrer Preise ein Umfeld der Gier geschaffen, in dem Marktteilnehmer in Token investieren und auf Renditen wie Bitcoin hoffen. Zu den jüngsten Erfolgsstories digitaler Währungen gehört Dogecoin, der eigentlich nur als Scherz geschaffen wurde.

Dogecoin (daily)
Dogecoin (daily)

Nachdem er Ende 2020 zu einem Bruchteil eines Cents gehandelt wurde, lag der DOGE-Kurs Ende letzter Woche über der 54-Cent-Marke. Die Marktkapitalisierung des digitalen Tokens lag bei über 70 Milliarden Dollar, was Dogecoin zur viertgrößten Kryptowährung macht - und das ist alles andere als ein Scherz.

Jeden Tag gewinnt die Anlageklasse der Kryptowährungen weiter an Akzeptanz. Die Regulierungsbehörden in den USA und Europa werden entscheiden müssen, ob die Anlageklasse ein Rohstoff, eine Währung oder etwas anderes ist. Ob es sich bei dem Preisanstieg um eine Blase handelt oder um den Beginn einer neuen Ära, die die Art und Weise, wie sich Geld auf der Welt bewegt, einläutet, wird die Zukunft zeigen.

Handelt es sich bei Kryptos eigentlich um Währungen, Rohstoffe oder doch um etwas anderes?

Als die CFTC im Jahr 2017 beschloss, der Chicago Mercantile Exchange (CME) und anderen Börsen den Handel mit Bitcoin-Futures zu gestatten, vertrat sie die Position, dass es sich bei Kryptowährungen um Rohstoffe handelt. Die boomende Anlageklasse lässt sich nur schwer in eine Schublade stecken, da sie aufgrund ihrer Neigung zur Preisvolatilität in ihrer Gesamtheit ähnliche Eigenschaften wie Rohstoffe aufweist.

Bei Kryptowährungen handelt es sich außerdem um Tauschmittel, die viele Ähnlichkeiten mit Deviseninstrumenten aufweisen. Sie sind einzigartig, was es für traditionelle Marktteilnehmer schwierig macht, sich mit ihnen anzufreunden.

Gleichzeitig besteht weitgehende Einigkeit darüber, dass die Blockchain-Technologie, der Urknall des Bitcoins, den Zahlungsverkehr und die Buchhaltung revolutioniert. Die Token, die das Fintech auf die Welt gebracht hat, stehen auf einem anderen Blatt.

Im Jahr 2017 sagte der CEO von JP Morgan Chase, Jamie Dimon, dass Bitcoin und digitale Währungen ein "Betrug" seien. Damals sagte er, dass jeder in seiner Bank, der beim Handel mit Bitcoin oder den anderen neuartigen Instrumenten erwischt wird, auf der Stelle gefeuert wird.

Warren Buffet, der viel beachtete Value-Investor und CEO von Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa), bezeichnete Bitcoin als finanzielles "Rattengift zum Quadrat".

Vier Jahre später schlägt Jamie Dimon einen anderen Ton an: JP Morgan Chase (NYSE:JPM) eröffnet einen Fonds für seine vermögenden Kunden, mit dem sie in Kryptowährungen investieren können. Buffet scheint derweil an seinen Überzeugungen festzuhalten. In diesem Monat wiederholte sein Partner Charlie Munger seine Meinung, indem er sagte, dass digitale Währungen "ekelhaft und gegen die Interessen der Menschheit" seien.

Es gibt jetzt Futures-Kontrakte auf Bitcoin und Ethereum, die an der CME gehandelt werden. Am 3. Mai begab die CME sogar einen Micro Bitcoin-Kontrakt mit niedrigeren Margin-Anforderungen, um den adressierbaren Markt für den Handel zu vergrößern.

Durch den Börsengang von Coinbase (NASDAQ:COIN) an der NASDAQ wurde die Plattform für den Handel mit digitalen Währungen, Investitionen und Dienstleistungen zu einer öffentlich handelbaren Börse, die Ende letzter Woche mit 258,37 Dollar pro Aktie fast 48 Milliarden Dollar wert war. Die CME und die Intercontinental Exchange ICE, zwei der größten klassischen Börsenplattformen, kommen auf eine Marktkapitalisierung von 77,92 Milliarden Dollar bzw. 63,74 Milliarden Dollar. Während die CME und ICE etwa zwei Jahrzehnte gebraucht haben, um diese Marktgröße zu erreichen, hat COIN es in einem Monat geschafft.

Am 14. April lag der Börsenwert von COIN am ersten Handelstag bei unglaublichen 100 Milliarden Dollar.

Regulierungsbehörden müssen eine Schlüsselfrage beantworten

Niemand behauptet, dass Kryptowährungen keine besondere Anlageklasse sind. Die Nachfrage nach Bitcoin, Ethereum und den anderen mehr als 9.820 Coins - und es werden immer mehr - steigt. Die Marktkapitalisierung lag letzte Woche über der Marke von 2,29 Billionen Dollar und überstieg zuletzt sogar das führende Unternehmen der Welt, Apple.

Die Regulierungsbehörden müssen diese Anlageklasse definieren, bevor sie sie effektiv regulieren können. Eines der kritischen Probleme des globalen regulatorischen Umfelds ist, dass die Philosophie, die den Kryptowährungen zugrunde liegt, eine libertäre Ablehnung staatlicher Eingriffe in das Geldwesen mit sich bringt.

Diese Ideologie könnte eine Herausforderung sein, die es zu überwinden gilt. Sobald dieses Problem gelöst ist, geht es um Fragen der Verwahrung und Sicherheit.

Auf den ersten Blick hat der jüngste Hack der Colonial-Pipeline, die Benzin an die US-Ostküste bringt, nichts mit Kryptowährungen zu tun. Dennoch wirft die Attacke die Frage auf, wie Computerhacker überhaupt in die für die nationale Sicherheit eines Landes so wichtige Energieversorgung eindringen konnten.

Die Verwahrung und Sicherheit von Computer-Wallets, die Billionen an Dollar enthalten, ist ein wesentliches und in gewisser Weise ähnliches Problem, mit dem sich Regulierungsbehörden konfrontiert sehen, die ihre Aufgabe darin sehen, "die Öffentlichkeit zu schützen". Darüber hinaus liegt es möglicherweise nicht im Interesse einer Regierung, die Kontrolle über die Geldmenge aufzugeben, wenn die Verwendung von Kryptos im globalen Finanzsystem zunimmt.

Schließlich sind die Kontrolle der kurzfristigen Zinssätze, die Beeinflussung der Zinssätze weiter draußen auf der Zinskurve und die Fähigkeit, die Geldmenge im Finanzsystem zu erweitern oder zu verringern, wichtige geld- und fiskalpolitische Instrumente. In der Tat haben die Regulierungsbehörden alle Hände voll zu tun, um die Anlageklasse der Kryptowährungen zu definieren, da sie nicht ohne weiteres in die bestehenden regulatorischen Schranken passen.

Die Blockchain-Technologie verändert die Geschäftsprozesse

Die Blockchain stellt eine komplexe Kernkomponente der Anlageklasse der digitalen Währungen dar. Es ist jedoch ein grundlegender und unkomplizierter Begriff, der auch Fintechs antreibt. Eine Blockchain ist nichts anderes als eine Liste von Transaktionen, die jeder einsehen und verifizieren kann. Es handelt sich also um eine Transaktionshistorie.

Die Bitcoin-Blockchain protokolliert sämtliche Vorgänge, bei denen eine Partei Bitcoin sendet oder empfängt. Fast alle Kryptowährungen werden durch Blockchain-Netzwerke gestützt, aber die Blockchain verfügt über Anwendungsmöglichkeiten weit über Kryptos hinaus.

Bezahlvorgänge per Blockchain sind wesentlich sicherer als normale Debit- oder Kreditkartentransaktionen. Außerdem wird die Korrektheit ständig durch eine massive Rechenleistung sichergestellt, was wiederum die Geschwindigkeit und Effizienz des Zahlungssystems erhöht.

Die Blockchain-Technologie eliminiert auch die Notwendigkeit für Drittparteien. Das Speichern sensibler Informationen entfällt, was einen gewissen Identitätsschutz bietet. Wenngleich kein System narrensicher ist, bildet die Blockchain-Technologie den Kern des Konzepts der Finanztechnologie und optimiert die veraltete Art der Geschäftsprozesse.

Die Vorreiterrolle der US-Börsenaufsicht SEC

Gary Gensler leitet nun die Securities and Exchange Commission (SEC) der Biden-Administration und ist kein Fremder in Sachen Fintech. Unter seiner Führung bei der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) während der Obama-Regierung beleuchtete Gensler Bitcoin-Futures, die Ende 2017 den Handel an der CME aufgenommen haben. Während seiner Auszeit von der Regulierungsbehörde war Gensler Professor am MIT und unterrichtete einen Fintech-Kurs.

Bei der SEC ist er nicht dafür zuständig, einen regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen zu schaffen. Da das Interesse an dem Sektor wächst, akzeptieren mehr Unternehmen Kryptos als Zahlungsmittel. Und Coinbase ist jetzt ein öffentlich gehandelter Börsenplatz.

Die SEC prüft derzeit Anträge für Kryptowährungs-ETF- und ETN-Produkte. Sobald sie genehmigt sind, dürften sie den adressierbaren Markt für den Handel mit Kryptowährungen exponentiell vergrößern.

Die Antwort des Fed-Chefs Jerome Powell auf die Frage nach einem digitalen Dollar dürfte auch den Ansatz der SEC unter dem Vorsitzenden Gensler bestimmen. Ende April sagte Powell, es sei wichtig, nichts zu überstürzen, sondern es "richtig" zu machen.

Der Genehmigungsprozess für ETFs und ETNs läuft bei der SEC voraussichtlich im Schneckentempo ab. Denn die Behörde muss genau definieren, in welche finanzielle Schublade Kryptos gehören. Sie weisen Merkmale von Rohstoffen und Währungen auf, unterscheiden sich aber auch von ihnen. Es könnte also sein, dass die SEC den Ball weiterreicht und empfiehlt, eine von der CFTC und SEC unabhängige Fintech-Regulierungsbehörde zu schaffen.

Während die USA eine führende Rolle in der globalen Wirtschaft einnehmen, gehen Kryptowährungen weit über die Landesgrenzen hinaus. Jede Regulierungsbemühung wäre unvollständig, wenn es keine grenzüberschreitende Koordination und Kooperation gäbe. Obwohl die USA, die EU, Großbritannien und Japan wahrscheinlich bei der Regulierung von digitalen Währungen zusammenarbeiten würden, könnten China, Russland und andere Länder ihren eigenen Kuchen backen.

Ein globaler Regulierungsansatz ist aus heutiger Sicht nicht machbar, schließlich ist die Aussicht auf eine globale Harmonie ein Hirngespinst.

Der wilde Ritt ist noch nicht zu Ende - Regierungen und Regulierungsbehörden halten den Schlüssel zur Abkühlung der Marktvolatilität in der Hand

Wenn es nach Charlie Munger geht, sollten die Regierungen der Anlageklasse der Kryptowährungen einen Riegel vorschieben. Obwohl die US-Finanzministerin Janet Yellen und die Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde immer wieder die ruchlosen Aspekte der Anlageklasse anführen, ist ihre wahre Motivation wohl der Machterhalt durch die Kontrolle der Geldmenge.

Regierungsvertreter bevorzugen den Status quo und lehnen einen Wechsel zu einem globalen Währungsmarkt ab, der sich ihrem Einfluss entzieht und den politischen Entscheidungsträgern die Macht nimmt. Nichtsdestotrotz macht China Fortschritte bei der Einführung eines digitalen Yuan. Die USA und die EU werden wahrscheinlich folgen, wenn auch langsam.

In der Zwischenzeit halten Regierungen und Regulierungsbehörden den Schlüssel zur Abkühlung der Volatilität in der Hand. Je höher die Marktkapitalisierung digitaler Währungen wächst, desto größer wird der Druck zur Regulierung werden.

Allerdings würde jedes Ereignis, das die Anlageklasse in den kommenden Wochen oder Monaten schwächt, den Regulierungsbehörden mehr Zeit geben. Im Jahr 2014 verlangsamte der Mount Gox-Hack das Wachstum von Bitcoin für ein paar Jahre. Der Colonial-Pipeline-Hack in den USA letzte Woche ist eine Warnung an diejenigen, die beträchtliches Vermögen in Computer-Wallets halten, dass diese nicht sicher sind.

Ich sehe drei wichtige Aspekte der Fintech-Revolution und des Aufstiegs der Kryptowährungen:

  1. Die Blockchain ist bereits weithin als finanzielle Evolution und nicht als Revolution etabliert.
  2. Die wachsende Zahl von Unternehmen und Dienstleistungen, die die Token akzeptieren, trägt nur zum Wachstum des Marktes bei und unterstützt die Verwendung von Kryptos als Tauschmittel.
  3. Das vielleicht wichtigste Element angesichts der parabolischen Kursbewegungen ist das spekulative Element.

Die menschliche Natur treibt uns zu Märkten, die fantastische Renditen und "leichtes Geld" bieten, ob das nun realistisch erscheint oder nicht. Im Laufe meines Lebens sind nur wenige Märkte auf ein Niveau gestiegen, auf dem eine Ein-Dollar-Investition innerhalb von elf Jahren über 1 Million Dollar wert sein könnte.

