Eilmeldung
Investing Pro 0
Letzte Chance am Cyber Monday! Sparen Sie jetzt bei 60 % RABATT sichern

Schlechter Arbeitsmarktbericht schickt den Dollar in den Keller und die Börsen nach oben!

Von Kathy LienForex10.05.2021 06:44
de.investing.com/analysis/schlechter-arbeitsmarktbericht-schickt-den-dollar-in-den-keller-und-die-borsen-nach-oben-200454370
Schlechter Arbeitsmarktbericht schickt den Dollar in den Keller und die Börsen nach oben!
Von Kathy Lien   |  10.05.2021 06:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
CAD/USD
+0,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
+0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DXY
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Ökonomen und Investoren hätten mit den US-Arbeitsmarktdaten kaum mehr daneben liegen können. Der US-Dollar gab gegenüber allen Leitwährungen stark nach. Der Grund: ein miserables US-Stellenplus. Ökonomen hatten mit knapp unter 1 Million neuer Stellen gerechnet, die Flüsterschätzungen lagen sogar deutlich darüber. Zur großen Überraschung aller wurden im Monat April nur 266.000 Arbeitsplätze geschaffen. Das Jobwachstum per Berichtsmonat März wurde ebenfalls nach unten revidiert, wobei die Arbeitslosenquote auf 6,1% stieg (erwartet wurde ein Rückgang auf 5,8%). Einziger Lichtblick war das Lohnwachstum, das sich um 0,7% beschleunigte.

Jedermann rätselt, wie der Arbeitsmarktbericht angesichts des starken Verbrauchervertrauens und des deutlichen Rückgangs der Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur so schlecht ausfallen konnte. Einige Ökonomen weisen auf einen Arbeitskräftemangel hin - vor allem, da die Beschäftigung im Baugewerbe trotz des boomenden Immobilienmarktes und des Aufschwungs im Wohnungsbau stagnierte. Das Freizeit- und Gastgewerbe verzeichnete einen Zuwachs von mehr als 330.000 Arbeitsplätzen, der jedoch durch Rückgänge in der verarbeitenden Industrie und bei den Zeitarbeitern ausgeglichen wurde.

Wie kann es einen Mangel an Arbeitskräften geben, wenn der Wirtschaft immer noch 8 Millionen Stellen im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie fehlen? Ein wesentlicher Teil des Problems liegt in der Kinderbetreuung und dem großzügigen zusätzlichen Arbeitslosengeld, das erst im September ausläuft. Viele Arbeitnehmer zögern, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, insbesondere vor dem Ende des Schuljahres. Es ist nicht sicher, ob es im nächsten Monat zu einer kräftigen Erholung kommen wird (wir glauben, dass es dazu kommen wird), aber was unbestreitbar ist, ist, dass ein mögliches "Tapering" vorerst ad acta gelegt worden ist. Das Zögern von US-Notenbankchef Jerome Powell, über eine Reduzierung der Anleihekäufe zu sprechen, lässt sich durch die jüngsten Zahlen vom Arbeitsmarkt rechtfertigen. Die Anleger schickten den US-Dollar auf breiter Front nach unten, was genau die Reaktion ist, die man bei einem so schwachen Datensatz erwarten würde.

Die Aktienmärkte hingegen schossen in die Höhe, schließlich sind schlechte Nachrichten gute Nachrichten für die Anleger. Wie Finanzministerin Janet Yellen nach dem Bericht sagte, darf man "einen einzelnen Datensatz nicht als übergeordneten Trend betrachten." Präsident Joe Biden und Yellen verteidigten die Arbeitslosenunterstützung. Sie glauben nicht, dass die erweiterten Leistungen die Beschäftigung beeinträchtigen. Letztendlich steigen die Aktienkurse, weil die Investoren wissen, dass die Erholung der US-Wirtschaft robust ist und die Arbeitsplätze irgendwann zurückkehren werden. Im Mai und Juni sollten die Daten viel besser ausfallen. Die Erholung der Treasury-Renditen, die nach dem Arbeitsmarktbericht zunächst deutlich fielen, bestätigt, dass Anleihehändler diese Ansicht teilen. Abgesehen davon dürften der schwache Arbeitsmarktbericht und der Anstieg der Aktien den US-Dollar unter Druck halten.

Die kanadischen Arbeitsmarktzahlen waren ebenfalls katastrophal. Im April gingen mehr als 200.000 Arbeitsplätze verloren. Die Arbeitslosenquote des Landes kletterte ebenfalls auf 8,1% von 7,5%. Wie beim US-Dollar waren die Verluste des kanadischen Dollar durch die zugrunde liegende Stärke des kanadischen Arbeitsmarktes und die Aussicht auf eine stärkere Erholung begrenzt.

Schlechter Arbeitsmarktbericht schickt den Dollar in den Keller und die Börsen nach oben!
 

Verwandte Beiträge

Schlechter Arbeitsmarktbericht schickt den Dollar in den Keller und die Börsen nach oben!

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung