Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Nach der Bundestagswahl müss(t)en Jahrhundertreformen her

Von Robert HalverMarktüberblick23.06.2021 10:51
de.investing.com/analysis/nach-der-bundestagswahl-mussten-jahrhundertreformen-her-200457051
Nach der Bundestagswahl müss(t)en Jahrhundertreformen her
Von Robert Halver   |  23.06.2021 10:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Nach der Bundestagswahl warten auf jede neue Regierung wirtschaftspolitische Herkules-Aufgaben. Werden diese nicht gelöst, sägen wir weiter am Ast, auf dem wir sitzen. Aber kann Politik überhaupt so Ruck-fähig sein? Und wie schauen eigentlich die Aktienmärkte auf die bundespolitische Gemengelage?

Es gibt viel zu tun: Packen wir es an oder lassen wir es liegen?

Leider konnten sich die zuletzt meist Großen Koalitionen nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen: Einen immer weiter aufgeblähten Sozialstaat. Gegen Sozialleistungen ist ja nichts einzuwenden, wenn er von einer florierenden und wettbewerbsfähigen Wirtschaft gedeckt ist. Ohnehin sind dann weniger Sozialleistungen erforderlich, da es reichlich Arbeitsplätze gibt.

Wie Tony Blair von den Reformen Maggie Thatchers haben zwar auch die letzten Bundesregierungen lange von der Agenda-Politik Schröders profitiert. Doch mit Blick auf sein politisches Schicksal ließ man lieber die Finger weg von fortgesetzten Strukturerneuerungen. Damit aber ist Deutschland im wirtschaftlichen und technologischen Wettbewerb hinter Amerika und China zurückgefallen. Anders ausgedrückt: Mit Wettbewerbsmüdigkeit lassen wir Wachstumspotenziale ungenutzt. Genau die sind aber notwendig, um die Fixkosten des Sozialstaats zu finanzieren.

In puncto Standortqualitäten wurde in Deutschland viel versäumt. Nach der Wahl muss die Politik vom Sofa runter. Die bürokratischen Bleiwesten müssen abgelegt werden. Große Infrastrukturprojekte können bei uns von der Planung über alle gerichtlichen Entscheidungen bis zur Vollendung zig Jahre dauern. Darauf wartet in einer Welt mit hochkompetitiven Standorten niemand. Warum wohl gehen Start-Ups mit pfiffigen Ideen so gerne nach Amerika und warum finden die großen Börsengänge an Wall Street und nicht bei uns statt?

Und natürlich ist der Klimaschutz fraglos wichtig. Ökologie darf aber nicht der Feind der Ökonomie werden. Sonst findet sie keine ausreichende Zustimmung. Wie kann also die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie hierzulande gewährleistet werden, wenn Klimaschutz in anderen Ländern weniger ernst genommen wird und so deren energieintensive Industrien über einen Standortvorteil verfügen. Die Lösung kann doch nicht sein, dass deutsche Firmen abwandern.

Werden „Schmutzindustrien“ heruntergefahren, müssen zügig alternative saubere Industrien hochgefahren werden, damit die Menschen beschäftigt bleiben. Auf die Armenspeisung eines staatlich finanzierten Grund- bzw. Garantieeinkommens hat niemand Lust. Überhaupt sind unsere Unternehmen, gerade auch im Mittelstand, in puncto Umwelttechnik hervorragend aufgestellt. Wenn wir diesen vielversprechenden zukünftigen Wohlstand China und Amerika überließen, wären wir mit der Muffe gepufft, wie der Berliner sagt.

Digitalisierung und Netzqualitäten sind die neuralgischen Wettbewerbsfaktoren unserer Zeit. Es ist staatliche Aufgabe, dass die großen Mängel, die Deutschland hier hat, schnellstmöglich beseitigt werden. Auch haben wir Defizite in der Batteriezellfertigung, Quantentechnologie, bei künstlicher Intelligenz oder Cloud-Computing. Nicht zuletzt braucht diese industrielle Revolution viel Strom. Wenn Deutschland aber bei Stromkosten weiter den unrühmlichen Titel Europameister innehat, werden wir im Standortwettbewerb nur Trostpreise erzielen.