Das Potenzial dieser Art von Renditen und ein Markt mit über 9.800 Token wird weiterhin einen Spekulationsrausch anheizen, bis die Anlageklasse definiert, reguliert und kontrolliert worden ist - falls das überhaupt möglich ist. Zwar stehen Kryptowährungen vor mehr als nur ein paar Problemen, aber die Ideologie und Philosophie, die eine staatliche Kontrolle ablehnt, könnte einen Schutzwall darstellen, der einfach zu hoch ist, um ihn zu überwinden.

Handelt es sich bei Kryptowährungen um eine Blase oder um einen neuen Geldstandard? Sie könnten ein bisschen von beidem sein, verpackt in ein Rätsel, das wirtschaftliche und politische Konventionen in Frage stellt.

Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum: Blase oder neuer Geldstandard?
 

Verwandte Beiträge

Philip Hopf
BTC/ETH-Analyse: Bunga-Bunga Von Philip Hopf - 29.09.2022

Ähnlich umtriebig wie Bunga-Bunga-Berlusconi in seinen besten Zeiten zeigen sich derzeit sowohl Krypto-Bullen als auch -Bären – zuletzt gar fast schon im...

Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum: Blase oder neuer Geldstandard?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Andreas Erbe
AEHighC 20.05.2021 10:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kurzgefasst: neuer Geldstandard. Die Superblase sind EUR & USD.
Daniel Stadler
Daniel Stadler 19.05.2021 14:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Munger hasst BTC, weil es keine Dividende abwirft. Munger hasst Blockchain-Netzwerke, weil es eine erhebliche Gefahr für das Geschäftsmodell von Mastercard , Bank of America und Co darstellt. Munger hasst Tesla, weil Autonomes Fahren die Prämienmodelle von GEICO gefährdet...etc etc etc
Money Ball
Money Ball 19.05.2021 14:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Er hat in den 90ern sogar Internet gehasst und behauptet, dass sei nur ein vorübergehender Modetrend. Das war eigentlich so ein Zeitpunkt wo jeder normale Mensch erkennen würde, dass man zu alt für den scheiß ist.
Uwe Müller
Uwe Müller 19.05.2021 12:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Oh lieber Andy, das ist mit Abstand der beste Artikel den ich in den letzten Monaten überhaupt (und zum Kryptomarkt im speziellen) gelasen habe. Danke!
Daniel Danger
Daniel Danger 19.05.2021 8:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich glaube das es nur wenige gibt die mit den Begrifflichkeiten Blockchain, Token, etc überhaupt etwas anfangen können. Vermutlich eine ähnliche Situation wie wir sie Anfang der 90er Jahre hatten, als nur von wenigen verstanden wurde was das Internet ist und welches Potential es hat. Irgenwann wird man auch für Kryptowährungen eine Schublade finden
Michael Garling
Michael Garling 19.05.2021 7:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Größe der Zahl Pi ist ebensowenig durch Regularien beeinflussbar wie die absolut mögliche „Menge“ an BTC. Die Idee einer Regulierungsbehörde dafür ist ebenso widersinnig wie staatliche Sanktionen gegen eine Blockchain. Regulierbar ist nur die Menge gedruckten Geldes, die dieser fixen Menge gegenübersteht. Hype und Geilheit um Bitcoin, die solche Fahnenstangen in den Himmel schießen lassen, sind natürlich subjektiv. Ausdruck von Misstrauen in die zügellose Vervielfachung des „regulierten“ Papiergeldes.
Sven Brandt
Sven Brandt 19.05.2021 7:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich denke, die Regulierungen würden eher auf die zentralisierten Handelsbörsen abzielen. Dass die dem eigentlichen Ziel der Dezentralisierung widersprechen und einen Angriffspunkt darstellen, wird öfters mal erwähnt
Daniel Stadler
Daniel Stadler 19.05.2021 7:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Menge kann man nicht regulieren, andere Dinge schon. Ware gegen BTC getauscht - Steuern müssen dennoch in FIAT entrichtet werden. Du kannst aber entweder nicht oder nur schwer deine BTC in FIAT tauschen? Das macht die Geschichte unbequem und die Nachfrage sinkt. BTC ist verboten oder jedenfalls ist es börsennotierten Unternehmen verboten BTC in die eigene Bilanz aufzunehmen. Die Nachfrage oder Nachfragepotential sinkt. Und letzten Endes bestimmt das Angebot Nachfrage Verhältnis den Preis.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung