Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Ölaktien korrigieren: Bietet der Omikron-Schock eine günstige Kaufgelegenheit?

Veröffentlicht am 30.11.2021, 06:06
US500
-
CVX
-
XOM
-
MS
-
LCO
-
CL
-
VDE
-
BNPP
-

Ölaktien zählen offenbar zu den ersten Opfern der neuen Covid-Variante. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation den in Südafrika entdeckten, hochgradig übertragbaren Omikron-Stamm des SARS-CoV2-Virus zu einer "besorgniserregenden Variante" erklärt hatte, machten die Anleger am Freitag einen großen Bogen um Anteilsscheine der größten Ölproduzenten der Welt.

VDE Chart (weekly)

Der Vanguard Energy Index Fund ETF (NYSE:VDE) - zu dessen größten zehn Positionen Exxon (NYSE:XOM) und Chevron (NYSE:CVX) gehören - fiel am Freitag um etwa 5 %. Ausschlaggebend dafür waren Spekulationen, dass die Ausbreitung von Omikron die globale Konjunkturerholung bremsen und die Nachfrage nach Kraftstoffen schmälern könnte.

Vor dieser neuen Entwicklung an der Pandemiefront befanden sich Ölaktien auf einem Höhenflug. Der VDE war in diesem Jahr bisher um mehr als 50 % gestiegen und damit mehr als doppelt so kräftig wie der Benchmark-Index S&P 500. Für Auftrieb sorgte vor allem der Preis für US-amerikanisches Rohöl, der im Oktober zum ersten Mal seit 2014 wieder über 80 US-Dollar pro Barrel lag. Diese Preissteigerungen waren vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die globale Energienachfrage schneller als erwartet erholte, während die weltweite Ölförderung zwar zunahm, aber mit dem gestiegenen Verbrauch nur schwer Schritt halten konnte.

Sollte sich der neue Virusstamm jedoch als übertragbarer und tödlicher als frühere erweisen, könnte dies die Erholung bremsen und die Ölgesellschaften abermals zum Sparen zwingen. Der Preis für die Ölsorte Brent, die für mehr als die Hälfte des weltweit gehandelten Erdöls steht, brach am Freitag aufgrund von Befürchtungen, dass Omikron viele Länder zur Verhängung neuer Lockdowns und zur Einschränkung des Flugverkehrs zwingen könnte, um fast 12 % ein.

Israel untersagte Ausländern gar die Einreise in das Land, nachdem weitere Länder ihre ersten Omikron-Fälle gemeldet hatten, wie das Wall Street Journal berichtete. Nach Großbritannien, Deutschland, Belgien, Israel und Italien meldeten auch Australien, die Niederlande und Österreich erste Infektionsfälle mit diesem Virusstamm. Den Behörden zufolge besteht bei dieser Variante ein höheres Risiko, sich ein zweites Mal mit Covid-19 zu infizieren. Zudem ist sie möglicherweise auch ansteckender als andere Varianten.

Strukturelle Unterinvestition - Preise bleiben länger höher

Wir sehen diesen jüngsten Einbruch - und die möglichen weiteren Verluste in den kommenden Tagen - als eine Kaufgelegenheit für Energieinvestoren an. Mal abgesehen vom Virus, das Verhältnis von Angebot zu Nachfrage auf den Energiemärkten ändert sich, weshalb die größten Produzenten nicht daran interessiert sind, mehr zu investieren und neue Quellen zu erschließen.

Diese neue Dynamik, ausgelöst durch den Klimawandel und beschleunigt durch die Pandemie, bedeutet, dass Unternehmen von ihren Aktionären unter Druck gesetzt werden, ihre Ausgaben zu begrenzen und mehr Cash zurückzugeben, was zu einer strukturellen Unterinvestition in neue Produktionsprojekte führt und die Ölpreise möglicherweise länger hoch hält.

Jeff Currie, der Leiter der Rohstoffstrategie bei Goldman Sachs, sagte zu Bloomberg, dass es für Anleger im aktuellen Umfeld sinnvoll ist, long in Öl zu bleiben. Mein Rat an Kunden lautet: Bleiben Sie long auf den Ölpreis, bis Sie wissen, wo der Gleichgewichtspreis liegt", der die Erschließung neuer Vorkommen lohnenswert macht, sagte er und fügte hinzu:

"Wir wissen, dass er über diesen Niveaus liegt, weil wir bei den Kapital- und Investitionen generell keinen großen Anstieg gesehen haben."

Unter den Banken, die länger höhere Preise sehen, sagt Goldman 85 US-Dollar für 2023 voraus. Morgan Stanley (NYSE:MS) hat seine langfristige Prognose um 10 US-Dollar auf 70 US-Dollar angehoben, während BNP Paribas (DE:BNPP) Rohöl bei fast 80 US-Dollar in 2023 sieht, heißt es in dem Bericht.

Chevron Chart

Die jüngsten Quartalsberichte einiger der größten Energieerzeuger der Welt bestätigen diese Einschätzung. Chevron, das im dritten Quartal den größten freien Cashflow in seiner 142-jährigen Geschichte erwirtschaftete, teilte den Anlegern mit, dass es beabsichtigt, die Investitionsausgaben im nächsten Jahr um 20 % unter dem Vor-Corona-Niveau zu halten und gleichzeitig mehr eigene Aktien zurückzukaufen. Dasselbe gilt für Exxon, das im vergangenen Monat seine Quartalsdividende erhöhte und versprach, seine Ausgabendisziplin beizubehalten.

Fazit

Bei diesem günstigen Verhältnis von Angebot und Nachfrage macht es durchaus Sinn, zumindest ein paar Energietitel im Portfolio zu halten, insbesondere solche, die mehr Geld in Form von Dividenden versprechen. Der derzeitige Pullback bei Ölaktien eröffnet Anlegern, die derzeit noch nicht in diesem Sektor engagiert sind, eine neue Chance zum Einstieg.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.