Nicht zuletzt müssen in der Altersvorsorge alte Zöpfe abgeschnitten werden. Da Zinsen aufgrund der Überschuldung und Renten aufgrund der Demographie keine vernünftigen Niveaus mehr erreichen können, müssen alternative Formen der Vermögensbildung her. Zunächst ist die Förderung von Wohneigentum wichtig. Bauflächen müssen zügiger freigegeben und administrative Hemmnisse wie Grunderwerbssteuern und Baugenehmigungsverschleppungen abgebaut werden. Vor allem aber muss das Aktiensparen steuerlich gefördert werden. Ansonsten wird der Staat mangels ausreichender Altersvorsorgemasse zukünftig immer mehr Sozialleistungen zahlen müssen. Diese Wahrheit haben die nicht marktradikalen Schweden längst begriffen, warum wir nicht?

Grundsätzlich muss das Leistungsprinzip wieder beherzigt werden. Es ist nicht Pfui Bah oder gar ein Hassobjekt. Auch ideologisch Verblendete sollten anerkennen, dass nur auf diese Weise soziale Marktwirtschaft funktioniert, konkret so viele Erträge erzielt werden, dass Sozialleistungen bezahlbar sind. Mir hat noch niemand ein Land nennen können, in dem Staatswirtschaft jemals funktioniert hat oder funktioniert.

Wer soll das bezahlen?

Dieser wirtschaftspolitische Wumms wird viel Geld kosten. Höhere Steuern würden hierbei aber die Konjunkturpflanzen rasieren. Davon abgesehen sind die deutschen Steuern bereits hoch genug und geben die Menschen das Geld sinnvoller aus als der Staat.

Es wird zunächst nicht ohne höhere Schulden gehen. Das stört sicherlich die deutsche Stabilitätsseele. Auch Amerika und China nutzen sie, um die Standorte konkurrenzfähig zu machen bzw. die wirtschaftliche Zukunft zu gewinnen. Mit Bordmitteln können wir diesem Wettbewerbsdruck nicht erfolgreich standhalten. Daher müssen auch wir schuldentechnisch mit den Wölfen heulen.

Dieser Weg darf aber nur marktwirtschaftlich beschritten werden. Es ist zu unterscheiden, ob gute, immer noch zinsgünstige Schulden der Verbesserung der Infrastruktur und damit der Entfesselung von Wirtschaftswachstum mit erhöhtem Steueraufkommen oder schlechte der wahlpopulistischen Völlerei zugutekommen.

Wahlprogramme: Alle Angaben ohne Gewähr

Schaut man auf die vorliegenden Wahlprogramme der Parteien ist tatsächlich viel von Therapie, von der Modernisierung Deutschlands die Rede. Doch was bleibt davon nach der Wahl übrig? Zunächst spricht alles für eine erneute Regierung in Koalitionsform. Da werden die Wahlprogramme schon das erste Mal geschliffen. Im Übrigen muss der Bundesrat bei fast allen finanzwirksamen Gesetzen mitbestimmen. Dieses Machtpotenzial werden sich die Länder wohl kaum wegnehmen lassen. Und die Geschichte zeigt, dass die politischen Mehrheiten im Bundestag grundsätzlich andere sind als im Bundesrat. Wenn also kein Ruck durch alle beteiligten Parteien geht, bleibt leider vom theoretisch möglichen großen Wirtschaftswurf praktisch wenig übrig.

Die Börse ist politisch entspannt

Vor der anstehenden Bundestagswahl zeigt sich der deutsche Aktienmarkt sehr entspannt. Er wurde ja schon in den letzten Jahren wirtschafts-, finanz- und anlagepolitisch nicht verwöhnt. Überhaupt, die börsennotierten Unternehmen haben zwar ihren Verwaltungssitz in Deutschland. Da sie aber immer mehr Umsätze im Ausland erwirtschaften, können sie den Niederungen der deutschen Politik ziemlich weit entkommen.

Insofern kann die Börse mit Schwarz-Grün, Jamaika oder einer Deutschland-Koalition gut leben. Mit Grün-Rot-Rot hätte die Börse allerdings Probleme. Das wäre dann doch zu „exotisch“. Aber die Umfragen deuten ja auch nicht darauf hin.

Ohnehin sollten Anleger nicht nur der Heimatliebe frönen und lediglich auf deutsche Aktien im Depot setzen. Auch andere Länder haben schöne Aktien.

Und wenn wir über Politik reden, dann wird uns Aktionären eine bestimmt nicht enttäuschen: Die Geldpolitik. Sie hält die Liquiditätshausse, den Anlagenotstand pro Aktien aufrecht.

Gegenüber der Freizügigkeit der EZB ist Sankt Martin ein Geizhals.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725

Nach der Bundestagswahl müss(t)en Jahrhundertreformen her
 

Verwandte Beiträge

Nach der Bundestagswahl müss(t)en Jahrhundertreformen her

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (8)
Andreas Knobloch
Andreas Knobloch 24.06.2021 6:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Weltwirtschaftsforum (WEF) ist eine private Stiftung, deren Mitglieder Milliardäre und Großunternehmen sind. Chef ist Klaus Schwab, derjenige der in seinem Buch "Der große Umbruch" schrieb "Ihr werdet bald nichts mehr besitzen und werdet glücklich sein". Und das sagt alles. Eigentum soll schlecht sein und besser einfach alles an den Staat abtreten, der sorgt dann für uns mit der neu eingeführten Planwirtschaft. Freie Märkte, ebenfalls nach Klaus Schab ganz schlecht, besser der Staat regelt alles und schreibt alles vor. Das ist die neue schöne Welt die uns verkauft wird und Politiker gerade dabei sind umzusetzen. Viele aktuellen Politiker wie Macron, Baerbock, Spahn usw. sind in der WEF ausgebildet worden. Diese Frontmanner dienen nicht ihrem Volk, sondern ihrem Herrn, dem Weltwirtschaftsforum. Wer jetzt noch von notwendigen Reformen spricht, der weiß rein gar nichts. Die Politik wird von diesen Eliten gemacht.
hartmut braune
hartmut braune 24.06.2021 6:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
...das ist und bleibt Wunschdenken...also ausgeschlossen...dafür Besitzstandswahrung...nur keine Änderung...die notwendig wäre...sind auch keine Köpfe vorhanden die es auf dem Zeiger haben....könnte nur einer den Kompass in die Hand nehmen...EF-EM....Friedrich Merz....wollen ihn nicht....da er alle rausschmeißen möchte....aber vielleicht in ein Kabinett ei ziehen wird....aber nur vielleicht...sonst noch warten auf seine große Stunde....er hat es als einzigster was dieses Land braucht...einen Kopf mit Inhalt....
Ghost Rider
Ghost Rider 23.06.2021 11:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
haha wir alle wären ohne Politiker besser dran, solange ich zurück denken kann ist in der tat alles Beschissener geworden,wir zahlen für mehr Rente und Krankenkasse,und alle Leistungen gehen runter das einzige was die Politiker schaffen ist das für uns alles teurer wird und zusätzlich eine Zuwanderung in die sozial Kassen statt findet.Wir werden ggf noch auf Gewinne aus Anlagen Kranken und Rentenbeiträge abdrücken müssen.Zwangshypotheken , Lastenausgleich droht ja auch noch,heute Tagen die Flitzpiepen deswegen,hat jemand davon was gehört,nee warum auch . Deutschland hat schon lange fertig.Wer schlau ist und kann verpisst sich hier.
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 23.06.2021 11:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
eines vergessen: die beamten und politiker privilegien wurden nicht angetastet, wie immer.ob pensionen oder was auch immer. ( aufgeblaehter BT damit die parteien ihre unfaehigen und strittigen parteimitglieder unterbringenkoennen. ( maskenraffkes ,provisionshaipolitikertoechter wie hohlmeier im eu parlament/tochter von fjs, usw und nicht zuletzt merkel u vdl )der deutsche eckrenter geht mit ca. 1100 euro nach 45 arbeitsjahren , die durchschnittliche beamtenpension ist 3000 euro.es bedarf keiner evolution, es bedarf einer revolution in D und europa.
Andreas Knobloch
Andreas Knobloch 23.06.2021 11:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was ich erkennen kann ist, dass die meisten wie leblose Körper mit den Masken rumlaufen. Im Lebensmittelgeschäft wird man gedrängt. Was bleibt aber einem anders übrig, wenn man nicht dauerhaft in Diskussionen verwickelt werden will. Das ist Nebenschauplatz. Aber sich nach einer Gen-Therapie sehnen und zu jeder Gelegenheit die Maske aufsetzen, aber kein Wissen anzueignen ist ein Skandal. Deshalb ist D bankrott mit Politikern, die kein Interesse am Fortbestand einer soliden Schuldenpolitik und an den Bürgern haben.
Sebastian Degen
Sebastian Degen 23.06.2021 11:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ernst Ingeldom leider guckt der deutsche Michel lieber Netflix und shoppt auf Amazon anstatt auf die Straße zu gehen. Ich stimme dem Autor so wie den Kommentatoren hier voll und ganz zu. Die Politiker und Beamten machen sich die Taschen voll und der „Arbeiter“ darf die Zeche zahlen…
de Marc
de Marc 23.06.2021 11:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ach je, "Gen- Therapie" und Anti-Masker .. das tut mir leid für Sie, muss schlimm sein ..
de Marc
de Marc 23.06.2021 11:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer hat's gesagt? „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte !“
Max Müller
Max Müller 23.06.2021 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Frage mich woher der Autor des Artikels wissen will das niemand Lust auf ein staatliches Grund bzw. Garantieeinkommen hat. Totaler Blödsinn…ich bin absolut dafür, und ich kenne reichlich Leute die ebenfalls so denken.
Vorherige Antworten anzeigen (2)
de Marc
de Marc 23.06.2021 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das stimmt, mein lieber Ernst. Doch wenn Dir einer sagt, er wäre durch Arbeit reich geworden .. so Frage ihn, DURCH WESSEN ARBEIT 👍 und Investoren leisten nichts ..
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 23.06.2021 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die grosse mehrheit der ARBEITENDEN Bevoelkerung will kein bedingungsloses Grundeinkommen,warum auch ?
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 23.06.2021 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
doch , sie geben das kapital.ohne kapital keine umsaetze, keine gewinne,keine profite fuer die kapitalgeber,keine sehr gut bezahlte arbeitsplaetze bei vw, siemens,DB, daimler, bayer usw.und nicht gwnuegend geld fuer die supergute bezahlung im oeffentlichen dienst inklsvehoher pension ab A 8 AUFWAERTS analog Bat .
Andreas Knobloch
Andreas Knobloch 23.06.2021 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich will nur mal klarstellen. Es heißt inzwischen nicht mehr bedingungsloses sondern universelles Grundeinkommen. Vergessen Sie nicht die Effekte auf die Inflation. Sie werden dadurch keinen Mehrwert erreichen.  Um es zu verdeutlichen: Geben Sie den Menschen 1 Millionen. Würde ein Stuhl noch 120 Euro kosten. Klick, klick, klick. Ich hoffe Sie werden sich ein Stück Papier in die Hand nehmen und Pro und Contra dagegen halten.
de Marc
de Marc 23.06.2021 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
mangelndes Wirtschaftsverständnis?
Jo Be
Jo Be 23.06.2021 11:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Kapitalertragssteuer für Kleinanleger abzuschaffen wäre zumindest ein Anfang. Die Finanzierung der Rente muß ebenfalls anders geregelt werden.
Nicu Ila
Nicu Ila 23.06.2021 11:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nicu Ilie 25 🤝🌏. 1906. 7
Gerhard Hiemer
Gerhard Hiemer 23.06.2021 11:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das denke ich auch, aber es wird nicht passieren.
Gerhard Hiemer
Gerhard Hiemer 23.06.2021 11:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So sehe ich das auch, aber eswird nicht passieren.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Die Baader Bank AG stellt Ihnen auf dieser Website verschiedenste Informationen zur Verfügung, insbesondere zum Unternehmen, zu Anlageprodukten, Dienstleistungen und Veranstaltungen, aber auch zu weiteren Themen. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind von der Baader Bank AG sorgfältig zusammengestellt worden und werden von der Baader Bank AG regelmäßig überprüft und aktualisiert. Da sich Daten trotz aller Sorgfalt zwischen den Überprüfungsperioden geändert haben können, kann Baader Bank AG keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Auch beruhen die Informationen teilweise auf öffentlich zugänglichen sowie als verlässlich geltenden Quellen. Daher kann von Baader Bank AG ebenfalls keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen von Dritten übernommen werden. Diese Website dient nur Informations- und Werbezwecken. Die auf dieser Website beschriebenen Anlageprodukte sind möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet und wir empfehlen, zuvor den Rat eines Anlage- und Steuerberaters einzuholen. Baader Bank AG hält möglicherweise eigene Positionen an den hier beschriebenen Anlageprodukten und dies kann Einfluss auf die dargestellten Informationen haben. Die Vervielfältigung von auf dieser Website enthaltenen Informationen oder Daten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Diese Website enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen. Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte Unter Umständen halten Gesellschaften des Baader Bank Konzerns an der Gesellschaft oder den Gesellschaften der betroffenen Wertpapiere eine Beteiligung oder handeln mit den entsprechenden Wertpapieren. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die Baader Bank gehört zudem möglicherweise einem Konsortium an, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand einer Bewertung sind, übernommen hat. Die Baader Bank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Baader Bank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand von Bewertungen sind.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung