Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

S&P 500: Der Aktienmarkt hat größere Sorgen als die Inflation

Von Michael KramerMarktüberblick13.06.2021 12:20
de.investing.com/analysis/sp-500-der-aktienmarkt-hat-grosere-sorgen-als-die-inflation-200456399
S&P 500: Der Aktienmarkt hat größere Sorgen als die Inflation
Von Michael Kramer   |  13.06.2021 12:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Seit den schwächer als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten der letzten Woche sind die Anleiherenditen kräftig gefallen, so dass die 10-jährige Staatsanleihe nun mit weniger als 1,5% rentiert. Auch nach dem am 10. Juni über den Erwartungen liegenden Verbraucherpreisindex setzten sich die Verluste fort. Dies ist insofern bedeutsam, als die Kupfer-Preise seit dem 10. Mai ebenfalls um fast 8% zurückgefallen sind. Zusammen mit sinkenden 10-jährigen Breakevens deutet dies nicht auf Inflation, sondern auf Disinflation, d.h. auf eine spürbare Verringerung des Inflationstempos hin.

Auch in Teilen des Aktienmarktes ist diese Entwicklung erkennbar, wo der PHLX Housing Index und der Dow Jones Transportation Average seit ihren Höchstständen um etwa 13% bzw. 6% gefallen sind. Und auf einmal zeigen sich erstaunliche Parallelen zu allen Warnsignalen aus dem Herbst 2018.

Gleich aber anders

Während sich die heutige Situation aus geldpolitischer Sicht anders darstellt als 2018, sorgten damals Ängste vor einem langsameren Wachstum Ende 2018 und einer möglichen Rezession für einen Rückgang des S&P 500 um fast 20%. Die heutige Situation könnte nicht viel anders sein, denn das Gewinnwachstum dürfte bis 2022 drastisch zurückgehen.

Im Zusammenspiel mit rückläufigen Rohstoffpreisen und sinkenden Inflationserwartungen könnten Teile des Marktes Anfang 2022 eine Verlangsamung des Wachstums einpreisen. Der Transport- und der Immobiliensektor zählen zu den eher zyklischen Sektoren. Beide Wirtschaftszweige reagieren besonders empfindlich auf sinkende Inflationserwartungen und fallende Anleiherenditen. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Inflation möglicherweise nicht das Problem ist. Stattdessen sollten sich die Sorgen auf die nachlassende Inflation und das Wachstum konzentrieren.

Schwächeres Wachstum

Wenngleich die Vorhersagen einer Rezession sicherlich nicht die Debatte bestimmen, könnte das schwächer als erwartete Beschäftigungswachstum darauf hindeuten, dass der US-Wirtschaft eine langsamere wirtschaftliche Erholung bevorsteht als ursprünglich angenommen. Dies könnte ein Grund dafür sein, warum wir diese signifikante Neubewertung einiger der konjunktursensibleren Teile der Finanzmärkte erlebt haben. Das würde auch bestätigen, warum die Inflationserwartungen und die Rohstoffpreise aufgrund von Befürchtungen einer schwächeren Nachfrage fallen.

Ab Juli 2018 entwickelte sich der Immobilienindex entgegengesetzt zum S&P 500. Mitte September kam es dann zu einer Abkopplung des Dow Transports vom S&P.

SPX:DJT:HGX
SPX:DJT:HGX

Dasselbe haben wir in den letzten Wochen gesehen. Der Immobilienindex ist stark gefallen und nun folgt auch der Dow Transports nach unten. Der S&P 500 hat sich in dieser Zeit größtenteils seitwärts bewegt und muss diesen Trend entweder aufgreifen oder ignorieren.

HGX 300 Minutenchart
HGX 300 Minutenchart

Noch ist die Erholung intakt

Abgesehen von den enttäuschenden Beschäftigungszahlen gibt es derzeit keine klaren Anzeichen dafür, dass sich die Konjunktur dramatisch verlangsamen wird. Allerdings wird dies für das Gewinnwachstum im nächsten Jahr erwartet. Die Schätzungen für das Gewinnwachstum des S&P 500 im Jahr 2022 liegen laut den neuesten Daten von Refinitiv bei 11,7% und damit deutlich unter den Anfang Januar erstellten Prognosen von fast 17%. Gegenüber der für 2021 erwarteten Wachstumsrate von 37% kann man sogar von einer Vollbremsung sprechen.

Sobald die Erwartungen an ein langsameres Wachstum den Markt erfassen, sollte man damit rechnen, dass sie zuerst die zyklischeren Teile des Marktes belasten und der breitere Index sich noch etwas länger behaupten kann. 2018 sahen wir fast das gleiche Muster, als es Befürchtungen gab, dass die Fed mit einer übermäßigen geldpolitischen Straffung eine Rezession auslöst. Diesmal könnten die Dinge anders laufen, denn die Fed fährt bereits eine sehr akkommodierende Geldpolitik. Genau das ist letztlich der große Unterschied zwischen 2021 und 2018.

S&P 500: Der Aktienmarkt hat größere Sorgen als die Inflation
 

Verwandte Beiträge

S&P 500: Der Aktienmarkt hat größere Sorgen als die Inflation

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Marc Raddatz
Marc Raddatz 13.06.2021 14:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Performanceraten von 40% p.a. in einem breiten Index, noch zudem während einer Pandemie, lassen eigentlich nur den Rückschluss zu, dass sich Altienmarkt von der Realwirtschaft vollends entkoppelt hat. Wozu das führen wird ist denklogisch determiniert. Der kommende "Crash" ist dann - wie eigentlich immer - nicht ein "fatales Ereignis", sondern nur die erforderliche Konsolidierung eines Marktes, der nicht auf seinem Fundament ruht und auf diesem natürlich wächst, sondern aus Kurzlebigkeit erwachsen ist. Schade ist, dass durch diese Extrembewegungen nach unten irreversibel Vertrauen verloren gehen wird; so funktioniert der Mensch nun einmal.
Tim Berk
Tim Berk 13.06.2021 14:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gerade durch die Pandemie sind zahlreiche Umsätze und Gewinne entstanden. Das wurde hier gar nicht in Betracht gezogen. Zudem waren diese Umsätze überproportional was letztlich auch zu steigenden Bewertungen führt.Nicht alle Unternehmen, aber dennoch mehr als genug die davon profitiert haben.
Mike Naiman
Mike Naiman 13.06.2021 13:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es gibt immer irgendwelche Sorgen. Historisch gesehen, steigt der Aktienmarkt trotzdem weiter. Ich bleibe optimistisch :)
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung