🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Nach Jahren der Stabilität: Die Rückkehr der Zinsvolatilität und deren Auswirkung auf die Finanzmärkte

Veröffentlicht am 07.06.2018, 07:10
Aktualisiert 02.09.2020, 08:05
EUR/USD
-
USD/TRY
-
USD/ARS
-
DX
-
DE10YT=RR
-
IT10YT=RR
-
ES10YT=RR
-
DE10ES10=RR
-
  • Politische Unsicherheit in Europa hat zu Volatilität an den Märkten für Staatsanleihen und dem Euro geführt
  • Versuche in den Schwellenländern durch eine Verknappung des Geldes die lokalen Turbulenzen und Inflationssorgen abzubauen
  • Chancen auf eine Rettung durch die Fed sind minimal
  • Nach mehreren Jahren mit niedrigen Zinssätzen und flauen Renditen auf Staatsschulden hat der Doppelschlag aus erhöhter Unsicherheit über die Politik verbunden mit einer strafferen Geldpolitik für Bewegung an den Finanzmärkten gesorgt. Und es ist noch nicht absehbar, welche der beiden stärker zur Volatilität beitragen wird.

    Politik in Italien und Spanien schieben die Anleiherenditen nach oben, Euro tiefer

    Italien stand in jüngster Zeit im Mittelpunkt, wenn es um politische Unsicherheit geht. Sorgen über die Bildung einer populistischen, euroskeptischen Regierung schickten die Renditen auf Anleihen des Landes auf ein Vierjahreshoch. Der Ausverkauf von italienischen 10-jährigen Anleihen—Anleihekurse bewegen sich in die entgegengesetzte Richtung wie die Renditen—ließ die Rendite auf die Staatsschulden des Landes um mehr als einen vollen Prozentpunkt auf bis zu 3,388% springen. Als die EU-feindlichen Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und die Liga Nord eine Koalitionsregierung formten, hat unter Investoren Sorgen geweckt, dass ein Aufbrechen der Eurozone wieder im Bereich des Möglichen liegt.

    Italy 10-Y Yield Weekly

    Auch wenn die Renditen immer noch weit von ihrer Position über 7% liegen, auf die sie in 2011 auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise in Europa geklettert waren, führen die Befürchtungen über die künftige politische Richtung weiter zu Volatilität an den italienischen Märkten. Eine gewisse Erleichterung gab es Anfang dieser Woche, als der neue Wirtschaftsminister Giovanni Tria sagte, dass keine der Parteien im Land die Europäische Union verlassen wolle, was die Rendite zurück unter 2,6% schickte.

    Allerdings konnte man in den vergangenen zwei Tagen einen erneuten Ausschlag der Risikobewertungen beobachten, als der neue Ministerpräsident Giuseppe Conte versprach, die Ausgaben des verschuldeten Landes weiter anzuheben und erklärte, die könne über höheres Wirtschaftswachstum bezahlt werden. Zweifel über den Realismus seines Plans, nur noch einen einzigen Steuersatz zu erheben, sowie eine Vielzahl weiterer populistischer Initiativen, die Teil seiner Agenda sind, haben die Märkte alarmiert und die Renditen zurück in Richtung 3% gehoben, als sie am Mittwoch ein Tageshoch von 2,975% erreichten.

    Neben dem Ansteckungseffekt im Rest der Eurozone hatte Spanien in der letzten Woche ebenfalls einen Anfall von politischer Instabilität. Der Ministerpräsident unterlag in einer Vertrauensabstimmung, nachdem ein Gericht die Regierungspartei Partido Popular in einem Korruptionsfall, in dem es um Betrug, Steuerhinterziehung und Geldwäsche ging, zu einem Strafgeld verurteilt hatte, auch wenn den gegenwärtigen Regierungsmitgliedern kein Verschulden angelastet wurde.

    Die politische Verunsicherung spiegelte sich in steigenden Renditen auf spanische Staatsanleihen wieder, die die 1,6% überstiegen und damit ein Niveau wie seit Oktober 2017 nicht mehr erreichten. Die Risikoprämie Spaniens—die Differenz zwischen den spanischen 10-jährigen und dem Benchmark, den 10-jährigen deutschen Bundesanleihen—überstieg 140 Basispunkte.

    Die Verunsicherung schwand allerdings rasch wieder, als der wahrscheinliche neue Ministerpräsident Pedro Sanchez versprach, an einem jüngst verabschiedeten Staatshaushalt festzuhalten, und sich dafür die Unterstützung der PNV-Partei aus der Baskenregion sicherte. Auch wenn es immer noch Sorgen gibt, die Volatilität der spanischen Anleiherenditen währte nur kurz, als die Spannungen schnell abebbten.

    Spain 10-Year Yield Hourly Chart

    Zum Zeitpunkt des Artikels ist die Rendite der spanischen Staatspapiere mit 10-jähriger Laufzeit zurück in Richtung 1,50% gefallen, womit die Risikoprämie nunmehr nur knapp über 100 Basispunkten liegt.

    EURUSD 60 Minute Chart

    Die Unsicherheit über die politische Richtung innerhalb der Eurozone, insbesondere die Möglichkeit eines Austritts Italiens aus dem Währungsblock, hat auch den Eurokurs gehämmert und die Gemeinschaftswährung in am 29. Mai in die Nähe von 1,15 USD geschickt, ihrem niedrigsten Niveau seit Juli 2017.

    Die Zentralbanken der Türkei und Argentiniens haben Mühe ihre Währungen zu stützen

    Die Politik ist allerdings nicht das Einzige, was die Märkte bewegt. Eine straffere Geldpolitik hat die Finanzmärkte ebenfalls auf eine Achterbahnfahrt geschickt.

    In einer Notsitzung am 23. Mai erhöhte die türkische Zentralbank TCMB die Zinssätze um 300 Basispunkte auf 16,5%, ein extremer Schritt um ein weiteres Abrutschen der Landeswährung Lira zu verhindern, die allein in diesem Jahr gegenüber dem Dollar um rund 20% gefallen ist.

    USDTRY Weekly

    Angesichts einer Jahresrate der Inflation in der Türkei auf einem alarmierenden Niveau von 12,15% wird weithin damit gerechnet, dass die TCMB einen weiteren Zinsschritt ankündigen wird, wenn sie ihre nächste geldpolitische Entscheidung am heutigen Donnerstag trifft.

    Aber die Argentinier können das noch besser. Die Zentralbank BCRA des Landes hat einen schnellen Dreisprung an Zinserhöhungen durchgeführt—drei in nur acht Tagen. Seit Ende April sind die argentinischen Leitzinsen von 27,25% auf 40% gestiegen, das höchste Niveau in der Welt. Die Notenbank versucht damit die Landeswährung aufzupäppeln und die jährliche Inflationsrate auf ihren neuen Zielwert von 15% abzusenken.

    USDARS Chart

    Die BCRA ließ die Zinsen am 22. Mai auf 40% stehen und erklärte, dass die hohen Zinssätze notwendig seien, um den Inflationsdruck zu begrenzen, der von der Schwäche des Pesos ausgeht. Die Landeswährung, der argentinische Peso erreichte am 3. Juni ein Rekordtief von 25,0655 USD und ist in diesem Jahr bisher 35% gegenüber dem US-Dollar gefallen.

    Wird die Fed einen Rettungsring werfen?

    Während die politische Instabilität in Europa jüngst abgeebbt ist, sehen sich die Schwellenländer—insbesondere diejenigen unter ihnen, deren Wirtschaft kriselt, wie in der Türkei und Argentinien—einer wachsenden Bedrohung durch das Beharren der US Federal Reserve auf einer graduellen Aufhebung der Politik des lockeren Geldes ausgesetzt.

    Und tatsächlich sagte das indische Zentralbankmitglied Urjit Patel am Montag, dass die Fed das Tempo beim Abbau ihrer Bilanz zurücknehmen sollte, um einen Dollarmangel in den Schwellenländern zu begrenzen.

    “Globale Nachwirkungen manifestierten sich nicht bis Oktober letzten Jahres. Aber sie sind sehr sichtbar geworden, seit die Fed begonnen hat, ihre Bilanzsummen abzubauen.” schrieb Patel in einem Meinungsbeitrag für die Financial Times. “Das liegt daran, dass die Fed bisher auf den unerwarteten Anstieg der Neuverschuldung in den USA keine Rücksicht oder ihn auch nur zur Kenntnis genommen hat.” stellte Indiens Hauptverantwortlicher für die Geldpolitik fest.

    Patel suggerierte, dass die Fed ihre geldpolitische Normalisierung neu justieren sollte, um die Verknappung des Dollars durch die vermehrte Ausgabe von US-Staatsanleihen zur Finanzierung der US-Steuersenkungen verursacht wurde, da diese in Dollar bezahlt werden, zu kompensieren. Vor fast einem Monat allerdings sagte Fed-Chef Jerome Powell allerdings, dass “die Rolle der US-Geldpolitik häufig überschätzt” wird.

    In einer Rede sagte Powell am 8. Mai:

    “Es gibt gute Gründe, zu denken, dass die Normalisierung der Geldpolitik in den Industrieländern sich weiter als handhabbar in den Schwellenländern erweisen dürfte. Die Normalisierung durch die Fed ist vorangeschritten, ohne Turbulenzen an den Finanzmärkten auszulösen und die Erwartungen der Marktteilnehmer für die Geldpolitik scheinen sich gut genug mit den Erwartungen der Notenbanker in der Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen (Summary of Economic Projections) zu decken, was nahelegt, dass die Märkte nicht von unseren Maßnahmen überrascht werden dürften, wenn die Konjunktur sich wie erwartet entwickelt.”

    Angesichts der hohen Erwartungen auf neue Zinserhöhungen durch die Fed im Juni und im September und als die Märkte mit Spannung der geldpolitischen Sitzung am 12. und 13. Juni entgegenfiebern, vor allem um den Ausblick der Bank auf eine mögliche weitere Zinserhöhung im Dezember zu bekommen, sollten andere Länder jetzt besser ihren Laden auf Vordermann bringen, statt auf eine Rettung durch die Federal Reserve zu hoffen.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.