Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Sind Yellens Kommentare zur Zinserhöhung von Bedeutung?

de.investing.com/analysis/sind-yellens-kommentare-zur-zinserhohung-von-bedeutung-200454095
Sind Yellens Kommentare zur Zinserhöhung von Bedeutung?
Von Elena Christodoulou   |  05.05.2021 11:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

 
Finanzministerin Janet Yellen sagte, dass die Zinsen möglicherweise steigen müssen, um eine überhitzte Wirtschaft abzukühlen. Schock, Horror. Hat ihr denn niemand das Skript von Powell gegeben? "Es kann sein, dass die Zinsen etwas steigen müssen, um sicherzustellen, dass unsere Wirtschaft nicht überhitzt", sagte Yellen während eines Wirtschaftsforums bei The Atlantic. "Auch wenn die zusätzlichen Ausgaben im Verhältnis zur Größe der Wirtschaft relativ gering sind, könnten sie zu einem sehr bescheidenen Anstieg der Zinssätze führen."

Economics 101" sollte die Märkte nicht beleidigen oder die Investoren beunruhigen - die Aktienkurse erreichten aufgrund dieser Äußerungen Tiefststände. Aber diese Bemerkung wurde als bedeutsam angesehen, da sie einen Bruch mit der neuen politischen Haltung der Fed darstellt. Was sie sagt, ist nachweislich wahr: Zentralbanken erhöhen die Zinsen, um eine Überhitzung der Volkswirtschaften zu verhindern, da dies tendenziell zu schlechten Dingen wie Inflation und Fehlallokation von Kapital führt. Das ist die Art von Dingen, die Zentralbanker in normalen Zeiten normalerweise sagen würden, um zu signalisieren, dass ein Straffungszyklus bevorsteht. Aber wir befinden uns nicht in normalen Zeiten, und die Fed hat immer wieder betont, dass ihr Ziel nicht darin besteht, die prognostizierte Inflation zu unterdrücken, sondern wieder Vollbeschäftigung zu erreichen, komme, was wolle. Einige werden die mögliche Einmischung des Finanzministeriums in die Geldpolitik als großes Nein bezeichnen, aber in diesem Fall geht es nicht um die Unabhängigkeit der Zentralbank - Yellen ist viel zu versiert in diesem Thema und viel zu akademisch in ihrer Herangehensweise, als dass sie versuchen würde, die Fed unter Druck zu setzen.

Aber es ist genau das Gegenteil der Art und Weise, wie die Fed seit der Pandemie agiert hat. Wir sind alle irgendwie davon ausgegangen, dass die Fed die Wirtschaft gerne laufen lässt, weil sie das implizit gesagt hat: Beschäftigung ist das Ziel, Inflation kann übersehen werden, bis genug Leute Arbeit haben. Nun haben viele von uns die Nachhaltigkeit eines solchen Schwenk in der Politik in Frage gestellt und mit dem traditionellen Ansatz der Zentralbank gebrochen, der immer darin bestand, die Bowle zu entfernen, bevor die Party aus dem Ruder läuft (Überhitzung). Aber wir haben angenommen, dass die Fed so all-in war, dass sie den Kurs nicht ändern würde.  

Natürlich ist Janet Yellen nicht mehr "die Fed". Das ist jetzt Jay Powells Zuständigkeitsbereich. Ihre Äußerungen sind - isoliert betrachtet - genau das Gleiche wie Mario Draghis beharrliche Forderungen nach wirtschaftlichen, strukturellen und fiskalischen Reformen in der EU. Aber sie war die Vorsitzende der Fed, also haben ihre Worte Gewicht. Darüber hinaus haben Yellen und Powell vom gleichen Blatt gesungen - sie sind sich in dieser Sache nicht uneinig, was dazu führen könnte, dass einige denken, dies sei Teil des "Masterplans".

Die Frage für Marktbeobachter ist also, ob das, was das Finanzministerium über die Geldpolitik sagt, wirklich so wichtig ist. Yellen sieht eher wie ein interessierter Außenstehender aus als ein Fed-Maulwurf. Ich glaube nicht, dass es choreografiert war, um ein Fed-Taper zu signalisieren. Ich denke, es war ein aufrichtiger Glaube, dass die Multi-Billionen-Dollar-Stimulierungs- und Infrastrukturausgaben, die zu einer Zeit einer großen zyklischen Erholung und Null-Prozent-Zinsen kommen, dazu führen könnten, dass die US-Wirtschaft ein bisschen warm wird. Da sie von einer Zentralbank kommt, ist es natürlich, dass sie denkt: "Nun, wir müssen dieses Geld jetzt ausgeben, also müssen die Zinsen vielleicht steigen, um all das zusätzliche Geld, das wir drucken, zu einem späteren Zeitpunkt zu kompensieren". Meiner Meinung nach handelt es sich dabei nicht um ein geplantes politisches Manöver. Es ist einfach eine vernünftige Beobachtung - die Fed könnte das gut gebrauchen.

In der Tat machte Yellen später diese Bemerkungen beim CEO Council Summit des Wall Street Journal: "Es ist nicht etwas, was ich vorhersage oder empfehle ... Wenn jemand die Unabhängigkeit der Fed schätzt, dann bin ich das, und ich stelle fest, dass man sich darauf verlassen kann, dass die Fed alles tut, was nötig ist, um die Ziele ihres doppelten Mandats zu erreichen."

Marktreaktion? Die Zinssätze blieben unbewegt, die Benchmark für 10-jährige US-Zinssätze liegt immer noch bei 1,60%, aber die hoch bewerteten Tech-Aktien fielen und ließen den Nasdaq um fast 2% fallen, was darauf hindeutet, dass sich die Zinssätze am kurzen Ende vielleicht nicht bewegen (d. h. ihre Kommentare sind kein Signal für ein Taper), aber die Investoren denken, dass zyklische und wertorientierte Bereiche des Marktes mehr Aufmerksamkeit verdienen (Rotation). Wenn etwas in den letzten Monaten klar war, dann, dass einige Ecken des Marktes, die von den Anlegern übersehen wurden, mehr an Attraktivität gewinnen, da die Inflationserwartungen und die nominalen Renditen anziehen. Die Kommentare von Yellen unterstreichen diesen Trend nur noch weiter. Der S&P 500 gab die Gewinne vom Montag wieder ab und verlor 0,7%. Der DAX fiel stark, liegt aber heute Morgen im Plus, da die europäischen Märkte eine Gegenbewegung starten. Der FTSE 100 legt um 1% zu und kämpft sich wieder an die 7.000er-Marke heran, nachdem er sich gestern von der 7040er-Marke zurückgezogen hatte und deutlich südlich von 7.000 Punkten schloss.
Wohin gehen die Aktien? Wir verbringen eine Menge Zeit damit, darüber zu reden, welche Signale die Zentralbanken senden und was Impfstoffe für die Wirtschaft tun oder nicht tun könnten. Aber alles, was Sie wirklich wissen wollen, ist, wo der Markt in einer Woche, einem Monat, vielleicht sogar in sechs Monaten sein wird.

Da es Anfang Mai ist und der Markt von einem Gefühl der Beklemmung durchdrungen ist, da die Händler wirklich ein Auge von ihren Bildschirmen nehmen, da der Sommer naht, ist jetzt so gut wie jeder andere Zeitpunkt, um einen Blick auf die Aussichten für den breiteren Aktienmarkt in den kommenden Monaten zu werfen.

Das alte Sprichwort "Sell in May" macht natürlich die Runde. Zur Saisonalität sagt Stifel: "Wir sehen den S&P 500 flach/abwärts -5-10% vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2021: Die Saisonalität ist zu diesem Zeitpunkt besonders ausgeprägt". Und die Bank of America (NYSE:BAC) merkt an, dass der Zeitraum von Mai bis Oktober die niedrigsten Durchschnitts- und Medianrenditen aller entsprechenden Sechsmonatszeiträume aufweist, wenn man Daten betrachtet, die bis ins Jahr 1928 zurückreichen. Vielleicht ist an dem Spruch "Verkaufen im Mai" etwas dran. In Anbetracht des Anstiegs der Aktienkurse, des gut verstandenen makroökonomischen Bildes und der Tendenz zu höheren Renditen scheint eine Abkühlungsphase angemessen.

Die Gewinne schießen in die Höhe - sowohl in den USA als auch in Europa stehen wir kurz vor dem Ende eines hervorragenden Quartals. Aber das ist bereits weitgehend eingepreist. Können die Unternehmen das Tempo beibehalten? Das zweite Quartal soll noch besser werden - die Konjunkturpakete sind wieder da, und das BIP-Wachstum wird sich voraussichtlich beschleunigen. Die Märkte spiegeln möglicherweise nicht wirklich wider, wie stark diese Erholung sein wird. Laut der Atlanta Fed wird das Wachstum im zweiten Quartal bei 13,2% liegen, und die US-Wirtschaft wird ihren Höchststand vor der Pandemie übertreffen, bevor das Quartal zu Ende ist (wie es auch sein sollte, wenn man etwa 20-30% des BIP durch fiskalische Anreize und Nothilfepakete in die Wirtschaft gepumpt hat). Die Geldmenge hat sich aufgebläht; jetzt ist es an der Zeit, dass sich die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes erholt. Wir sollten vorsichtig sein; wir sehen bereits einige abscheuliche Verbrechen im Jahresvergleich, während sich die Wirtschaft erholt.

Die Ausgaben scheinen stark zu sein, da die Weltwirtschaft wieder anspringt, aber die Unternehmen haben Probleme mit der Lieferkette und Rohstoffknappheit. Dies dürfte die Inflation in die Höhe treiben und die nominalen Anleiherenditen erhöhen (wenn auch nicht unbedingt die realen Zinsen), was die Aktienmarktrenditen in den kommenden Monaten beeinträchtigen könnte.  

Wie sieht es mit der Stimmung aus? Offensichtlich sind die Anleger im Moment sehr optimistisch - sie sind so gut wie "all in". Die BofA stellt fest, dass die Hausse an der Wall Street einen Höchststand nach der Finanzkrise erreicht hat. "Wir haben festgestellt, dass die Hausse an der Wall Street bei Aktien ein zuverlässiger Kontraindikator ist. Das aktuelle Niveau ist 50 Basispunkte davon entfernt, ein konträres Verkaufssignal auszulösen", schreiben sie.

Und die technischen Daten? Kurz gesagt, der S&P 500 scheint auf den aktuellen Niveaus stark überdehnt zu sein, und ein Rückgang von etwa 400 Punkten auf 3.800 würde als erster Stopp einer mehrmonatigen Rückkehr zu nachhaltigeren Niveaus angesehen werden. Der Vix deutet nicht darauf hin, dass die Marktteilnehmer übermäßig besorgt sind, und einige gehen große Wetten darauf ein, dass die Märkte in den nächsten Monaten ruhig bleiben.

Sind Yellens Kommentare zur Zinserhöhung von Bedeutung?
 

Verwandte Beiträge

Sind Yellens Kommentare zur Zinserhöhung von Bedeutung?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Georg Johannes Stach
Georg Johannes Stach 05.05.2021 13:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Super Artikel!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung