Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Sie hoffen auf eine Trendwende bei Gold? Hier ist ein ETF für Edelmetallbullen

Von Investing.com (Tezcan Gecgil/Investing.com )ETFs09.03.2021 06:43
de.investing.com/analysis/sie-hoffen-auf-eine-trendwende-bei-gold-hier-ist-ein-etf-fur-edelmetallbullen-200450229
Sie hoffen auf eine Trendwende bei Gold? Hier ist ein ETF für Edelmetallbullen
Von Investing.com (Tezcan Gecgil/Investing.com )   |  09.03.2021 06:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Bisher war 2021 kein gutes Jahr für Gold-Bullen. Seit Jahresbeginn ist der Preis des Edelmetalls um über 10% gefallen. Gold lag zu Beginn des Jahres bei etwa 1.900 Dollar je Feinunze und notiert derzeit nur noch knapp über 1.700 Dollar.

Damit ist das glänzende Metall von seinem Anfang August 2020 erreichten Intraday-Rekordhoch von fast 2.075 Dollar meilenweit entfernt. De facto beläuft sich die magere Rendite der letzten 12 Monate auf kaum mehr als 2%.

Gold (weekly)
Gold (weekly)

Angesichts der Rückgänge in den letzten Wochen fragen sich die Marktteilnehmer, ob der März ein günstiger Zeitpunkt sein könnte, um in das Edelmetall zu investieren. Daher werden wir im heutigen Artikel die Einflussfaktoren für den Goldpreis erörtern und einen Exchange Traded Fund (ETF) für all die Goldoptimisten vorstellen, die auf eine Trendwende in den kommenden Monaten setzen wollen.

Die Einflussfaktoren auf den Goldpreis

Gold wird seit Jahrhunderten sowohl als Wertspeicher als auch als Tauschmittel hoch geschätzt. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und erhöhter Volatilität gilt es zudem als sicherer Hafen.

Die Wertentwicklung von Aktien ist in der Regel negativ mit Gold korreliert. Das glänzende Metall tendiert dazu, sich gut zu behaupten, wenn an den Aktienmärkten Angst vorherrscht. Seit März 2020 ist diese Beziehung jedoch nicht vollständig intakt geblieben. In den letzten Tagen waren viele Aktien volatil und standen unter Druck. Der folgende Chart zeigt den Rückgang des S&P 500 seit Mitte Februar.

Im vergangenen Monat blieb der Goldpreis dennoch weiter schwach. Allerdings könnten die kommenden Wochen wieder die inverse Beziehung zwischen den Aktienindizes und Gold zeigen.

Derzeit stimmen viele Analysten darin überein, dass die makroökonomischen Bedingungen den Goldpreis wahrscheinlich stützen werden. Rückenwind könnte von der fortgesetzten lockeren Geldpolitik der Zentralbanken, insbesondere der Federal Reserve, und Berge von Staatsschulden kommen. Die Fed dürfte für die nächste Zeit den Geldhahn offenlassen, was den Goldpreis festigt. Ebenso ist das Konjunkturprogramm der Administration eine weiterer positive Triebkraft für den Goldpreis.

Angesichts der groß angelegten Impfbemühungen in den USA könnte der Bärenmarkt bei Gold sich jedoch wieder durchsetzen und die Nachfrage nach Edelmetallen dann generell sinken, sollte sich das tägliche Leben eher früher als später wieder normalisieren. Wenn in der US-Wirtschaft jedoch eine schnelle Überhitzung einsetzt, könnte die Inflation leicht steigen und den Goldpreis in die Höhe treiben.

Wir müssen uns auch daran erinnern, dass der Goldpreis sich entgegengesetzt zum Kurs des US-Dollars bewegt. Daher müssten Anleger den US-Dollar-Index im Auge behalten, der den Wert der US-Währung gegenüber einem Korb aus sechs Währungen einiger der wichtigsten US-Handelspartner widerspiegelt. Über den Großteil des Jahres 2020 hin war der Index stetig gesunken. Im Jahr 2021 ist er jedoch gestiegen. Wenn sich die Aufwertung des Dollars fortsetzen würde, könnte Gold noch weiter fallen.

Schließlich könnte die Saisonalität ein weiterer Faktor sein, der von einigen Anlegern berücksichtigt wird. Befürworter der Saisonalitäten weisen darauf hin, dass die Rendite und die Volatilität bestimmter Vermögenswerte zu bestimmten Jahreszeiten tendenziell wiederkehrende Muster aufweisen.

Ein Beispiel wäre die Studie von Dirk G. Baur von der Universität von Western Australia, die hervorhebt:

"September und November sind die einzigen Monate mit positiven und statistisch signifikanten Goldpreisänderungen. Dieser "Herbsteffekt" ist abhängig von mehreren Risikofaktoren. Diese Anomalie kann mit der Absicherung der Nachfrage durch die Anleger in Erwartung des "Halloween-Effekts" an der Börse, der Nachfrage nach Goldschmuck in der Hochzeitssaison in Indien und der negativen Anlegerstimmung aufgrund der kürzeren Herbsttage erklärt werden."

Eine andere Studie kommt jedoch zum Schluss, dass die positiven Renditen hauptsächlich in den Monaten August, September, Februar und April erzielt werden. Ein Blick auf einen längerfristigen Goldchart zeigt aber, dass jedes Jahr anders ist.

Gold (monthly)
Gold (monthly)

Wir glauben daher, dass eine Analyse der monatlichen Renditen von 2020 keine klare Vorhersage über den Goldpreis in 2021 ergeben kann.

SPDR Gold Shares

  • Aktueller Kurs: 159,14 USD

  • 52-Wochen-Spanne: 136,12 - 194,45 USD

  • Kostenquote: 0,4% pro Jahr

Der SPDR® Gold Shares Fund (NYSE:GLD) hält Goldbarren, das einzige Kapital des ETFs - abgesehen von etwas Bargeld. Der Fonds wurde im November 2004 in den Handel gebracht und verwaltet mittlerweile über 58 Milliarden US-Dollar. In den letzten Wochen hat der Fonds regelmäßig Abflüsse verzeichnet.

GLD (weekly)
GLD (weekly)

In den letzten 12 Monaten ist der GDL um etwa 1% gestiegen. Im Jahr 2021 fiel jedoch ein Verlust von über 10% an. Anders ausgedrückt: der Preis des ETF folgt genau dem Preis von Kassagold.

Das 150-Dollar-Niveau dürfte in den kommenden Wochen als Unterstützung und das 165-Dollar-Niveau als Widerstand dienen. Wenn die Bullen die Oberhand gewinnen, könnten 170 Dollar das nächste Ziel sein. Im März erwarten wir, dass der ETF überwiegend zwischen 150 und 160 US-Dollar gehandelt wird. Die Analysten sind sich uneinig wohin es in 2021 als Nächstes gehen wird. Nach einer Konsolidierungsphase, die Wochen dauern könnte, erwarten wir, dass die nächste Bewegung nach oben geht.

Obwohl es nicht möglich ist, einen genauen Tiefpunkt für den Fonds zu ermitteln, könnten diejenigen Anleger, die das Metall optimistisch sehen, einen weiteren Rückgang als Chance betrachten, um sich in den GLD einzukaufen.

Fazit

Die Ausführungen belegen, dass viele Faktoren den Preis des Goldes beeinflussen. Folglich lässt sich der Goldpreis nicht einfach bewerten. Das Interesse kurzfristiger Händler an Gold wächst und schwindet typischerweise rasch. Für viele langfristige Anleger dürfte Gold jedoch als Portfolio-Bestandteil im Jahr 2021 seinen Reiz haben.

Finanzberater schlagen normalerweise vor, 5 bis 10% eines Anlageportfolios Edelmetallen wie Gold zuzuweisen. Neben dem Kauf eines Fonds wie GLD ist das Halten der physischen Barren eine Alternative.

Der Besitz von Gold durch Investitionen in Bergbauunternehmen ist eine weitere Möglichkeit, der Kurve einen Schritt voraus zu sein. Einer bullischen Bewegung beim Rohstoff folgen typischerweise Gewinne bei Bergbauaktien.

Mehrere ETFs konzentrieren sich auf Goldminen. Zu ihnen gehören:

  • iShares MSCI Global Gold Miners ETF (NASDAQ:RING),

  • VanEck Vectors Gold Miners ETF (NYSE:GDX),

  • VanEck Vectors Junior Gold Miners ETF (NYSE:GDXJ).

Sie hoffen auf eine Trendwende bei Gold? Hier ist ein ETF für Edelmetallbullen
 

Verwandte Beiträge

Sie hoffen auf eine Trendwende bei Gold? Hier ist ein ETF für Edelmetallbullen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung