Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Stabilisierung und Ermutigendes - Bundesbank mit Klartext

Von Folker HellmeyerMarktüberblick23.06.2020 09:58
de.investing.com/analysis/stabilisierung-und-ermutigendes-bundesbank-mit-klartext-fh-200440746
Stabilisierung und Ermutigendes - Bundesbank mit Klartext
Von Folker Hellmeyer   |  23.06.2020 09:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1268 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1198 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 107,22. In der Folge notiert EUR-JPY bei 120,80. EUR-CHF oszilliert bei 1,0673.

Weder stabilisierend noch ermutigend war die Vorstellung des US-Handelsbeauftragten Peter Navarro, der ein scharfes Vorgehen gegen China in seiner Funktion forcierte und weiter forciert. Zunächst behauptete er bei Fox-News in unmissverständlicher Art und Weise, dass das Handelsabkommen mit China wegen des Verhaltens Chinas in der Corona-Krise "vorbei sei". Anschließend ruderte er zurück und behauptete, das Statement sei aus dem Zusammenhang gerissen worden (war es nachweislich nicht!). Wir "bedanken" uns bei diesem US-Würdenträger für die in die Märkte gebrachte Unruhe und das überschaubare Maß an Professionalität.

Ansonsten ergaben sich aus Sicht der Finanzmärkte ermutigende Nachrichten von der Front der Covid-19 Bekämpfung. Erkennbar werden Fortschritte bei möglichen Impfmitteln gemacht. Sowohl der französische Anbieter Sanofi (PA:SASY) als auch ein Unternehmen aus China forcieren die Entwicklung und Testphasen. 

Stabilisierung ist im Sektor der Wirtschaftsdaten erkennbar. Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone legt stärker als erwartet zu. Der National Activity Index, den die Federal Reserve in Chicago aus 85 US-Einzelindikatoren ableitet, legte per Mai dynamisch zu. 57 der 85 Einzelindikatoren lieferten positive Impulse (siehe nachfolgender Datenpotpourri).


Bundesbank mit Klartext:

Bundesbankchef Weidmann hat auf die Grenzen des in der Corona-Krise aufgelegten Anleihekaufprogramms PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) der EZB hingewiesen. Das Programm sei flexibel angelegt. Das bedeute aber nicht, dass es ungebunden sei. Wir stimmen zu, es gibt eine unmissverständliche Kausalität zu der Corona-Krise.

Zuletzt wurde das Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) seitens des EZB-Rats von 750 auf 1.350 Mrd. Euro erhöht. EZB-Chefin Christine Lagarde hatte betont, dass dieses Programm kontinuierlich auf Verhältnismäßigkeit überprüft würde. Damit kommt Frau Lagarde auch den rechtlichen Anforderungen aus Karlsruhe zumindest verbal nach.

Weidmann sagte, dass das zur Abmilderung der Pandemiefolgen aufgelegte Programm nur vorübergehender Natur sei. Die politischen Entscheidungsträger sollten nicht annehmen, dass die EZB die Refinanzierungskosten der Regierungen für immer niedrig halte. Er sei wie EZB-Chefin Christine Lagarde der Meinung, dass das Kaufprogramm einer Ausnahmesituation geschuldet sei.

Diese Mahnung ist sachlich und mehr als angemessen. Sie ist Ausdruck der grundsätzlich konservativen Haltung der Deutschen Bundesbank, die in Extremfällen Solidarität im europäischen Kontext ohne "wenn und aber" lebt, jedoch nicht bereit ist, Extremmaßnahmen dieser Form dauerhaft zu tolerieren. Wir sind nah bei der Bundesbank und wünschen ihr Erfolg!


Ermutigendes aus dem IT-Sektor:

In Deutschland könnten IT-Geschäfte laut einer Studie von Arthur D. Little der große Gewinne der Corona-Krise sein. 

Die Internetwirtschaft ginge gestärkt aus der Krise hervor. Sie konnte die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Krise durch funktionierende Heimarbeitsplätze und Video-Konferenzen über das Internet mindern. 

Die Branche setze 2020 in Deutschland etwa 145 Mrd. Euro um. Bis 2025 soll sich der Umsatz um knapp 75% auf circa 253 Mrd. Euro erhöhen. Die Entwicklung würde durch die aktuelle Pandemie lediglich leicht gebremst. Mit einem Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr von 1,2% infolge der Lockdown-Maßnahmen ginge die Internetwirtschaft im Vergleich zu anderen Sektoren robust durch die Krise. 

Die Digitalisierung würde in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle innerhalb der deutschen sowie europäischen Wirtschaft einnehmen und langfristig stiege der Anteil der Internetwirtschaft in allen Branchen. 

Da die Bedeutung von IT und Big Data immer weiter zunimmt, wäre es fahrlässig, nicht den europäischen IT-Airbus dynamisches Leben einzuhauchen! Es geht dabei nicht nur um Geschäft, sondern um Datensicherheit und um die Kontrolle und den Schutz geistigen Eigentums in Kontinentaleuropa! Nur so lässt sich die Zukunft der kommenden Generation sichern!


Aktuelle Corona-Lage gemäß der Johns-Hopkins-Universität:

Wir weisen darauf hin, dass die Darstellung der Johns-Hopkins-Universität lediglich eine Annäherung an die reale Lage liefert. Die Gesundheitsbehörde Schwedens hat uns geantwortet. Man verfolge nicht die Anzahl der Genesungen. Wer nicht sterbe, werde wieder gesund. Dadurch ergibt sich jedoch bei Johns-Hopkins eine Überzeichnung der aktiven Fälle. Da nicht hur Schweden diesen Weg der Darstellung beschreitet, verliert die Statistik von Johns-Hopkins an Aussagekraft.

Das Thema der Exit-Strategien aus den Extremmaßnahmen bestimmt weiter grundsätzlich das Bild. Es gibt aber auch vereinzelt Verschärfungen der Maßnahmen, die aber weitgehend regionalen und nicht nationalen Charakter aufweisen.

In Asien setzt sich die Entspannung (und die wirtschaftliche Erholung) fort. In China liegen 438 akute Infektionen vor. In Südkorea stellt sich die Zahl auf 1.295. In Japan liegt sie bei 908. In Singapur sind es 6.697.

In Kontinentaleuropa ist die Lage stabil. Einige Länder liefern keine aktuellen Genesungszahlen laut Johns-Hopkins, so dass wir uns hier nur auf die Länder fokussieren, die ihren Aufgaben nachkommen. In Deutschland liegt die Zahl der akuten Infektionen bei 7.726. Österreich liegt bei 449 Fällen. Die Schweiz bringt es auf 354. In Italien sind es noch 20.637. Irritierend sind die Genesungszahlen aus den Niederlanden (186!), Belgien, Spanien, Frankreich und Schweden. 

Die Problemländer sind weiter die USA (1.551.702), das UK (262.708, keine Plausibilität bei Genesungen, Bild deutlich überzeichnet), Brasilien (453.463) und Russland (239.422).

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Eurozone: Stimmungsaufhellung bei Verbrauchern

Der Index des Verbrauchervertrauens legte gemäß Erstschätzung per Juni den zweiten Monat in Folge zu. Es kam zu einem Anstieg von zuvor -18,8 auf -14,7 Punkte. Die Prognose war bei -15,0 Zählern angesiedelt.  

USA: Gesamtbetrachtung positiver

Der Chicago Fed National Activity Index (Sammelindex aus 85 US-Wirtschaftsindikatoren) stieg per Mai von zuvor -17,89 (revidiert von -16.74) auf +2,61 Punkte. 57 Einzelindices aus den insgesamt 85 US-Einzelindikatoren lieferten einen positiven Beitrag. Der Absatz zuvor genutzter Wohnimmobilien sank per Mai im Monatsvergleich um 9,7% (Prognose -3,0%) auf annualisiert 3,91 Mio. Objekte (Vormonat 4,33 Mio.) und markierte den tiefsten Wert seit Oktober 2010.

Japan: Enttäuschender PMI

Der Jibun Bank Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe sank per Juni von zuvor 38,4 auf 37,8 Punkte.

Australien: Erfreuliche Entwicklung

Der von Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe stieg per Juni von zuvor 42,8 auf 49,8 Zähler.

Russland: Tiefpunkt per April markiert

Das BIP sank per Berichtsmonat Mai im Jahresvergleich um 10,9% nach zuvor -12,0%. Damit ergab sich per Mai nach April der zweite negative Wert im laufenden Jahr.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0850- 70 neutralisiert den positiven Bias des Euros.  

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer 
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande. 

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden. 

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten. 

Stabilisierung und Ermutigendes - Bundesbank mit Klartext
 

Verwandte Beiträge

Stabilisierung und Ermutigendes - Bundesbank mit Klartext

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung