Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ölaktien korrigieren: Bietet der Omikron-Schock eine günstige Kaufgelegenheit?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte30.11.2021 06:06
de.investing.com/analysis/laktien-korrigieren-bietet-der-omikronschock-eine-gunstige-kaufgelegenheit-200466724
Ölaktien korrigieren: Bietet der Omikron-Schock eine günstige Kaufgelegenheit?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  30.11.2021 06:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Ölaktien zählen offenbar zu den ersten Opfern der neuen Covid-Variante. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation den in Südafrika entdeckten, hochgradig übertragbaren Omikron-Stamm des SARS-CoV2-Virus zu einer "besorgniserregenden Variante" erklärt hatte, machten die Anleger am Freitag einen großen Bogen um Anteilsscheine der größten Ölproduzenten der Welt.

VDE Chart (weekly)
VDE Chart (weekly)

Der Vanguard Energy Index Fund ETF (NYSE:VDE) - zu dessen größten zehn Positionen Exxon (NYSE:XOM) und Chevron (NYSE:CVX) gehören - fiel am Freitag um etwa 5 %. Ausschlaggebend dafür waren Spekulationen, dass die Ausbreitung von Omikron die globale Konjunkturerholung bremsen und die Nachfrage nach Kraftstoffen schmälern könnte.

Vor dieser neuen Entwicklung an der Pandemiefront befanden sich Ölaktien auf einem Höhenflug. Der VDE war in diesem Jahr bisher um mehr als 50 % gestiegen und damit mehr als doppelt so kräftig wie der Benchmark-Index S&P 500. Für Auftrieb sorgte vor allem der Preis für US-amerikanisches Rohöl, der im Oktober zum ersten Mal seit 2014 wieder über 80 US-Dollar pro Barrel lag. Diese Preissteigerungen waren vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die globale Energienachfrage schneller als erwartet erholte, während die weltweite Ölförderung zwar zunahm, aber mit dem gestiegenen Verbrauch nur schwer Schritt halten konnte.

Sollte sich der neue Virusstamm jedoch als übertragbarer und tödlicher als frühere erweisen, könnte dies die Erholung bremsen und die Ölgesellschaften abermals zum Sparen zwingen. Der Preis für die Ölsorte Brent, die für mehr als die Hälfte des weltweit gehandelten Erdöls steht, brach am Freitag aufgrund von Befürchtungen, dass Omikron viele Länder zur Verhängung neuer Lockdowns und zur Einschränkung des Flugverkehrs zwingen könnte, um fast 12 % ein.

Israel untersagte Ausländern gar die Einreise in das Land, nachdem weitere Länder ihre ersten Omikron-Fälle gemeldet hatten, wie das Wall Street Journal berichtete. Nach Großbritannien, Deutschland, Belgien, Israel und Italien meldeten auch Australien, die Niederlande und Österreich erste Infektionsfälle mit diesem Virusstamm. Den Behörden zufolge besteht bei dieser Variante ein höheres Risiko, sich ein zweites Mal mit Covid-19 zu infizieren. Zudem ist sie möglicherweise auch ansteckender als andere Varianten.

Strukturelle Unterinvestition - Preise bleiben länger höher

Wir sehen diesen jüngsten Einbruch - und die möglichen weiteren Verluste in den kommenden Tagen - als eine Kaufgelegenheit für Energieinvestoren an. Mal abgesehen vom Virus, das Verhältnis von Angebot zu Nachfrage auf den Energiemärkten ändert sich, weshalb die größten Produzenten nicht daran interessiert sind, mehr zu investieren und neue Quellen zu erschließen.

Diese neue Dynamik, ausgelöst durch den Klimawandel und beschleunigt durch die Pandemie, bedeutet, dass Unternehmen von ihren Aktionären unter Druck gesetzt werden, ihre Ausgaben zu begrenzen und mehr Cash zurückzugeben, was zu einer strukturellen Unterinvestition in neue Produktionsprojekte führt und die Ölpreise möglicherweise länger hoch hält.

Jeff Currie, der Leiter der Rohstoffstrategie bei Goldman Sachs, sagte zu Bloomberg, dass es für Anleger im aktuellen Umfeld sinnvoll ist, long in Öl zu bleiben. Mein Rat an Kunden lautet: Bleiben Sie long auf den Ölpreis, bis Sie wissen, wo der Gleichgewichtspreis liegt", der die Erschließung neuer Vorkommen lohnenswert macht, sagte er und fügte hinzu:

"Wir wissen, dass er über diesen Niveaus liegt, weil wir bei den Kapital- und Investitionen generell keinen großen Anstieg gesehen haben."

Unter den Banken, die länger höhere Preise sehen, sagt Goldman 85 US-Dollar für 2023 voraus. Morgan Stanley (NYSE:MS) hat seine langfristige Prognose um 10 US-Dollar auf 70 US-Dollar angehoben, während BNP Paribas (DE:BNPP) Rohöl bei fast 80 US-Dollar in 2023 sieht, heißt es in dem Bericht.

Chevron Chart
Chevron Chart

Die jüngsten Quartalsberichte einiger der größten Energieerzeuger der Welt bestätigen diese Einschätzung. Chevron, das im dritten Quartal den größten freien Cashflow in seiner 142-jährigen Geschichte erwirtschaftete, teilte den Anlegern mit, dass es beabsichtigt, die Investitionsausgaben im nächsten Jahr um 20 % unter dem Vor-Corona-Niveau zu halten und gleichzeitig mehr eigene Aktien zurückzukaufen. Dasselbe gilt für Exxon, das im vergangenen Monat seine Quartalsdividende erhöhte und versprach, seine Ausgabendisziplin beizubehalten.

Fazit

Bei diesem günstigen Verhältnis von Angebot und Nachfrage macht es durchaus Sinn, zumindest ein paar Energietitel im Portfolio zu halten, insbesondere solche, die mehr Geld in Form von Dividenden versprechen. Der derzeitige Pullback bei Ölaktien eröffnet Anlegern, die derzeit noch nicht in diesem Sektor engagiert sind, eine neue Chance zum Einstieg.

Ölaktien korrigieren: Bietet der Omikron-Schock eine günstige Kaufgelegenheit?
 

Verwandte Beiträge

Ölaktien korrigieren: Bietet der Omikron-Schock eine günstige Kaufgelegenheit?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Peter Schirl
Peter Schirl 04.12.2021 19:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Erst wenn wir gecrasht haben.
Andreas Erbe
AEHighC 30.11.2021 9:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Antwort: Ja
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung